Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.02.2003, 21:16     #5
Rainer 320d   Rainer 320d ist offline
Senior Profi
 
 
Registriert seit: 02/2002
Ort: D-52080 Aachen
Beiträge: 2.016

Aktuelles Fahrzeug:
520dA touring E61 '09
Hallo,

die Sache mit dem Wandler wurde hier schon angesprochen. Da die Direkteinspritzer-Diesel einen kleineren nutzbaren Drehzahlbereich haben, muß hier mit einer weicheren Wandlerabstimmung gefahren werden als bei den Benzinern. Hierdurch sind die Verluste im Stadtverkehr größer. Im übrigen wird durch den späteren Wandlereinsatz dem problematischeren Schwingungsverhalten der Diesel Rechnung getragen. Die Wandlerverluste sind bei kalten Getriebe zu allem Überfluß auch noch überproportional groß.

Weitere Gründe:

Durch das kleinere nutzbare Drehzahlband sind die Einsatzbereiche der jeweiligen Fahrstufen kleiner als beim Benziner.

Um eine Abstimmung auf die Abgasnormen zu erreichen (Test beginnt mit kaltem Motor und Getriebe) sind beim Diesel weitergehende Kniffe nötig, um die Normen zu erreichen, als beim Benziner, der hier mehr Reserven hat. Beim Diesel werden daher teilweise Abstimmungen gewählt, die zwar schnell die Abgas- und somit Kattemperatur erhöhen, aber zu Lasten des Verbrauchs gehen.

Wegen des höheren Drehmoments beim Diesel sind auch viele Automaten stärker ausgelegt, was die Verluste ebenfalls erhöht.

Insgesamt ist die Kombination aus Turbodiesel mit Automatik aber die technisch eleganteste.

Anmerkung zum Thema Mercedes:

Ich hatte die Möglichkeit, denn neuen E 220 CDI A zu fahren. Ich finde ihn deutlich schlechter abgestimmt, als meinen 320 dA 150 PS. Aber in gewissen Rahmen sicherlich Geschmacksache.

Gruß Rainer
Mit Zitat antworten