Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.01.2003, 20:00     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
ORACLE BMW Racing im Louis Vuitton Cup ausgeschieden

USA-76 verliert spannendes Duell gegen Alinghi

Auckland/München. Für ORACLE BMW Racing ist die Herausfordererserie um den America´s Cup beendet. Die USA-76 musste sich der gegnerischen Alinghi Challenge in der Finalserie des Louis Vuitton Cup 1:5 geschlagen geben. Die Schweizer sind damit offizielle Herausforderer von Team New Zealand im 31. Match um den America´s Cup.

In einem umkämpften und spannenden letzten Rennen musste ORACLE BMW Racing bereits in der Vorstartphase einen Strafpunkt einstecken. Skipper Chris Dickson und seine Mannschaft kämpften sich nach diesem frühen Rückschlag jedoch schon auf dem ersten Amwind-Abschnitt ins Rennen zurück, indem sie die Winddreher besser interpretierten und schon die erste Wendemarke mit 15 Sekunden Vorsprung runden konnten.

In der leichten nördlichen Brise, die nur selten einmal mit mehr als zehn Knoten über den Hauraki Golf wehte, gelang es ORACLE BMW Racing dank besserer Vorwind-Geschwindigkeit, den Vorsprung bis zur zweiten Wendemarke auf 24 Sekunden auszubauen. Doch noch immer musste der Strafkringel absolviert werden. Daher entschied sich die Afterguard an Bord der USA-76, sich auf dem zweiten Amwind-Abschnitt auf der linken Seite des Kurses von Alinghi abzusetzen. Die Schweizer setzten gleichzeitig auf die rechte Seite, erwischten dort einen günstigen Winddreher und eine etwas stärkere Brise. So konnten sie die Führung bis zur dritten Wendemarke zurückerobern. ORACLE BMW Racing rundete die Boje mit knappen 10 Sekunden Rückstand.

Trotz Erhöhung des Drucks auf die Schweizer und einer ganzen Serie von Halsen gelang es ORACLE BMW Racing nicht, den Rückstand zu verkürzen. An der vierten Wendemarke hatte Alinghi ihren Vorsprung auf 24 Sekunden ausgebaut.
Die USA-76 initiierte auf dem letzten Amwind-Abschnitt noch einmal ein intensives Wendeduell, doch Alinghi verteidigte ihre Führungsposition kompromisslos. Der Abstand zwischen beiden Yachten veränderte sich während dieses Abschnitts nicht. An der letzten Wendemarke trennten das führende Boot und ORACLE BMW Racing immer noch 24 Sekunden.

Ein letztes Mal attackierte die USA-76 auf dem letzten Rennabschnitt hart. Dabei konnte das Boot einmal mehr sein hervorragendes Geschwindigkeitspotential unter Beweis stellen und Alinghi auf dem letzten Drittel dieses Abschnitts noch überholen. Doch das Schweizer Team halste umgehend und nahm Kurs auf die Ziellinie. Dabei konnte Alinghi die Führung zurückerobern, während ORACLE BMW Racing immer noch den Strafkringel zu absolvieren hatte. Alinghi kreuzte die Ziellinie als Siegerin im Louis Vuitton Cup.

Für die Herausforderer vom Golden Gate Yacht Club in San Francisco, die von CEO Larry Ellison angeführt wurde, ist es das Ende der Kampagne 2003. Seit dem Kampagnenstart im August 2000 war es dem Team gelungen, eine der fortschrittlichsten und modernsten Yachten zu kreieren. Gleichzeitig hat das Segelteam von ORACLE BMW Racing hervorragende Leistungen gezeigt und ist so bis in das Finale im Louis Vuitton Cup gesegelt. Alinghi trifft nun im Modus “Best of nine” im 31. Match um den America´s Cup auf Team New Zealand. Das Duell der beiden Teams beginnt am 15. Februar 2003.

Zitate von Bord

„Die ORACLE BMW Racing Crew hat einen guten Job gemacht. Es ist aber eben so, dass Alinghi besser gesegelt ist. Es war das beste Segeln, das ich in meinem Leben gesehen habe. Normalerweise sieht man nur wenige Überholmanöver bei diesen großen Yachten, üblich ist es, dass derjenige, der in Führung liegt, auch bis zum Ende vorne bleibt. Es war eine Ehre, gegen sie zu segeln. Und eine Freude, ihnen zuzusehen. Es ist nicht lustig, Zweiter zu werden, doch das beste Team hat hier draußen gewonnen. Meinen Glückwunsch an Ernesto und das Team von Alinghi. Ich werde auf jeden Fall zurückkommen.” Larry Ellison, CEO.

“Es ist im Match Race wenig lustig, Zweiter zu werden. Es ist Alinghis Tag. Meinen Glückwunsch an das Team von Alinghi. Sie haben gut gesegelt und fantastische Arbeit geleistet. Wir haben ein großartiges Team und ein großartiges Boot und haben so gut gesegelt wie wir konnten. Doch das Endergebnis zeigt, wie gut Alinghi ist – Bravo.”
Chris Dickson, Skipper.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten