Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.01.2003, 18:46     #3
c1helfer   c1helfer ist offline
Senior Guru
 
 
Registriert seit: 07/2002
Ort: Guatemala City
Beiträge: 6.002

Aktuelles Fahrzeug:
E21
Zitat:
Original geschrieben von norbert
Hallo Nudel !

Willkommen im realexistierenden Kapitalismus

BMW verlangt - wie alle anderen Hersteller auch - Marktpreise.
Dies bedeutet, daß das Angebot, welches sich über den Preis
definiert, der Nachfrage angeglichen wird.
Oder einfacher:
Wenn es genügend Trottel gibt, die jeden Preis zahlen, wäre BMW
ganz schön doof, wenn sie nicht versuchen würden den maximalen
Preis zu verlangen !

Genau- Solange es man sich leisten kann wird dieser Preis verlangt.
Da die nettopreise auch in anderen EU Ländern angeglichen werden, läuft man uU Gefahr in Dänemark weniger Einheiten zu verkaufen. BMW weiss das auch. Aber BMWs haben einen sehr guten Bruttoertrag da kann man das locker ausgleichen.

Glaub doch nicht dass ein Cheyenne oder 911 höhere Stückkosten haben als ein X5 oder M3, Porsche verdient sich dumm und dämlich an seinen Fahrzeugen und die Leute stehen Schlange.

Weiterhin sieht sich BMW als ein Premiumherstelller der um Biegen und Brechen Premiumpreise (auch bei Teile & Zubehör) verlangen wird, damit es niemals heissen wird BMW sei eine Marke zu Schleuderpreise...
Mit Zitat antworten