Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.11.2002, 21:05     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Viertelfinal-Hattrick nach erneuter großartiger Leistung gegen OneWorld - 15.11.2002

Mit einer erneuten Galavorstellung sicherte sich das Team ORACLE BMW Racing am Freitag im Hauraki Golf von Auckland den dritten Punkt in Folge im rein amerikanischen Viertelfinal-Duell gegen OneWorld Challenge. Bei bewölktem Himmel und 13 bis 16 Knoten Wind aus Südwest beeindruckte das Team ORACLE BMW Racing mit erstklassiger Crew-Arbeit und gewinnbringenden taktischen Entscheidungen. Auch im dritten Duell in Folge hat das in Seattle beheimatete Syndikat OneWorld Challenge noch kein Mittel gegen die überragend segelnde Konkurrenz aus dem eigenen Land gefunden.

Obwohl Steuermann Peter Holmberg und die Mannschaft auf USA-76 heute von der weniger vorteilhaften Seite aus in die Startbox hineinsegeln mussten, konnte die Crew das Blatt noch in der Vorstartphase wenden. Auf dem Weg zur Startlinie hatte ORACLE BMW Racing bereits das Kommando in dem spannenden Duell übernommen und startete mit maximaler Geschwindigkeit in das Match. Geschickt wurde anschließend der erste Winddreher genutzt, um eine frühe Führung zu etablieren. Währenddessen aber riskierte OneWorlds Mannschaft einen Extremschlag auf die rechte Seite des Kurses und wurde dafür nach einem günstigen Winddreher mit acht Sekunden Vorsprung an der ersten Wendemarke belohnt.

Doch diese Führung währte nicht lange, denn ORACLE BMW Racings Afterguard mit Skipper Chris Dickson, Steuermann Peter Holmberg, John Cutler und Ian Burns konterten auf der anschließenden Vorwind-Strecke mit einer taktischen Meisterleistung. Die Crew an Bord von USA-76 sicherte sich an der zweiten Wendemarke die entscheidende Innenposition, drückte aus dieser kontrollierenden Position heraus den Gegner über die Ideallinie hinaus, halste als erste und eroberte die Führung zurück. Von diesem Rückschlag erholte sich die OneWorld Challenge im weiteren Verlauf des Rennens nicht mehr.

ORACLE BMW Racing konnte die Führung auf dem nächsten Teilabschnitt des Kurses weiter ausbauen, indem das Team die bevorzugte rechte Seite konsequent verteidigte. Chris Dickson und sein Team rundeten die folgenden beiden Tonnen mit jeweils 27 und 32 Sekunden Vorsprung. Auch auf der letzten Amwind-Strecke unterliefen der Mannschaft keine Fehler. Lohn des konzentrierten und erfolgreichen Teamworks: 41 Sekunden Vorsprung an der letzten Wendemarke des Matches.

Souverän wehrte die ORACLE BMW Racing im Endspurt die verzweifelten Attacken der Rivalen auf OneWorld ab. Mit maximaler Bootsgeschwindigkeit kreuzte USA-76 die Ziellinie schließlich mit komfortablen 19 Sekunden Vorsprung. Damit fehlt ORACLE BMW Racing nur noch ein Punkt zum Viertelfinal-Sieg, der den direkten Einzug in das Halbfinale des Louis Vuitton Cup bedeuten würde. Afterguard Ian Burns allerdings warnt: „Wir denken nur von Rennen zu Rennen. Unser Motto ist, dass man nur so gut ist wie im letzten Rennen. Und OneWorld ist mit Sicherheit ein Team, dass man nie unterschätzen darf."

Nach den bisher gezeigten Leistungen zählt ORACLE BMW Racing zu den ersten Anwärtern auf einen Platz im Finale der Herausfordererserie zum America´s Cup 2003.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten