Thema: 1er allg. Neuer 1er ab September 2017
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.03.2016, 23:12     #2
freakE46   freakE46 ist offline
Power User
  Benutzerbild von freakE46
 
Registriert seit: 10/2005
Beiträge: 13.771

DD-
Zitat:
Zitat von CharlyBraun Beitrag anzeigen
Der neue Einser wird ja schon nächstes Jahr (09.2017) auf der IAA von BMW präsentiert.

Welchen interner Baureihen - Code wird der eigentlich haben (G...)?
Also, wenn ich mal den Blick in die (UKL-)Runde werfe...

2er AT = F45
2er GT = F46
X2 = F47
X1 = F48
X1 Langversion = F49
1er Stufenheck = F52
Mini Clubman = F54
Mini 5-Türer = F55
Mini 3-Türer = F56
Mini Cabrio = F57
...

...so muss der Baureihencode noch nicht einmal mit G beginnen. Da der 3-Türer sterben soll, werden wohl wieder drei Codes (inkl. 2er Coupé/Cabrio) reserviert werden - wenn sich BMW noch doch kurzerhand dazu entschließt, den sportlicher orientierten 2er als Coupé und Cabrio auf der (verkürzten) 35up-Plattform laufen zu lassen.

Der neue 1er wird als Fronttriebler mehr Gewicht in die Waagschale werfen als ein handlicher, aber (wenn man mal alle Vorgänger inkl. Ur-Mini betrachtet) ziemlich monströser Mini (F56). Ich habe den Heckantrieb auch beim milden 116i-Sauger (E87) sehr zu schätzen gewusst, da er jugendlichen Esprit in die recht schwere Karosse brachte. Dazu noch die Lenkung ohne Antriebseinflüsse - herrlich. Zugegeben, die UKL-Plattform kenne ich bislang nur vom Mini F55/F56, aber so richtig begeistert war ich da bisher nicht (Cooper & Cooper S). Und nun stelle ich mir das Ganze noch mit mehr Gewicht vor...mhm...

Die größeren Motorisierungen wird es mit Sicherheit mit Zwangsallrad geben, z.B. den neuen M135i (2,0-Liter Vierzylinder mit ~320 PS) oder den 125d (2,0-Liter Vierzylinder mit 231 PS). Dank Frontantrieb und Quereinbau stirbt der reizvolle Sechszylinder im 1er, aber die Vierzylinder können problemlos auf Leistungen gepuscht werden, mit der der Frontantrieb solo nicht mehr klarkommt. Den xDrive wird es selbstverständlich auch für vergleichsweise milde Motorisierungen wie etwa den 118d geben, da wird sich firmenpolitisch mit Sicherheit nichts ändern. Der X1 gibt in etwa vor, was man erwarten kann.

An einen Hybrid glaube ich beim 1er nicht, das lohnt nicht. Es macht den Wagen schwer und die Kosten könnte BMW nicht wieder einspielen. Hybride bieten sich generell bei schweren und großen Fahrzeugen an, die man dann E-unterstützt mit einem winzigen Vierzylinder ausstatten kann. Die NEFZ-Werte (und nur auf die kommt es an!) sind dort lächerlich niedrig. Beim 1er würde man niemals diesen großen Vorteil technisch herausholen können. Etwas schade finde ich es, dass BMW bei der Motorenentwicklung müde Füße bekommen hat und sich als selbsternannter Motorenhersteller den Rang ablaufen lässt. Revolutionär ist da gar nichts mehr. Na gut, fast. Die Wassereinspritzung des M4 GTS klingt interessant. BMW könnte durchaus am unteren Ende der Leistungsskala mit dem Vorbild von VAG Vierzylinder-Motoren mit Zylinderabschaltung einführen. Das System funktioniert da ja wirklich klasse und spart bei häufiger Anwendung tatsächlich den versprochenen halben Liter ein - oder noch mehr. Dazu die Ruhe der dezent zirpenden (noch laufenden) zwei Zylinder und des Ökogewissens. Aber BMW will ja den ratzfatz und irgendwie lieblos entwickelten Dreizylinder unters Volk bringen... Ein Motor, der mich nicht begeistern kann, aber immer mehr BMW mobilisieren wird. Der Dreizylinder B38 an sich ist nicht sonderlich sparsam - das hätte ein Vierzylinder auch geschafft -, aber er würde analog zum i8 mit Sicherheit die Basis für einen Hybriden schaffen. Wie gesagt: Beim 1er lohnt der Aufwand nicht. Bei Audi und VW gibt es einen Hybriden, die aber ein eher technokratisch-sportliches Profil haben. Und die mit gut 1,6 Tonnen Leergewicht wahre Brocken sind - das frisst den Leistungsgewinn durch die E-Motoren fast schon wieder auf. Das finde ich lächerlich, auch wenn es auf dem Papier gut aussieht.

Die Aisin-Automatik (6- und 8-Gang) ist ja auch ein Wandler. Ich kenne das 6-Gang-Aisin vom Mini Cooper S und war ziemlich angetan - funktioniert gut! Ich denke, es gibt für die UKL-Fahrzeuge wenig Gründe, warum man dort das ZF 8-Gang verbauen sollte. Beizeiten wird BMW sowieso auf die Idee kommen und das ZF 9-Gang anbieten. Das Direktschaltgetriebe (M-DKG 7-Gang) gibt bzw. gab es ja, bspw. im 335i E92/E93, im Z4 sDrive35i/35is oder in den M-Fahrzeugen. Daran scheitert es also nicht. Eher daran, dass das recht ruppige, gnadenlose DKG nicht in das Profil der UKL-Fahrzeuge passt und ein weicher Wandler mit weniger Teilen (ein DKG besitzt ja zwei Teilgetriebe mit Gestänge - ist auch kein Leichtgewicht) besser zu den volksnahen Fahrzeugen passt. Lieschen Müller oder Opa Heinrich wird das sowieso egal sein, was da die Gänge sortiert...

Erlkönig-Bilder vom neuen 1er kenne ich noch keine (die gibt es nur in reichlicher Anzahl von der für China bestimmten 1er-Limousine), aber ich vermute, dass noch dieses Jahr die ersten Tests auf öffentlichen Straßen durchgeführt werden und eifrige Erlkönigjäger da für Bildmaterial sorgen.
__________________
Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.
Userpage von freakE46
Mit Zitat antworten