Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.09.2002, 20:05     #1
c1helfer   c1helfer ist offline
Senior Guru
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 07/2002
Ort: Guatemala City
Beiträge: 6.002

Aktuelles Fahrzeug:
E21
BMW für selektives Vertriebssystem - Hersteller informiert seine deutschen Händler

aus: www.kfzbetrieb.de 23.09.2002


BMW für selektives Vertriebssystem
Hersteller informiert seine deutschen Händler

Europaweit wurde allen BMW-Händlern im Zuge der neuen Kfz-GVO ihre Händlerverträge gekündigt. In der vergangenen Woche hat der Münchner Hersteller auf gut besuchten Treffen in München, Frankfurt, Köln und Hamburg seinen deutschen Händlern die geplanten Umstrukturierungen erläutert.

Wichtigste Information: BMW hat sich für ein selektives Vertriebssystem entschieden, in Grundzügen wurde das neue Preissystem vorgestellt und die Standards des neuen Händlervertrages skizziert, der den Händlern voraussichtlich im März 2003 zur Unterschrift vorgelegt werden soll.

Kritikpunkt aus Sicht von Peter Enders, Präsident des Verbandes der deutschen BMW-Händler (VDB):




Die bisher unbefristeten Händlerverträge sollen künftig auf fünf Jahre befristet werden. Diskutiert worden sei auf den Händlertreffen zudem, welche Qualitäts- und baulichen Standards künftig erforderlich seien, um den neuen Händlervertrag zu erfüllen. Fest stehe, dass auf die Händler eine "Investitionswelle zurollt", so Enders. Dabei müsse der eine mehr, der andere weniger in die Tasche greifen - je nach der bisher schon vorhandenen Bau- und Qualitätssubstanz des jeweiligen Kfz-Betriebes. Genaue Zahlen konnte Enders nicht beziffern. Nur so viel: "Die künftigen Standards sollen so ausfallen, dass sie der Premiummarke BMW gerecht werden."

In Arbeitsgruppen erarbeitet der BMW-Händlerverband zusammen mit BMW in den nächsten Wochen und Monaten an den Details der neuen Verträge. Besonders brisant dürfte die sachliche Auseinandersetzung mit dem neuen Preissystem sein, das tendenziell zu einer Reduktion der Handelsmargen führen soll. Enders: "Wenn die Pflichten des Händlers gleich bleiben, dann wird diese Margenreduzierung problematisch für uns."

Fazit laut Enders: "Die Treffen verliefen in einer sachlichen und vertrauensvollen Atmosphäre. Der Startschuss für das neue europäische Vertriebsnetz ist gemacht." BMW habe die Botschaft glaubwürdig kommuniziert, dass man die Zukunft auch weiterhin mit freien (Handels-)Unternehmern gestalten wolle.

Spätestens im März 2003 wird jeder BMW-Kaufmann für sich die Rechung aufmachen müssen, ob sich die geforderten Investitionen in neue Qualitätsstandards für ihn rentieren und er dafür einen auf fünf Jahre befristeten Händlervertrag in Kauf nimmt. Die Fortsetzung der weiß-blauen Automobilfahrt ist für Händler (leider) nicht kostenlos zu haben.
Mit Zitat antworten