Thema: 3er / 4er allg. Wintererfahrung Compact E46
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.09.2002, 16:35     #8
Schleicher   Schleicher ist offline
Senior Profi
  Benutzerbild von Schleicher
 
Registriert seit: 03/2002
Beiträge: 2.684

Aktuelles Fahrzeug:
E61 530dA, E87 120iA
Hi,

die Traktionskontrolle hilft, wenn das Auto einmal in Fahrt ist, ungemein.
Beim Anfahren auf glattem Untergrund hat sie u.U. den Nachteil, daß sie sofort ins Motormanagement eingreift und die Leistung abregelt. Deshalb kann man sie ja auch ausschalten, um im "Tiefschnee" das Auto wieder freischaukeln zu können.

Front- und Heckantrieb haben im Winter letztendlich die gleichen Probleme.
Beim Fronttriebler wird prinzipbedingt die Antriebsachse entlastet, daher schlechte Kraftübertragung bei glatten Untergrund. Er "sägt" sich halt vorwärts.

Beim Heckantrieb wird die Achse belastet, dadurch theoretisch besserer Anpreßdruck. Der Reifen kann den aber oft nicht durch Haftreibung auf die Straße bringen, weil die plötzlich wirkenden Kräfte beim Anfahren noch verstärkt werden. Ergebnis Gleitreibung mit durchdrehenden Rädern.
Gerade bei Autos um die >150PS im ersten Gang.

Deshalb die "Weisheiten" der Fronttriebler einen Sack Zement(o.ä.) in den Kofferraum zu legen, um den Anpreßdruck hochzuschrauben. Unfug.

Besser ist es, im 2.Gang anzufahren, das wirkende Dremoment an der HA zu reduzieren und danach auf die Traktionskontrolle zu hoffen.

Übrigens sind 20-30cm (verharschter) Schnee z.B. bei einem Parkplatz fast unmöglich. Das Auto setzt bestimmt mit dem Unterboden auf, bzw. kommt über so eine Barriere gar nicht drüber, wenn dahinter zusätzlich noch Fahrrinnen existieren.

MfG
Der Schleicher
__________________
Straße naß, Fuß vom Gas. Straße trocken, rauf den Socken...
Spritmonitor von Schleicher
Mit Zitat antworten