Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.05.2012, 00:30     #1
Parzival   Parzival ist offline
Newbie
  Benutzerbild von Parzival

Threadersteller
 
Registriert seit: 04/2011
Ort: CH-Kanton Aargau
Beiträge: 2

Aktuelles Fahrzeug:
BMW 540i touring (e39)
Schweiz verhängt 130Mio € Bußgeld gegen BMW

Hallo liebe BMW-Freunde.

Ich möchte auf eine seltsame Angelegenheit in der Schweiz aufmerksam machen wonach eder staatliche Schweizer Fernsehsender (SF) mit seiner Sendung "Kassensturz" offensichtlich Schlagzeilen zuungunsten der BMW-Kunden machte worauf nun eine fette Strafe der Behörden gegen BMW gerichtet wurde. Wer das schlussendlich mit den Produktpreisen zahlen wird dürfte klar sein, wer das Geld kassiert genau so.

"BMW soll ein Bußgeld von 130 Millionen Euro in der Schweiz zahlen: Der bayerische Autobauer habe seinen europäischen Händlern verboten, Neuwagen der Marken BMW und Mini in die Schweiz zu verkaufen, und damit Direkt- und Parallelimporte behindert, teilte die Wettbewerbskommission der Schweiz mit. Der Wettbewerb in der Schweiz sei zumindest seit Oktober 2010 "erheblich beeinträchtigt" worden. BMW in München wies den Vorwurf zurück und kündigte Beschwerde beim Schweizer Bundesverwaltungsgericht an.

Die Wettbewerbskommission (Weko) in Bern erklärte, sie habe in der zweiten Jahreshälfte 2010 zahlreiche Beschwerden von Endkunden aus der Schweiz erhalten, die erfolglos versucht hatten, einen neuen BMW oder Mini in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) zu kaufen."


Ich halte das für absoluten Unfug. Die CH-Behörden berufen sich hierbei lediglich auf Angaben der TV-Sendung die auch den Wortlaut einer Stellungnahme von BMW bezügl. unterschiedlicher Preise offensichtlich nicht richtig zu verstehen weiss... denn BMW-Autokäufer erhalten zB in der CH eine umfassendere Serienausstattung und zudem 10J alle Inspektions und Servicekosten gratis

Mein Auto wurde auch vom Vorbesitzer ursprünglich in Deutschland neu gekauft und in der CH zugelassen. Ich zB erhalte regelmässig Angebote von Deutschen BMW-Händlern, die einen all-inclusive Service für Kunden aus der Schweiz beinhalten, wonach alle Behördengänge von ihnen erledigt werden und man das Auto fix fertig zugelassen bei ihnen erhalten kann.

BMW-Motorrad Schweiz bietet eine sogenannte "Swiss Prämie" an welche den hohen Franken exakt ausgleicht und es vollkommen egalisiert ob einer das Bike in D oder CH bestellt.

Für mich schier unglaublich was sich da abspielt - vor allem mit welcher Logik.
Nun bestraft die Schweiz also auch noch den, der (angeblich) ausserhalb der Schweiz kein Fahrzeug an Schweizer verkauft. 130Mio Strafe dafür wenn Schweizer ihr Auto in der Schweiz kaufen. Ich hätts ja umgekehrt noch eher verstanden, wenn das Ausland mit Dumpingpreisen den Schweizer Händlern die Kundschaft wegnimmt....

Geändert von Parzival (25.05.2012 um 00:47 Uhr)
Mit Zitat antworten