Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.11.2011, 20:37     #1
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.730

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
BMW Group bleibt im dritten Quartal auf Erfolgskurs

  • Bestes drittes Quartal in der Unternehmensgeschichte
  • Ergebnis vor Finanzergebnis steigt auf 1.716 Mio. Euro
  • Ergebnis vor Steuern erhöht sich auf 1.644 Mio. Euro
  • EBIT im Segment Automobile legt auf 1.819 Mio. Euro zu
  • EBIT-Marge Segment Automobile verbessert sich auf 11,9%
  • Reithofer bekräftigt Ziele für Gesamtjahr 2011

München. Die BMW Group ist weiterhin auf Erfolgskurs. „Wir haben das bislang beste dritte Quartal in der Geschichte des Unternehmens verzeichnet. Bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis konnten in diesem Zeitraum jeweils neue Bestmarken erreicht werden. Wesentliche Gründe für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung waren die weltweit hohe Nachfrage nach unseren Fahrzeugen sowie deutliche Effizienzverbesserungen“, sagte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Norbert Reithofer, am Donnerstag in München.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 16.547 (Vj. 15.940) Mio. Euro, was einem Plus von 3,8% entspricht. Das Ergebnis vor Finanzergebnis (EBIT) erhöhte sich um 44,0% auf 1.716 (Vj. 1.192) Mio. Euro, das Ergebnis vor Steuern (EBT) kletterte um 21,0% auf 1.644 (Vj. 1.359) Mio. Euro. Der Konzernüberschuss verbesserte sich um 23,8% auf 1.082 (Vj. 874) Mio. Euro. Der Absatz der BMW Group stieg von Juli bis September um 9,0% auf den in dieser Periode neuen Höchstwert von 399.218 (Vj. 366.190) Automobilen.

In den ersten neun Monaten 2011 hat das Unternehmen ebenfalls Bestwerte bei Absatz, Umsatz und Konzernergebnis erreicht. Der Umsatz erhöhte sich um 15,4% auf 50.472 (Vj. 43.731) Mio. Euro. Das EBIT legte deutlich um 92,8% auf 6.474 (Vj. 3.358) Mio. Euro zu, das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich auf 6.160 (Vj. 3.166) Mio. Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 94,6%. Das Ergebnis nach Steuern verdoppelte sich auf 4.103 (Vj. 2.032) Mio. Euro. Die Auslieferungen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce kletterten bis Ende September um 16,0% auf insgesamt 1.232.584 (Vj. 1.062.216) Fahrzeuge.


EBIT-Marge im Segment Automobile bis Ende September bei 12,8%

Der Absatz aller drei Konzernmarken erreichte sowohl im dritten Quartal als auch in den ersten neun Monaten neue Höchstwerte. Dies spiegelt sich auch bei Umsatz und Ergebnis wider. Der Umsatz im Segment Automobile stieg im dritten Quartal um 8,0% auf 15.344 (Vj. 14.210) Mio. Euro. Das EBIT legte um 57,9% auf 1.819 (Vj. 1.152) Mio. Euro zu. Die EBIT-Marge im Segment Automobile beläuft sich damit auf 11,9%. Das Segmentergebnis vor Steuern verbesserte sich auf 1.745 (Vj. 1.285/+35,8%) Mio. Euro.

In den ersten neun Monaten erhöhte sich der Umsatz im Segment Automobile um 20,3% auf 46.391 (Vj. 38.551) Mio. Euro. Das EBIT stieg signifikant auf 5.935 (Vj. 2.760) Mio. Euro, womit die EBIT-Marge bis Ende September 12,8% beträgt. Das Segmentergebnis vor Steuern verbesserte sich auf 5.647 (Vj. 2.443) Mio. Euro.

Der Free Cashflow betrug in den ersten neun Monaten 3.035 Mio. Euro. Bereinigt um die Eigenkapitalzuführung einer Gesellschaft im Segment Finanzdienstleistungen und die Übernahme von ING Car Lease lag der Free Cashflow bei rund 3,9 Mrd. Euro. Im dritten Quartal belief sich der Free Cashflow auf 462 Mio. Euro. Dämpfend wirkten sich dabei neben der Akquisition von ING Car Lease saisonal bedingt höhere Investitionen sowie ein Anstieg des Working Capital insbesondere in Folge des Modellwechsels bei der BMW 1er und 3er Reihe aus. Bereinigt um ING Car Lease liegt der Free Cashflow im Zeitraum Juli bis September bei 711 Mio. Euro.

Der Absatz der Marke BMW erhöhte sich im dritten Quartal um 8,2% auf 332.066 (Vj. 306.982) Fahrzeuge. Bis Ende September stiegen die Auslieferungen der Kernmarke um 14,5% auf 1.021.927 (Vj. 892.737) Einheiten. Damit übertraf die Marke BMW erstmals bereits nach neun Monaten die Millionengrenze.

Weiterhin sehr erfolgreich waren bis Ende September die Modelle der X-Baureihe. So legten die Auslieferungen des BMW X1 mit einem Plus von 30,4% auf 94.294 (Vj. 72.294) Automobile erneut deutlich zu. Auf eine sehr positive Resonanz bei den Kunden stößt auch der neue BMW X3, dessen Absatz sich im Berichtszeitraum mit 83.754 (Vj. 35.252) Fahrzeugen weltweit mehr als verdoppelt hat. Vom BMW X5 wurden 75.055 (Vj. 74.655) Automobile ausgeliefert, womit das Fahrzeug weiterhin weltweit Marktführer in seinem Segment ist.

Dies gilt auch unverändert für den BMW 5er. Insgesamt wurden in den ersten neun Monaten 250.566 (Vj. 155.648) Einheiten ausgeliefert, was einem Plus von 61,0% entspricht. Der BMW 6er legte um 3,2% auf 5.314 (Vj. 5.149) Fahrzeuge zu. Das seit September 2011 verfügbare 6er Coupé wird im vierten Quartal für zusätzliche Nachfrageimpulse sorgen. Auf der Erfolgsspur ist auch weiterhin der BMW 7er. Die Auslieferungen des BMW Flaggschiffs stiegen in den ersten neun Monaten auf 48.842 (Vj. 47.349/+3,2%) Automobile.

Bis Ende September belief sich der Absatz des BMW 1er zum Ende seines Produktlebenszyklus auf 129.041 (Vj. 151.681) Einheiten. Seit Mitte September ist die zweite Generation des BMW 1er am Start, was zu einer Nachfragebelebung im Schlussquartal führen wird.

Von der BMW 3er Reihe wurden bis Ende September 288.077 (Vj. 295.608) Fahrzeuge verkauft. Mitte Oktober wurde die neue BMW 3er Limousine, die am 11. Februar 2012 weltweit auf den Markt kommt, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. „Die Resonanz der Kunden auf den neuen BMW 3er ist hervorragend. Wir sind davon überzeugt, dass der neue BMW 3er die Erfolgsgeschichte dieser Modellreihe fortschreiben wird“, betonte Reithofer.

Eine neue Bestmarke beim Absatz hat erneut die Marke MINI erzielt, deren Auslieferungen im dritten Quartal um 13,4% auf 66.303 (Vj. 58.450) Fahrzeuge zugelegt haben. In den ersten neun Monaten wurden insgesamt 208.216
(Vj. 167.751) Einheiten abgesetzt, was einem Plus von 24,1% entspricht. Deutliche Zuwächse verbuchte weiterhin der MINI Countryman, von dem 61.986 Einheiten ausgeliefert wurden. Im September kam mit dem MINI Coupé die fünfte Modellvariante auf den Markt.

Die Marke Rolls-Royce ist ebenfalls weiter auf Erfolgskurs. Weltweit wurden im dritten Quartal 849 (Vj. 758/+12,0%) Automobile ausgeliefert. Bis Ende September erhöhten sich die Verkäufe um 41,3% auf die neue Bestmarke von 2.441 (Vj. 1.728) Fahrzeugen.

In fast allen Regionen der Welt konnte die BMW Group in den ersten neun Monaten ihre Verkäufe steigern. In Europa stieg der Absatz um 10,0% auf 635.403 Fahrzeuge. In Deutschland legten die Auslieferungen dabei um 9,5% auf 209.772 und in Großbritannien um 9,7% auf 128.382 Automobile zu. Weitere Zuwächse konnten unter anderem auch in Italien (54.349 Fahrzeuge/+8,3%) und Frankreich (49.233 Einheiten/+2,2%) verzeichnet werden.

In Nordamerika wurde bis Ende September mit 245.903 Automobilen das Niveau des Vorjahres um 13,9% übertroffen. In den USA stiegen die Auslieferungen um 14,2% auf 219.962 Fahrzeuge.

Weiter zulegen konnte die BMW Group auch in Asien. Insgesamt wurden dort in den ersten neun Monaten 282.476 Einheiten abgesetzt, das ist ein Plus von 36,8%. In China wurden dabei 178.232 Fahrzeuge (+45,9%) verkauft. In Japan stiegen die Auslieferungen um 7,6% auf 34.591 Einheiten.


Motorradsegment mit Absatz- und Umsatzplus

Der Absatz im Segment Motorräder stieg im dritten Quartal um 6,5% auf 28.862 (Vj. 27.094) Einheiten. Davon entfielen 26.312 (Vj. 24.493/+7,4%) auf die Marke BMW und 2.550 (Vj. 2.601) auf die Marke Husqvarna. Der Segmentumsatz erhöhte sich um 14,8% auf 334 (Vj. 291) Mio. Euro. Das EBIT belief sich vor dem Hintergrund der Neuausrichtung der Husqvarna Gruppe auf -16 (Vj. 2) Mio. Euro, das Ergebnis vor Steuern auf -17 (Vj. 0) Mio. Euro.

In den ersten neun Monaten erhöhte sich der Umsatz um 9,3% auf 1.181 (Vj. 1.081) Mio. Euro. Das EBIT lag bei 62 (Vj. 88) Mio. Euro und das Ergebnis vor Steuern bei 60 (Vj. 83) Mio. Euro. Die Auslieferungen stiegen um 4,7% auf 92.972 (Vj. 88.768) Einheiten, wovon 86.892 (Vj. 81.508) Motorräder auf die Marke BMW und 6.080 (Vj. 7.260) auf die Marke Husqvarna entfallen.


Finanzdienstleistungsgeschäft mit positiver Geschäftsentwicklung

Im Segment Finanzdienstleistungen hat sich die dynamische Geschäftsentwicklung auch im dritten Quartal fortgesetzt. Der Umsatz lag mit 4.276 (Vj. 4.278) Mio. Euro auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Das Ergebnis vor Steuern stieg um 11,3% auf 354 (Vj. 318) Mio. Euro.

In den ersten neun Monaten erhöhte sich der Umsatz um 1,3% auf 12.640
(Vj. 12.480) Mio. Euro. Das Ergebnis vor Steuern kletterte um 66,2% auf 1.527 (Vj. 919) Mio. Euro.

Die Anzahl der betreuten Leasing- und Finanzierungsverträge mit Händlern und Endkunden erhöhte sich zum 30. September um 5,1% auf insgesamt 3.303.635. Die Zahl der Neuverträge im Finanzierungs- und Leasinggeschäft stieg im Zeitraum Januar bis September um 10,0% auf 882.961. Das Leasinggeschäft wuchs um 19,8%, während die Kreditfinanzierung um 6,1% zulegte.


Zahl der Mitarbeiter gestiegen

Die Zahl der Beschäftigten ist zum 30. September gestiegen. Insgesamt waren weltweit 100.389 (Vj. 96.402) Mitarbeiter bei der BMW Group beschäftigt, das ist ein Plus von 4,1%. Der Zuwachs ist unter anderem auf die Übernahme von ING Car Lease zurückzuführen. Darüber hinaus wurden Ingenieure und Fachkräfte eingestellt, um die anhaltend hohe Nachfrage nach Fahrzeugen der BMW Group bedienen zu können und Zukunftstechnologien zu erschließen.

Die Ausbildung von jungen Menschen spielt bei der BMW Group eine zentrale Rolle. Im dritten Quartal starteten insgesamt 1.661 Auszubildende ihr Berufsleben bei der BMW Group.


Reithofer: Sind auf bestem Weg, Ziele für Gesamtjahr zu erreichen

Angesichts der weltweit starken Nachfrage nach ihren Fahrzeugen blickt die BMW Group weiterhin zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr. „Wir sind auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen“, erklärte Reithofer. Das Unternehmen geht unverändert von einer signifikanten Verbesserung des Konzernergebnisses sowie einer deutlichen Absatzsteigerung aus: „Wir streben 2011 weiterhin eine neue Bestmarke beim Konzernergebnis vor Steuern sowie einen Absatzzuwachs von über 10% auf den neuen Spitzenwert von mehr als 1,6 Mio. Fahrzeugen an“, sagte Reithofer weiter.

Im Segment Automobile geht die BMW Group im Gesamtjahr unverändert von einer EBIT-Marge von über 10% sowie einer Rendite auf das eingesetzte Kapital (RoCE) von mehr als 26% aus. Im Segment Finanzdienstleistungen strebt die BMW Group eine deutliche Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern sowie einen Return on Equity von über 18% an.

Diese Ziele gelten weiterhin unter der Voraussetzung einer stabilen Entwicklung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie der weltweiten Konjunktur.

Das Unternehmen hält zudem an seinen langfristigen Profitabilitätszielen fest. Die BMW Group strebt nachhaltig und damit über das Jahr 2012 hinaus im Segment Automobile eine EBIT-Marge von 8 bis 10% sowie eine Rendite auf das eingesetzte Kapital von mehr als 26% an. Die Bandbreite könnte in Abhängigkeit von politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zukünftig jedoch auch über- oder unterschritten werden.


* * *


Die BMW Group im Überblick

3. Quartal 11
3. Quartal 10
Veränderung in %
Fahrzeug-Auslieferungen



Automobile Einheiten
399.218
366.190
9,0
Davon:
BMW (Einheiten)

332.066

306.982

8,2
MINI (Einheiten)
66.303
58.450
13,4
Rolls-Royce (Einheiten)
849
758
12,0
Motorräder (Einheiten)
28.862
27.094
6,5
Davon:
BMW (Einheiten)

26.312

24.493

7,4
Husqvarna (Einheiten)
2.550
2.601
-2,0
Mitarbeiter am Quartalsende[1]
100.389
96.402
4,1
Operativer Cashflow (Mio. Euro) [2]
1.534
1.764
-13,0
Umsatz (Mio. Euro)
16.547
15.940
3,8
Davon:
Automobile (Mio. Euro)

15.344

14.210

8,0
Motorräder (Mio. Euro)
334
291
14,8
Finanzdienstleistungen (Mio. Euro)
4.276
4.278
0,0
Sonstige Gesellschaften (Mio. Euro)
1
1
-
Konsolidierungen (Mio. Euro)
-3.408
-2.840
-
Ergebnis vor Finanzergebnis(Mio. Euro)
1.716
1.192
44,0
Davon:
Automobile (Mio. Euro)

1.819

1.152

57,9
Motorräder (Mio. Euro)
-16
2
-
Finanzdienstleistungen (Mio. Euro)
364
308
18,2
Sonstige Gesellschaften (Mio. Euro)
-153
0
-
Konsolidierungen (Mio. Euro)
-298
-270
-10,4
Ergebnis vor Steuern(Mio. Euro)
1.644
1.359
21,0
Davon:
Automobile (Mio. Euro)

1.745

1.285

35,8
Motorräder (Mio. Euro)
-17
0
-
Finanzdienstleistungen (Mio. Euro)
354
318
11,3
Sonstige Gesellschaften (Mio. Euro)
-187
40
-
Konsolidierungen (Mio. Euro)
-251
-284
11,6
Steuern auf das Ergebnis (Mio. Euro)
-562
-485
-15,9
Überschuss (Mio. Euro)
1.082
874
23,8
Ergebnis pro Aktie (Mio. Euro) [3]
1,64/1,64
1,33/1,33
23,3/23,3

[1] Werte ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in Altersteilzeit und Freizeitphase, ohne Geringverdiener
[2] Segment Automobile
[3] Ergebnis je Aktie nach IAS 33 für Stamm-/Vorzugsaktien


Jan.-Sept. 11
Jan.-Sept. 10
Veränderung in %
Fahrzeug-Auslieferungen



Automobile (Einheiten)
1.232.584
1.062.216
16,0
Davon:
BMW (Einheiten)

1.021.927

892.737

14,5
MINI (Einheiten)
208.216
167.751
24,1
Rolls-Royce (Einheiten)
2.441
1.728
41,3
Motorräder (Einheiten)
92.972
88.768
4,7
Davon:
BMW (Einheiten)

86.892

81.508

6,6
Husqvarna (Einheiten)
6.080
7.260
-16,3
Mitarbeiter am Quartalsende[1]
100.389
96.402
4,1
Operativer Cashflow (Mio. Euro) [2]
5.761
4.172
38,1
Umsatz (Mio. Euro)
50.472
43.731
15,4
Davon:
Automobile (Mio. Euro)

46.391

38.551

20,3
Motorräder (Mio. Euro)
1.181
1.081
9,3
Finanzdienstleistungen (Mio. Euro)
12.640
12.480
1,3
Sonstige Gesellschaften (Mio. Euro)
3
3
-
Konsolidierungen (Mio. Euro)
-9.743
-8.384
-
Ergebnis vor Finanzergebnis(Mio. Euro)
6.474
3.358
92,8
Davon:
Automobile (Mio. Euro)

5.935

2.760

-
Motorräder (Mio. Euro)
62
88
-29,5
Finanzdienstleistungen (Mio. Euro)
1.506
900
67,3
Sonstige Gesellschaften (Mio. Euro)
-115
-74
-55,4
Konsolidierungen (Mio. Euro)
-914
-316
-
Ergebnis vor Steuern (Mio. Euro)
6.160
3.166
94,6
Davon:
Automobile (Mio. Euro)

5.647

2.443

-
Motorräder (Mio. Euro)
60
83
-27,7
Finanzdienstleistungen (Mio. Euro)
1.527
919
66,2
Sonstige Gesellschaften (Mio. Euro)
-270
-33
-
Konsolidierungen (Mio. Euro)
-804
-246
-
Steuern auf das Ergebnis (Mio. Euro)
-2.057
-1.134
-81,4
Überschuss(Mio. Euro)
4.103
2.032
101,9
Ergebnis pro Aktie (Euro) [3]
6,23/6,24
3,09/3,10
101,6/101,3

[1] Werte ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in Altersteilzeit und Freizeitphase, ohne Geringverdiener
[2] Segment Automobile
[3] Ergebnis je Aktie nach IAS 33 für Stamm-/Vorzugsaktien



Die BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Husqvarna Motorcycles und Rolls-Royce einer der weltweit erfolgreichsten Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Als internationaler Konzern betreibt das Unternehmen 25 Produktions- und Montagestätten in 14 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Geschäftsjahr 2010 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von 1,46 Millionen Automobilen und über 110.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf rund 4,8 Mrd. Euro, der Umsatz auf 60,5 Milliarden Euro. Zum 31. Dezember 2010 beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 95.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert. Entsprechend ist die BMW Group seit sieben Jahren Branchenführer in den Dow Jones Sustainability Indizes.

www.bmwgroup.com
Facebook: http://www.facebook.com/BMWGroup
Twitter: http://twitter.com/BMWGroup
YouTube: http://www.youtube.com/BMWGroupview
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}

Userpage von Martin
Mit Zitat antworten