Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.08.2002, 09:28     #70
PK-330Ci   PK-330Ci ist offline
Junior Guru
 
 
Registriert seit: 10/2001
Ort: D-45549 Sprockhövel
Beiträge: 3.123

Aktuelles Fahrzeug:
335i Cabrio ; Mercedes R 350 CDI L
Zitat:
Nein, natürlich nicht. Ich finde es nur traurig bis belustigend, daß BMW einerseits im Mainstream-Markt sich den Zwängen der Konkurrenz beugt (in diesem Fall wohl
die VAG Gruppe) und krampfhaft versucht, die Wartungsintervalle ähnlich hoch zu
ziehen, andererseits in einem anderen Marksegment (die Ms), in dem aber genauso
nur mit Wasser gekocht wird, der Meinung der meisten Maschinenbauern und
KFZ Mechanikern entspricht und den ersten Ölwechsel sehr sehr früh vorsieht.

Diesen Spagat kann man nicht technisch erklären... es kann nur daran liegen, daß
hier Marketing und Werbeleute mehr zu sagen haben als die Techniker. Das finde
ich einfach traurig.
Hier im Forum wird ja viel über die langen Wartungsintervalle gemeckert. Aber ist dies wirklich nur Willkür?

Früher musten die Autos IMHO alle 5000 km zum Ölwechsel. Die Amerikaner wechsen das Öl in ihren Autos auch heute noch fast so häufig wie Sie zum Schnellimbiss fahren (geht dort wohl auch genauso schnell, beim Drive-in Ölwechsel).

War deshalb früher alles besser? Meinen es die Amerikaner besser mit Ihren Autos? Ich denke eher, daß es auch auf diesem Feld Fortschritt gibt. Immerhin entwickeln hochbezahlte Ingenieure unsere Autos. Ich glaube auch ganz fest das die Marketingabteilung einen großen Einfluss hat, aber ich finde es auch gut, daß ich nicht mehr alle 5000 km die Schmiernippel an der Vorderachse abschmieren muss

Ich bin auch skeptisch was die 0W-X Öle angeht, nur ist das ja eine zweite Geschichte, die nicht direkt etwas mit den langen Ölwechselintervallen zu tun hat (obwohl dadurch die Problematik evtl. verstärkt wird).

Das die Lager in den BMW Motoren immer noch die gleichen sind wie vor 20 Jahren. Nun, ja vielleicht waren die damals schon ausreichend dimensionert und sind ausgereizt.

Ich bin innerhalb eines Jahres 32.000 km mit meinem BMW gefahren. Da finde ich es gut nur einmal zum Service zu müssen (und mich nur einmal mit der Werkstatt rumschlagen muss).

IMHO wird der Motor doch am stärksten beim Start belastet, wenn die Schmierung nur schlecht ausgebildet ist. Wenn nun die km-Leistungen bei der gleichen Anzahl von Starts ansteigen, wird der Verschleiß sich doch nicht groß ändern.

Vieleicht bekommen wir demnächst den "Voröler". Ähnlich wie das Vorglühen beim Diesel. Beim Aufschliessen des Autos startet die elektrische Ölpumpe und baut schon Druck auf (sollte ich mir vielleicht patentieren lassen).

IMHO wird die Autoindustrie ncht sehenden Auges Motorschäden nach 100.000 km in Kauf nehmen. IMHO werden zumindest die Motoren die hohe km-Leistungen in kurzer Zeit hinter sich bringen, mindesten genauso lange leben wie früher (wenn nicht länger).

Problematisch könnte es mit den "gut gepflegten Opa-Autos werden" Wenn da nach 5 Jahren, 20.000 km und sehr vielen Kurzstrecken noch immer die erste Öl-Füllung (mit ordentlich Benzin im Öl) drin ist, na dann Gute Nacht.

Dies ist aber sicher auch eine Abwägung der Marketingabteilung welche Kunden einer Marke wichtiger sind: die Vielfahrer die regelmäßig neue Autos kaufen oder die Wenigfahrer.

Grüße
Peter
Mit Zitat antworten