Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.07.2002, 19:11     #1
c1helfer   c1helfer ist offline
Senior Guru
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 07/2002
Ort: Guatemala City
Beiträge: 6.002

Aktuelles Fahrzeug:
E21
7er-Marge: Stein des Anstoßes - BMW-Händler ziehen vor Gericht

BMW-Händler ziehen vor Gericht


7er-Marge: Stein des Anstoßes

Gemeinsam mit dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) und dem Verband Deutscher BMW-Vertragshändler (VDB) klagen 14 BMW-Händler stellvertretend für die gesamte Handelsorganisation gegen die BMW AG. Inhalt der Klage, die heute beim Landgericht München eingereicht wurde, sei die Reduzierung der Marge von 13 Prozent auf elf Prozent seit 1. Januar dieses Jahres, "ohne entsprechende Entlastung der Händler bei ihren Pflichten". Dies teilte der ZDK heute mit.

Der VDB bedauere diese Entwicklung, weil trotz der intensiven Gespräche mit dem Konzern seit September 2001 keine Einigung erzielt werden konnte. Noch halte man aber im gerichtlichen Gütetermin eine einvernehmliche Lösung für möglich. BMW-Sprecher Uwe Mahla sagte AUTOHAUS Online: "Wir sehen uns in einer stabilen Rechtsposition und sehen der Klage in Ruhe entgegen."

Kürzung der Marge auf elf Prozent

Die BMW AG habe im September letzten Jahres die Händler darüber informiert, dass ab Januar 2002 für den neuen 7er BMW die Marge von 13 auf elf Prozent abgesenkt werde. Dies sei der Anfang, so der ZDK. Mit dem Anlauf neuer Karosserievarianten wolle BMW in den nächsten Jahren bei jedem Modell die Marge entsprechend um zwei Prozentpunkte kürzen.

Die Begründung von BMW, diese Margenkürzung im Zusammenhang mit der "notwendigen Preisharmonisierung in Europa und dem Erfordernis, die Vertriebsprozesse anzugleichen und die Vertriebskosten aufeinander abzustimmen" sei nicht nachvollziehbar, heißt es weiter. Der VDB halte diesem Argument entgegen, dass der Margenunterschied zugunsten der deutschen Handelsorganisation schon deshalb sachlich begründet sei, weil weder die Händlerstandards noch die Kostenstrukturen in Deutschland mit den übrigen Ländern Europas vergleichbar seien.

Benachteiligung deutscher BMW-Händler

Auch der stark ausgeprägte Direktvertrieb der BMW AG über die Niederlassungen verstärke den Wettbewerbsdruck in Deutschland. Diese Faktoren führten im Ergebnis dazu, dass der deutsche BMW-Handel im Vergleich in Europa teilweise deutlich schlechtere Unternehmensergebnisse realisiere.
Mit Zitat antworten