Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.12.2008, 13:45     #8
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.727

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Karosserie und Sicherheit: Maximale Solidität für grenzenloses Fahrvergnügen.

• Optimierter Raumkomfort und hohe Variabilität.

• Extrem steife Fahrgastzelle und hoch belastbare Trägerstruktur.

• Hocheffiziente Rückhaltesysteme für maximalen Insassenschutz.


Der neue BMW Z4 Roadster begeistert durch sein unverwechselbares Design und seine ebenso komfortablen wie sportlichen Fahreigenschaften. Ebenso überzeugt der Zweisitzer durch das im Vergleich zum Vorgängermodell spürbar gesteigerte Raumangebot sowie durch ein Höchstmaß an Insassenschutz. Die hochsolide Karosserie des Roadsters trägt zur Sicherheit ebenso bei wie zur Fahrdynamik. Die intelligente Kombination neuartiger und bewährter Materialien sowie modernste Fertigungstechnologien verleihen dem neuen BMW Z4 eine herausragende Stabilität. Wirksame und zentral gesteuerte Rückhaltesysteme gewährleisten erstklassigen Schutz bei Kollisionen aller Art.

Auch bei den Grundmaßen hat der BMW Z4 zugelegt. Der neue Roadster ist jetzt 4.239 Millimeter lang, 1.790 Millimeter breit und 1.291 Millimeter hoch. Der Radstand beträgt 2.496 Millimeter. Die gewachsenen Abmessungen kommen sowohl dem Raumkomfort als auch den Staukapazitäten zugute.


Optimierte Sicht, mehr Raumkomfort.

Der neue BMW Z4 verfügt dank des versenkbaren Hardtops über großzügige Fensterflächen. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurden die Rundumsicht um rund 14 Prozent und die Seitenscheiben um 40 Prozent vergrößert. Der Durchsichtbereich der Heckscheibe konnte sogar um 52 Prozent erweitert werden. Auch der Einstiegskomfort wurde gesteigert. Eine um 26 Millimeter größere Einstiegsöffnung erleichtert auch bei geschlossenem Dach den bequemen Zugang zum Fahrer- beziehungsweise Beifahrersitz. Die Kopffreiheit konnte gegenüber dem Vorgängermodell um fünf Millimeter gesteigert werden. Ein besseres Raumgefühl konnte zudem durch mehr Breite im Innenraum realisiert werden. Während die Gesamtbreite des Fahrzeugs um neun Millimeter zugenommen hat, wuchsen die Schulterfreiheit um 20 Millimeter und die Ellenbogenfreiheit um 43 Millimeter.


Großzügige Platzverhältnisse und ein variables Gepäckraumkonzept.

Großen Anteil an der Alltags- und Reisetauglichkeit des neuen BMW Z4 hat sein vielseitiges Gepäckraumkonzept. Die Kofferraumgestaltung bietet zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten. Das Kofferraumvolumen des Roadsters kann von 180 Litern im geöffneten Zustand auf bis zu 310 Liter bei geschlossenem Dach erweitert werden. Damit erreicht der neue BMW Z4 den Spitzenwert in seinem Segment. Außerdem wurde die maximale Zuladung im Vergleich zum Vorgängermodell um 30 auf 330 Kilogramm erhöht. Die Praxistauglichkeit wird durch serienmäßige und optionale Ausstattungsmerkmale gewährleistet, zu denen beispielsweise eine variable Gepäckraumabdeckung, ein seitliches Ablagefach mit Deckel und die auf Wunsch erhältliche große Durchladeöffnung einschließlich Transportsack gehören. Bis zu zwei Paar Ski, die jeweils bis zu 170 Zentimeter lang sein dürfen, können transportiert werden. Ist der Beladungsvorgang abgeschlossen, lässt sich das Hardtop trotz des sperrigen Gepäckguts problemlos öffnen.


Aerodynamische Eigenschaften fördern die Dynamik und den Fahrkomfort.

Dynamik und Effizienz, aber auch der Fahrkomfort profitieren von den hervorragenden aerodynamischen Eigenschaften des neuen BMW Z4. So resultiert aus der optimierten Gestaltung der Frontschürze, des Schwellers und der Heckpartie ein deutlich reduzierter Luftwiderstand. Auch der Zuglufteinfluss im Innenraum wurde mit gezielten Maßnahmen optimiert. Beispielsweise tragen die weit nach hinten reichenden Seitenscheiben zur Reduzierung der Verwirbelungen bei. Das speziell für den neuen BMW Z4 konzipierte Windschott entfaltet seine Wirkung für die Insassen auch bei hohem Tempo. Es ermöglicht auch bei Geschwindigkeiten von mehr als 200 km/h Fahrkomfort auf höchstem Niveau.


Umfassendes Sicherheitskonzept, speziell auf den Roadster zugeschnitten.

Zum einzigartigen Auftritt des neuen BMW Z4 gehören auch die vorbildlichen Sicherheitsmaßnahmen. Die umfangreichen Vorgaben für den BMW Roadster wurden auf Basis des hohen Sicherheitsniveaus einer BMW Limousine konzipiert und erfüllen alle modernen Standards. Für mustergültigen Unfallschutz sorgen unter anderem hochbelastbare Trägerstrukturen, die optimale Nutzung der Deformationslängen, eine extrem steife Fahrgastzelle und hocheffiziente Rückhaltesysteme. Damit erfüllt der neue BMW Z4 alle Voraussetzungen, um bei allen relevanten Sicherheits- und Verbraucherschutztests das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.


Größtmöglicher Schutz bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung.

Besonders eindrucksvolle Ergebnisse erzielten die Entwickler von BMW in der Konstruktion der Karosseriestruktur, die trotz des bei einem offenen Sportwagen fehlenden Dachlastpfades eine hervorragende Steifigkeit und Festigkeit aufweist. Einwirkende Aufprallkräfte werden im neuen BMW Z4 Roadster dynamisch durch zusätzliche Deformationszonen aufgefangen. Sie geben an exakt definierten Stellen nach und wandeln die Aufprallenergie in Verformung um. Demzufolge begegnen die BMW Entwickler allen von außen wirkenden Belastungen mit einer stimmig ausgelegten Trägergestaltung in der Bodengruppe, im Seitenrahmen, an der Stirnwand, im Dach und an der Gepäckraumtrennwand. Deshalb wurden für eine optimale Karosseriekonstruktion im neuen BMW Z4 hochfeste Bleche in großvolumigen Trägerstrukturen mit gezielt eingesetzten Verstärkungen verwendet. Eine optimale Ableitung der einwirkenden Kräfte wird durch die gezielte Verteilung der Aufprallkraft auf mehrere Karosseriekomponenten bewirkt. Die Lastverteilung kann in idealer Weise bei schweren Kollisionen – vor allem mit einseitiger Belastung – Kräfte in die stoßabgewandte Seite leiten und schützt den Stirnwandbereich im Fußraum durch vorgelagerte dynamische Deformationszonen.

Auch die speziell ausgerichtete Bodenstruktur bewirkt über die Motorträger, die Tunnelverstärkung und das einzellige, durch Schotte verstärkte Schwellerkonzept eine optimale Übertragung der Aufprallkräfte. Im Türbereich stellen Türen mit Seitenaufprallträgern, der verstärkte Schweller, die Sitze und der Instrumententräger zwischen den A-Säulen die Stabilität der Seitenstruktur sicher. Der hintere Deformationsbereich wird aus zwei längsverlaufenden Trägerprofilen, dem Gepäckraumboden, der Heckverkleidung und diversen weiteren Verstärkungen gebildet. Beim Überschlag sichert die Fahrgastzelle mit den extrem verstärkten A-Säulen und Überrollschutzbügeln hinter den Kopfstützen den Überlebensraum der Fahrzeuginsassen.


Frontairbags und sitzintegrierte Head-Thorax-Airbags.

Im Innenraum sorgen aufeinander abgestimmte und zentral gesteuerte Rückhaltesysteme für individuellen Insassenschutz. Front- und Head-Thorax-Airbags, Gurtstrammer und Gurtkraftbegrenzer werden von der sensorgesteuerten Sicherheitselektronik in Abhängigkeit von der Art und Schwere der Kollision aktiviert. Die Kopf-Thorax-Airbags sind in die Außenseiten der Sitzlehnen integriert und entfalten sich bei einem Seitenaufprall über einen großflächigen Bereich, der vom unteren Lehnenansatz bis zur Oberkante der Kopfstützen reicht. Die Passagiere erhalten damit den bestmöglichen Schutz für Oberkörper und Kopf, unabhängig von ihrer individuellen Sitzposition im geöffneten als auch im geschlossenen Zustand. Darüber hinaus sorgt die Vermeidung der Gurtlose im Becken- und Brustbereich durch die optimierte Gurtanbindung in Verbindung mit den serienmäßigen Gurtschlossstrammern für verbesserte Rückhaltewerte und so für eine Reduzierung der Verletzungsrisiken.


Bi-Xenon-Scheinwerfer serienmäßig, adaptives Kurvenlicht als Option.

Die exzellente BMW Lichttechnologie ist ein weiterer wichtiger Baustein im Sicherheitskonzept des neuen BMW Z4. Zum Serienumfang gehören Bi-Xenon-Scheinwerfer, optional steht das adaptive Kurvenlicht, das sich automatisch an den jeweiligen Lenkeinschlag anpassen kann, zur Verfügung. Das bereits in einigen Ländern gesetzlich vorgeschriebene Tagfahrlicht wird über die im Scheinwerfergehäuse integrierten Coronaringe realisiert. Ein verzögerungsabhängiges Bremslichtsystem erhöht die aktive Fahrsicherheit. Die eingesetzte Lichttechnik kombiniert bewährte sowie neueste Leuchtmittel. Dies wird besonders bei der markanten Heckleuchte deutlich, in die mehrere Lichtfunktionen wie Brems-, Nebelschluss- und Rückfahrlicht sowie die Fahrtrichtungsanzeiger integriert sind.

Geändert von powders (16.12.2008 um 23:47 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten