Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.09.2008, 19:51     #58
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.878

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Großer Preis von Singapur – Training, Freitag – 26.09.08

Wetter: trockene Strecke, feuchte Luft, 28°C Luft, 27-29°C Asphalt


Singapur (SG). Die mit Spannung erwarteten ersten Nachttrainings der Formel-1-Geschichte verliefen reibungslos für das BMW Sauber F1 Team. Licht und Sicht boten keinen Grund zur Klage, die einzigartige Atmosphäre sorgte für ungewohnten Zuschauerandrang im freien Training zum Großen Preis von Singapur, dem 50. GP des BMW Sauber F1 Teams.

Robert Kubica: BMW Sauber F1.08-05 / BMW P86/8
1. Training: 5., 1.46,618 min / 2. Training: 6., 1.46,384 min
„Das Training war eine Prüfung, wie erwartet – nicht nur für die Fahrer, sondern auch für die Autos. Man ist pausenlos in Kurven, und der Belag ist sehr uneben, an zwei, drei Stellen ist das extrem. Es ist sehr wichtig, dass das Auto eine stabile Straßenlage hat, weil man in einigen Ecken sonst zu viel Zeit verliert. Ich habe mir den Kurs in der ersten Runde eingeprägt, und weil ich auch schnell war, konnten wir gleich mit der Abstimmungsarbeit beginnen. Im zweiten Training haben wir den Reifenvergleich erledigt. Jetzt werden wir analysieren, was wir für Samstag noch verbessern können.”


Nick Heidfeld: BMW Sauber F1.08-07 / BMW P86/8
1. Training: 8., 1.46,964 min / 2. Training: 16., 1.47,760 min
„Mein Trainingstag hier lief insgesamt gut, auch wenn meine schnellste Runde aus der zweiten Session das nicht vermuten lässt. Die Strecke hier macht sehr viel Spaß. Sie ist viel mehr Stadtkurs als die neue Strecke in Valencia und auch herausfordernder. Hier ist alles deutlich enger. Als ich die Strecke Mittwochnacht abgelaufen bin, kamen mir die Geraden noch relativ lang vor, aber im Formel-1-Tempo ist das natürlich anders. An die künstliche Beleuchtung gewöhnt man sich sehr schnell, nach ein, zwei Runden hat man das vergessen, obwohl die Helligkeit nicht überall genau gleich ist. Ein Thema sind die Bodenwellen, davon gibt es eine ganze Menge. Mit dem Rhythmus, die Nacht zum Tage zu machen, habe ich kein Problem. Ich bleibe einfach lange auf und schlafe dann bis mittags, um in den späten Abendstunden fit zu sein.“

Willy Rampf (Technischer Direktor): „Das war ein gelungener Auftakt in das wohl ungewöhnlichste Rennwochenende des Jahres. Das Ambiente hier ist phantastisch, die Stimmung einzigartig. Beide Fahrer haben nur ein paar Runden gebraucht, um sich auf die neue Strecke einzustellen. Nach dieser kurzen Eingewöhnungsphase haben wir uns wie sonst auch auf die Rennvorbereitungen konzentriert. Wir haben einige Änderungen an der Fahrzeugabstimmung durchgeführt und werden die Daten heute Nacht noch analysieren.“
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten