Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.09.2008, 17:47     #52
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.704

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Großer Preis von Belgien – Rennen, Sonntag – 07.09.08

Wetter: bedeckt, Regen zum Rennende, 15° Luft, 17°C Asphalt



Spa-Francorchamps (BE). Dank einer goldrichtigen Blitzentscheidung in der Schlussphase hat Nick Heidfeld dem BMW Sauber F1 Team beim Großen Preis von Belgien den neunten Podestplatz der Saison beschert. Nach 42 von 44 Runden wechselte Heidfeld auf Regenreifen und verbesserte sich vom siebten auf den dritten Rang. Für ihn war es der vierte Podestplatz der Saison. Sein Teamkollege Robert Kubica hatte vor ihm gelegen, ehe es bei seinem zweiten Boxenstopp eine Verzögerung beim Tanken gab. Der Pole war von Platz acht gestartet und kam in einem ereignisreichen Rennen letztlich als Sechster ins Ziel. Damit hat das BMW Sauber F1 Team fünf Rennen vor Saisonende bereits 105 Punkte auf dem Konto. Am Saisonende 2007 hatte das Team insgesamt 101 Zähler gesammelt.


Nick Heidfeld: 3. BMW Sauber F1.08-07 / BMW P86/8
Schnellste Runde: 1.49,067 min in Rd. 36 (siebtschnellste insgesamt)
„Ich hatte ein phantastisches Rennwochenende und bin heute sehr froh. Beim Start kam ich sogar etwas besser weg als die Autos vor mir. Dann bin ich nach außen gezogen, und Heikki Kovalainen ist mir leider ins Auto gefahren. Das kann passieren, ich war froh, dass mein Auto nicht weiter beschädigt war, aber natürlich habe ich einige Plätze verloren. Später konnte ich ein paar Autos wieder überholen, aber dann hing ich im Verkehr fest. Als es begann zu nieseln, war ich überzeugt, dass der Regen in der nächsten Runde stärker werden würde und habe mich entschieden, auf Regenreifen zu wechseln. Das Team hat nochmals nachgefragt, ob ich das auch ernst meine. Als ich dann aus der Boxengasse fuhr, habe ich gefragt, wie viele Runden es noch wären. Mein Ingenieur sagte mir, diese und noch eine. Ich sah weit und breit kein Auto und dachte schon, oh Mann, das war wohl die falsche Entscheidung, aber dann hat sie sich doch ausgezahlt. Es war eine Frage von Sekt oder Selters.“


Robert Kubica: 6. BMW Sauber F1.08-05 / BMW P86/8
Schnellste Runde: 1.48,965 min in Rd. 36 (fünftschnellste insgesamt)
„Ich bin nicht zufrieden mit dem Resultat. Ich hatte heute die Möglichkeit, aufs Podium zu fahren. Wir hatten jedoch ein Problem während des zweiten Boxenstopps. Ich verlor zwei oder drei Positionen und kam hinter Nick zurück auf die Strecke. Als es zu regnen begann, fuhr er in die Box und wechselte die Reifen. Das hätte bei mir zu viel Zeit gekostet. Ich war ja direkt hinter Nick, wir wären praktisch gleichzeitig angekommen. Ich hatte darüber hinaus keine Informationen zum Wetter, weil es Probleme mit dem Funk gab. Leider haben wir Punkte verschenkt. Naja, das ist Rennsport.“


Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor): „Es war ein turbulentes Rennen – sowohl unmittelbar nach dem Start, als auch in der Schlussphase. Nick war im Startgetümmel der ersten Kurve in eine Kollision verwickelt und hat dabei ebenso wie Robert einige Positionen eingebüßt. Damit waren wir mit beiden Autos schon außerhalb der Punkteränge. Hinzu kam bei Robert während des zweiten Boxenstopps ein Problem beim Ansetzen des Tankrüssels. Doch letztlich wurden wir für diese Handicaps entschädigt. Nick, sein Renningenieur und unsere Strategen haben zwei Runden vor Schluss die richtige Entscheidung getroffen und auf Regenreifen gesetzt. Der neunte Podestplatz unseres Teams durch Nick und Roberts sechster Rang haben uns in Spa neun Punkte beschert. Damit haben wir fünf Rennen vor dem Saisonende bereits 105 Zähler und somit vier Punkte mehr als nach der Saison 2007.“


Willy Rampf (Technischer Direktor): „Dies war wohl das ungewöhnlichste Rennen, das ich je erlebt habe. Bis zwei Runden vor Schluss war alles ziemlich normal. Aber dann begann es zu regnen, und die Ereignisse überschlugen sich. Nick hat an die Box gefunkt, dass er Reifen wechseln möchte. Er war der erste Fahrer, der sich dazu entschloss. Die Boxenmannschaft hat sofort reagiert. Nick war anschließend der schnellste Mann auf der Strecke und konnte viele Positionen gut machen. Letztlich ist er Dritter geworden. Für Robert ging leider einiges schief bei seinem zweiten Boxenstopp. Wir hatten Probleme beim Tanken, und dadurch hat er mehrere Plätze verloren. Insgesamt war es dennoch ein sehr gutes Ergebnis für das Team. Wir haben einen weiteren Podestplatz und neun Punkte eingestrichen.“
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten