Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.07.2008, 19:57     #11
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.730

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Das neue Sport-Automatic Getriebe mit Doppelkupplung im BMW 3er Coupé und im BMW 3er Cabrio: Konstante Zugkraft für maximale Dynamik.

• Neue Siebengang-Sport-Automatic mit Doppelkupplung schaltet ohne Zugkraftunterbrechung.

• Spurtvermögen gesteigert, Verbrauch und Emissionen reduziert.

• Premiere im BMW 335i Coupé und im BMW 335i Cabrio.

BMW präsentiert eine faszinierende Alternative zur Sechsgang-Handschaltung, die sportlich ambitionierte Fahrer begeistert und zugleich alle Komfortmerkmale eines Automatikgetriebes aufweist. Die neue Siebengang-Sport-Automatic mit Doppelkupplung (DKG), die jetzt in der BMW 3er Reihe angeboten wird, ermöglicht noch dynamischere Beschleunigungsvorgänge, trägt außerdem zur Senkung der Verbrauchs- und Emissionswerte bei und verkörpert mit diesen Eigenschaften die sportlichste Ausprägung der Entwicklungsstrategie BMW EfficientDynamics. Die neue Sport-Automatic lässt dem Fahrer die Wahl zwischen automatisierten Schaltvorgängen und einer manuellen Gangwahl. In beiden Fällen schaltet das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ohne Zugkraftunterbrechung und fördert damit sowohl das sportliche Fahrverhalten als auch den Schaltkomfort. In einzigartiger Weise wird so die nochmals gesteigerte Dynamik beim manuellen Schalten mit dem Komfortcharakter eines Automatikgetriebes vereint – bei Verbrauchs- und Emissionswerten, die sogar noch unter dem Niveau von handgeschalteten Fahrzeugen liegen.

Für die Bedienung des Systems steht ein neu gestalteter Schalthebel auf der Mittelkonsole zur Verfügung. Er unterscheidet sich aufgrund seiner Form und seines integrierten Displays für das gewählte Schaltprogramm klar vom herkömmlichen Automatik-Wählhebel und überträgt die Befehle zur Wahl des Schaltprogramms beziehungsweise zum Gangwechsel nicht über eine mechanische Verbindung, sondern elektronisch. Alternativ dazu kann der Fahrer die manuellen Gangwechsel auch über fest mit dem Lenkrad verbundene Schaltwippen, so genannte Paddles, auslösen. Das für die BMW 3er Reihe entwickelte Kraftübertragungssystem ist für besonders leistungsstarke und hoch drehende Motoren in Fahrzeugen mit Hinterradantrieb ausgelegt. Folgerichtig erlebt es sein Debüt in den Modellen BMW 335i Coupé und BMW 335i Cabrio, wo es jeweils mit dem 225 kW/ 306 PS starken Reihensechszylinder-Motor mit Twin Turbo und High Precision Injection kombiniert wird.



Sport-Automatic mit Doppelkupplung im BMW 3er: schneller beim Spurt, sparsamer im Verbrauch.

Die Abstufung des Siebengang-Getriebes gewährleistet einen konstanten Tempozuwachs, der nach jedem Schaltvorgang mit optimaler Anschlussdrehzahl fortgesetzt wird. Bei den Gangwechseln selbst geht keine Zeit verloren, da diese ohne Zugkraftunterbrechung vollzogen werden.

Die Sportautomatik erledigt komplette Schaltvorgänge in einer Zeitspanne, die bei handgeschalteten Fahrzeugen allenfalls für das Öffnen der Kupplung ausreicht. Herausragende Beschleunigungswerte sind das Resultat. Das BMW 335i Coupé mit Sport-Automatic absolviert den Spurt von null auf 100 km/h in nur 5,4 Sekunden und damit um nochmals 0,1 Sekunden schneller als das mit serienmäßiger Sechsgang-Handschaltung ausgestattete Modell (5,5 Sekunden) sowie um 0,3 Sekunden schneller als das BMW 335i Coupé mit der bislang erhältlichen Sechsgang-Automatik.

Die Vorteile des Schaltens ohne Zugkraftunterbrechung und der kleinen Drehzahlsprünge zeigen sich nicht allein in der Fahrdynamik, sondern auch im Fahrkomfort und in der Effizienz. Herausragende Beschleunigungswerte gehen einher mit höchstem Schaltkomfort im Stadtverkehr. Der schnelle, ruckfreie Wechsel der Gänge führt zu außergewöhnlich harmonischen Beschleunigungsvorgängen. Die beim Einsatz herkömmlicher Schaltgetriebe unvermeidlichen Lastwechselreaktionen bleiben vollständig aus, auch bei hochdynamischer Fahrt wird so ein zuvor nicht realisierbarer Fahrkomfort erzielt.

Durch die schnelle und präzise Wahl des idealen Gangs wird auch die Effizienz des Fahrzeugs nochmals optimiert. Das BMW 335i Coupé mit Sport-Automatic kommt im EU-Testzyklus auf einen Durchschnittsverbrauch von 8,8 Litern je 100 Kilometer. Der durchschnittliche Kraftstoffkonsum des BMW 335i Cabrio mit Sportautomatik beträgt 9,1 Liter je 100 Kilometer. Dies entspricht einer Verbrauchsreduzierung im Vergleich zu den jeweiligen Modellen mit Sechsgang-Handschaltung beziehungsweise Sechsgang-Automatic-Getriebe um bis zu fünf Prozent.


Drei Betriebsmodi, neuer Schalthebel, manuelle Gangwechsel mit Paddles am Lenkrad.

Der neu gestaltete Schalthebel für die Sport-Automatic mit Doppelkupplung dient sowohl zum Wechsel der Schaltmodi als auch zur Übertragung von Schaltbefehlen bei manueller Gangwahl. Sein Schaltschema entspricht der bei einer Automatik üblichen Anordnung, allerdings fährt der Hebel nach jeder Betätigung in seine Ausgangsposition zurück. Die Steuerung der Sport-Automatic mit Doppelkupplung wird nicht mechanisch, sondern über elektrische Signale vorgenommen. Im Display des Schalthebels werden – ebenso wie im Instrumentenkombi – das aktuelle Schaltprogramm beziehungsweise die Getriebeposition angezeigt.

Schnellere und komfortablere Gangwechsel gewährleistet die neue Sport-Automatic mit Doppelkupplung in drei Betriebsarten. Automatisierte Schaltvorgänge werden sowohl im komfortbetonten D- als auch im sportlich orientierten S-Modus vollzogen. Der S-Modus wird durch eine Bewegung des Schalthebels nach links aktiviert. Eine erneute Bewegung des Wählhebels nach vorne (–) oder hinten (+) aktiviert den manuellen Schaltmodus. Der Wunsch des Fahrers nach manueller Gangwahl kann darüber hinaus sowohl im D- als auch im S-Modus jederzeit und spontan umgesetzt werden. Der Fahrer muss dazu nur mithilfe der Paddles am Lenkrad den ersten Schaltbefehl geben. Im Display des Kombiinstruments wird dann anstelle des S- ein M-Symbol in Kombination mit dem jeweiligen Gang angezeigt.



Maximale Dynamik: Sporttaste und Launch Control.

Beim Beschleunigen mit automatisierten Schaltvorgängen werden die Gangwechsel im S-Modus deutlich später vorgenommen als im D-Modus, um das Drehmoment des Motors länger auszunutzen. Zusätzlich lässt sich die Schaltcharakteristik der Sport-Automatic mit Doppelkupplung auch durch den Einsatz der Sporttaste auf der Mittelkonsole beeinflussen. Mit einem Druck auf diese Taste wird neben der Gaspedalkennlinie auch dem Schaltverhalten zu einer sportlicheren Auslegung verholfen. Sowohl im D- als auch im S-Modus der Sport-Automatic wird so ein spürbar leistungsorientiertes Beschleunigungsverhalten mit schnelleren Gangwechseln erzeugt. Die Schaltvorgänge erfolgen durch ein schnelleres Schließen der Kupplung mit einer sportlichen Rückmeldung an den Fahrer. Die Kombination aus dem S-Modus des Getriebes und der aktivierten Sporttaste sorgt demnach für Gangwechsel bei deutlich höherer Drehzahl und gleichzeitig für ein besonders sportliches Schaltverhalten.

Auch beim Herunterschalten steht das Doppelkupplungsgetriebe in Kontakt mit der Motorsteuerung. Der Vorgang des Einkuppelns wird möglichst sanft gestaltet, um ein unerwünschtes Abbremsen der Hinterräder zu verhindern. Erkennt die Getriebeelektronik – zum Beispiel bei extrem sportlicher Fahrweise und scharfem Abbremsen – einen sehr großen Drehzahlsprung beim Gangwechsel, erfolgt die Momentenübergabe an den nächsten Gang erst dann, wenn der Drehzahlregler die Motordrehzahl entsprechend angehoben hat. Durch diesen Zwischengasimpuls wird die Fahrstabilität weiter gefördert, außerdem das Fahrerlebnis noch intensiviert.

Im manuellen Modus stellt die Sport-Automatic mit Doppelkupplung außerdem eine Launch Control zur Verfügung, die angepasst an die jeweils vorherrschenden Rahmenbedingungen bezüglich Reifenzustand, Fahrbahnbelag und Beladungszustand einen Start aus dem Stand mit maximaler Beschleunigung gewährleistet. Voraussetzung für die Nutzung der Launch Control ist eine Aktivierung der Dynamischen Traktions Control (DTC), mit der die Ansprechschwellen der Dynamischen Stabilitäts Control (DSC) heraufgesetzt werden, sowie der Sporttaste. Vor dem Startvorgang muss der Fahrer im manuellen Modus des Getriebes den ersten Gang wählen. Nach dem Lösen des Bremspedals und bei maximalem Druck auf das Fahrpedal (Kickdown) wird das Fahrzeug dann unter voller Lastanforderung mit von der DSC geregeltem Schlupf an den Hinterrädern optimal beschleunigt – auf Wunsch bis zur Höchstgeschwindigkeit. Das Doppelkupplungsgetriebe setzt dabei die Schaltpunkte selbsttätig und ohne Zutun des Fahrers stets so, dass beim Hochschalten jeweils die optimale Anschlussdrehzahl zur Verfügung steht. Nach Abschluss des Beschleunigungsvorgangs übernimmt wieder der Fahrer das Kommando über die Gangwahl.


Funktionsprinzip aus dem Rennsport adaptiert.

Das Prinzip des Doppelkupplungsgetriebes hat seine Wurzeln im Motorsport. Auf der Rennstrecke, wo jede ZehnteIsekunde Zeitgewinn über Sieg oder Niederlage entscheidet, hat es sich ebenso bewährt wie die aus der Formel 1 bekannte sequenzielle Schaltung. Hochschalten bei Vollgas ohne Zugkraftunterbrechung macht auch einen Profipiloten um wertvolle Sekundenbruchteile schneller. Ein für Serienfahrzeuge angemessener Schaltkomfort konnte bisher jedoch nur in Kombination mit deutlich leistungs- und drehmomentschwächeren Motoren realisiert werden. Jetzt sind die Vorzüge des Doppelkupplungsgetriebes erstmals auch unter höheren Leistungsanforderungen sowie in Kombination mit Hinterradantrieb und Triebwerken mit erhöhtem Drehzahlniveau umsetzbar. Die Sport-Automatic mit Doppelkupplung ist auf Motordrehzahlen von bis zu 9.000 min–1 sowie Drehmomenten von bis zu 600 Nm ausgelegt und daher in idealer Weise auf den Charakter der drehfreudigen Reihensechszylinder-Motoren von BMW abgestimmt.

Die Sport-Automatic mit Doppelkupplung kombiniert zwei Teilgetriebe in einem Gehäuse, dessen kompakte Maße denen eines konventionellen Handschaltgetriebes entsprechen. Das technische Kernstück des Systems bilden die beiden mit Öl gekühlten Nasskupplungen. Eine der beiden Kupplungen ist für die geraden (2, 4, 6), die andere für die ungeraden Übersetzungsstufen (1, 3, 5, 7) sowie zusätzlich für den Rückwärtsgang zuständig. Im Fahrbetrieb ist jeweils eine der beiden Kupplungen geschlossen, die andere offen. Bei einem Beschleunigungsvorgang – und auch beim Herunterschalten – werden sie daher wechselweise aktiv.

Bei jedem Gangwechsel vollzieht sich das Öffnen der ersten Kupplung parallel zum Schließen der zweiten, wobei die Getriebesteuerung den nächsten Gang mit der für die jeweilige Motordrehzahl und Geschwindigkeit idealen Übersetzung bereits vorab auswählt und bereithält. Beschleunigt das Fahrzeug beispielsweise gerade im dritten Gang, erfolgt der Kraftschluss über die entsprechende Kupplung und das Teilgetriebe mit den ungeraden Gängen. In dem für die geraden Übersetzungsstufen zuständigen Teilgetriebe wird der zum Fortsetzen des Beschleunigungsvorgangs erforderliche Gang – in diesem Falle der vierte – bereits eingelegt. Es genügt, die für den vierten Gang zuständige Kupplung zu schließen, während gleichzeitig die Kupplung für den dritten Gang geöffnet wird – schon wird innerhalb weniger Millisekunden die Antriebskraft über das neue Übersetzungsverhältnis an die Räder übertragen. Dies ermöglicht einen ruckfreien und daher komfortablen, vor allem aber unvergleichlich schnellen Gangwechsel ohne jegliche Zugkraftunterbrechung.



Die Steuerungselektronik erkennt den Fahrerwunsch.

Bei der Auswahl des vorab einzulegenden Gangs berücksichtigt die Steuerungselektronik jederzeit die aktuelle Fahrsituation. Anhand von Fahrpedalstellung, Motordrehzahl, Geschwindigkeit und Fahrprogramm wird beispielsweise die vom Fahrer gewünschte Intensität eines Beschleunigungsvorgangs ebenso erkannt wie eine beabsichtigte Reduzierung des Fahrtempos. Die Getriebesteuerung trifft stets die Vorkehrungen für eine möglichst harmonische Fortsetzung des vom Fahrer eingeleiteten Manövers. Selbst bei einem extrem abrupten Wechsel des Fahrstils erfolgt ein fälliger Gangwechsel mit unvergleichlich hoher Schnelligkeit und Präzision. Muss beispielsweise ein bereits eingeleiteter Beschleunigungsvorgang unerwartet abgebrochen werden, stellt die Sport-Automatic mit Doppelkupplung das der neuen Situation angemessene Übersetzungsverhältnis innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung.

Sicherheits- und Komfortfunktionen ergänzen den sportlichen Charakter.

Die Sport-Automatic mit Doppelkupplung unterstützt den Fahrer nicht nur beim betont sportlichen Fahren, sie bietet auch eine Vielzahl an Sicherheitsund Komfortfunktionen. Durch die automatische Drehzahlerhöhung wird beim Herunterschalten in kritischen Fahrsituationen eine situationsgerechte Motorschleppmomentregelung erzielt, die ein Ausbrechen des Hecks verhindert.
Für besonders langsame Fahrt – etwa beim Rangieren oder im Stop-and-go-Verkehr – verfügt auch die neue Sport-Automatic mit Doppelkupplung über die bei herkömmlichen Automatikgetrieben bekannte Kriechfunktion. Das sanfte Anfahren ohne Betätigung des Gaspedals wird dabei höchst komfortabel und unabhängig vom Betriebszustand des Getriebes realisiert. Darüber hinaus sorgt die Bergerkennung für eine am Streckenprofil orientierte Verschiebung der Schaltpunkte. An Steigungen und im Gefälle werden die Gangwechsel anders gesetzt als bei der Fahrt in der Ebene.

In der Kombination mit der Topmotorisierung der BMW 3er Reihe bietet die Sport-Automatic mit Doppelkupplung ein fahrdynamisches Erlebnis, das so zuvor nur bei Hochleistungssportwagen zu erzielen war.

Geändert von Martin (12.07.2008 um 12:11 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten