Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.07.2008, 17:23     #11
michel80   michel80 ist offline
Junior Freak
 
 
Registriert seit: 02/2005
Ort: Aschaffenburg
Beiträge: 438

Aktuelles Fahrzeug:
BMW 330cd Cabriolet, Suzuki SV 650
du bist mir hoffentlich immer noch nicht böse, wenn ich hier mal erwähne, dass ich lieber demjenigen glaube, der das auto, von dem er spricht, schon einmal bewegt hat... studium hin oder her - theorie und (vor allem) "feeling" ersetzen einander nun einmal nicht, sie ergänzen sich bestenfalls!

hier zitiere ich den absatz über eben dieses feeling, den der user "funkydoctor" aus www.1erforum.de in seinem ausführlichen fahrbericht des 135i cabriolets schrieb. wohlgemerkt: funky fährt im alltag selbst einen 130i limited sport edition...

Zitat:
Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass wir mit einem doppelt aufgeladenen 3 Liter BMW Reihensechszylinder-Motor an den Start gehen, dessen maximales Drehmoment von 400 Nm quasi schon bei Leerlaufdrehzahl anliegt. 306 PS! Wir durchbrechen im 2. Gang die 100 km/h Marke, in einer Zeit, die der Hersteller beim Schalter mit 5,6 Sekunden angibt! Besonders beeindruckend: Die Elastizätswerte in den höheren Gängen. Prima auch die bestens zubeißenden und standhaften Bremsen des 135i. Seltsam, dass sich gerade im unteren Drehzahlbereich so gar kein „Aha-Erlebnis“ einstellen will. Als 130i Fahrer zwingt sich hier natürlich ein Vergleich auf: Dieser beschleunigt viel schöner und gleichmäßiger aus dem Drehzahlkeller heraus, sicher nicht minder beeindruckend. Vor allem im niedertourigen Bereich, egal in welchem Gang, gönnt sich der zwangsbeatmete 135i bei der direkten Gegenüberstellung mit seinem unaufgeladenen Pendant eine merkliche Gedenksekunde, bevor er dann vehement nach vorne stürmt. Dabei rede ich nicht über absolute Geschwindigkeits- oder Beschleunigungsvergleiche, vielmehr geht es um die Charakteristik der Motoren¬, die vollkommen verschieden sind.
Den typischen „Turbobums“ gilt es den heutigen Motoren abzugewöhnen. Nur bei den Schaltvorgängen versetzt einem das erneut anliegende Drehmoment förmlich einen Schlag ins Genick. Das macht die erste Male Spaß, lässt dann aber am Fahrer und dessen Schaltkünsten oder aber am Zusammenspiel der einzelnen Antriebskomponenten zweifeln. Vielleicht sollte man einfach mal vor dem „roten Bereich“ den Schaltpunkt setzen.
das lesen des kompletten berichts mit (von funky gewohntermaßen) sehr schönen bildern sei im übrigen jedem empfohlen:

http://www.1erforum.de/viewtopic.php?t=11591

na dann, tschüß
michel
__________________
"In der Summe sind acht Zylinder für einen Pkw und ein Motorrad vollkommen ausreichend - sie müssen nur richtig verteilt sein..."

BMW 330cd Cabriolet und Suzuki SV 650
Userpage von michel80
Mit Zitat antworten