Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.07.2001, 10:29     #17
T-bold47   T-bold47 ist offline
Mitglied
 
 
Registriert seit: 03/2001
Ort: nähe Hannover
Beiträge: 72

Aktuelles Fahrzeug:
er fuhr ... und kam doch wieder
Jetzt noch mal eine Begründung aus der Erinnerung an die Physik.
Aber nicht böse sein wenn mich meine Erinnerung nach so vielen Jahrem im Stich gelassen hat.
Kurvengeschwindigkeit ist immer ein Gleichung zwischen Haftreibung und Fliehkraft.
Ohne Auf- und Abtrieb ist die höchstmögliche Kurvengeschwindigkeit Haftreibung=Fliehkraft (=1g Fliehkraft)

Bei einem F1 Wagen wird aber sehr viel Abtrieb erzeugt (bis zum 5fachen des eigengewichtes bei entsprechenden Geschwindigkeiten und Flügeleinstellungen)

Jetzt unterstellen wir einfach mal 3g Abtrieb in einer Kurve.
Dann drängen 600kg als Fliehkraft nach außen aber gleichzeitig 1800kg werden durch Erdanziehung und Anpressdruck auf den Boden gepresst bei einer Geschwindigkeit die jeden Straßensportwagen rauswirft.
Folglich ist es ja möglich die Geschwindigkeit weiter zu erhöhen bis wieder Fliehkraft=Abtrieb/Haftung.

Da die Fliehkraft aber nicht linear sondern im quadrat steigt läßt sich die max. Kurvengeschwindigkeit nicht unbegrenzt erhöhen.

Damit ergibt sich natürlich auch ein recht schmaler Grenzbereich. Die Erhöhung der Kurvengeschwindigkeit von 183 auf 184 km/h kann dann schon dazu führen das man rausfliegt. Genau das mußte seinerzeit Gerhard Berger erfahren als er 1996 zu Benetton wechselte. Michael Schumacher hatte die Abstimmung so gewählt, daß kein Grenzbereich mehr übrigblieb und Berger flog stumpf raus bei einem km/h mehr als in der Vorrunde.

@GeorgM3, ich glaube kaum daß ein Porsche o.ä. so viel schneller wäre als Mayländer im Benz. Das ist ja schließlich auch kein Serienmodell. Mayländer mußte sogar schon oft von der Rennleitung angemahnt werden, etwas langsamer zu fahren. Das Feld soll sich ja auch recht schnell wieder schließen. Auf den Geraden ist es sowieso weit über 200 km/h.

Auf jeden Fall ist ein professioneller Safetycar Fahrer mit entsprechendem Fahrzeug besser als die frühere Regelung mit von lokalem Sponsor gestelltem Wagen und irgendeinem Fahrer, siehe Imola 1994.
Mit Zitat antworten