Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.02.2008, 11:36     #17
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.704

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
Robert Kubica.

Reifen für die Insel.

Menschen sagen eine Menge über sich, wenn man sie fragt, welche drei Dinge sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden. Robert Kubicas Antwort „Auto, Reifen, Benzin“ lässt keinen Zweifel daran, dass Motorsport – zumindest gegenwärtig – sein Leben ist.

Als er 2006 als Test- und Ersatzfahrer des BMW Sauber F1 Teams ins Fahrerlager kam, scharten sich sofort Journalisten um ihn. Er wirkte wie eine frische Brise. Seine Antworten waren ehrlich und auf den Punkt. Auf schwierige Fragen kam nie Gefasel. Wollte er eine private Frage nicht beantworten, gab es ein klares Nein. War es eine provozierende Frage, nahm er sich Zeit zum Nachdenken und zauberte mit seiner Antwort in der Regel ein Lächeln in das Gesicht seines Gegenübers.

Als Mario Theissen ihm den Job als Test- und Ersatzfahrer anbot, hatte der Pole noch nie im Auto des Teams gesessen. Dass der Vertrag ohne Test gemacht wurde, unterstreicht Kubicas Ruf und Theissens Gespür. Mancher fragte sich, ob dieses Risiko zu hoch war, aber schon bald hatte Polen einen neuen Superstar. Allerdings einen, der das Rampenlicht scheut.

Kubicas Weg war einerseits typisch – Kartsport, kleinere Formelklassen – andererseits ungewöhnlich. Ab seinem 13. Lebensjahr lebte er allein in Italien, ohne seine Familie und ohne seine Freunde aus Krakau. Der italienische Kart-Hersteller CRG hatte sein Talent erkannt und ihm die Chance gegeben, sich in seinem Sport zu entwickeln. Das Alleinsein in einem fremden Land, in dem er die Sprache lernen und die Kultur verstehen musste, hätte manchen Teenager entmutigt. Aber nicht diesen. Er adoptierte Italien, und Italien adoptierte ihn. Wenn er sich aufregt, erkennt man den Italiener in ihm: Dann überlässt er seinen Händen das Reden.



Offen für Menschen.

Sein Manager begleitet ihn zu allen Rennen, und man spürt, dass die Beziehung persönlich und geschäftlich ist. Abgesehen von Daniele Morelli, der Kubicas Talent früh erkannte, bringt der Fahrer kaum Gefolge mit. Das heißt nicht, dass er allein sein will. Wer in das Motorhome des Teams kommt, wird ihn als einen der ersten entdecken – bereit für einen Plausch oder einen Spaß. Oft muss man gar nicht hineingehen, um ihm Hallo zu sagen oder eine Frage loszuwerden: Er liebt es, im Fahrerlager zu ratschen. Seit er Motorsport betreibt, hat er eine Schar von Freunden und Bekannten angesammelt. Die, die irgendwo anders im Fahrerlager arbeiten, leisten ihm gern Gesellschaft.

Robert Kubica kommt aus keiner Rennfamilie, aber sein Vater Artur mochte den Sport und kaufte seinem vierjährigen Sohn ein kleines Auto. „Das war Weihnachts- und Geburtstagsgeschenk in einem. Es hatte einen Viertaktmotor, kaum Leistung, aber fuhr irgendwie 40 km/h. Ich habe den halben Tag darin verbracht und wollte nie aussteigen und nach Hause gehen“, erinnert sich der Junior. Bis zu seinem ersten Rennen musste er sich gedulden. „Ich bin mit diesem Auto auf Parkplätzen gefahren, zweieinhalb Jahre später bekam ich ein Kart. Ich habe Stunde um Stunde trainiert und musste warten, bis ich zehn war, um die Rennlizenz zu bekommen. Ab dem 7. Dezember 1994 konnte mich dann nichts mehr aufhalten.“

Das Küken wird flügge.

Nach drei Jahren Kartsport in Polen war er seiner Konkurrenz entwachsen. Wenn er weiterkommen wollte, musste er seine Heimat verlassen. Sein Vater fuhr mit ihm nach Italien. Vom Start weg lief alles glatt. Kubica: „Ich hatte Glück, weil wir mit einem der besten polnischen Mechaniker arbeiteten und so war ich sogar in Italien beim ersten Rennen auf Pole und im Ziel Zweiter.“ Alsbald packte er seine Sachen, zog in das fremde Land und traf dort die Menschen, die für seine Karriere so wichtig wurden.

Seine Antwort auf die Frage, ob er seine Familie vermisst habe, sagt viel über seine Charakterstärke: „Ich würde gerne Nein sagen, aber ich weiß, dass man im Leben nie alles haben kann. Für meine Familie war es unmöglich, nach Italien zu kommen und dort zu leben, also war alles immer ein Kompromiss. Ich tat, was ich wirklich genoss und habe nicht viel über anderes gegrübelt.“ Das Opfer zahlte sich aus, als er eine Reihe von italienischen Kart-Titeln zu den sechs hinzufügte, die er in Polen gewonnen hatte. Als er 2001 bereit war für den Schritt in den Formelsport, hatte er schon die Unterstützung von Daniele Morelli. Mit ihm ging es rasch voran über die Formel Renault 2000, Formel 3 Euro Serie und dann in die World Series by Renault. Dort gewann er nicht nur den Titel, sondern auch einen Formel-1-Test.

Im Dezember 2005 bekam Kubica sein zweites Weihnachts- und Geburtstagsgeschenk in einem – einen Vertrag mit dem BMW Sauber F1 Team. „Ich habe den Formel-1-Test mit Renault in dem Glauben absolviert, dass dies wahrscheinlich meine einzige Gelegenheit sein würde, ein F1-Auto zu fahren, also nahm ich es als Abenteuer. Dann rief Mario Theissen bei Daniele an, und wir haben uns getroffen. Wir haben den Vertrag vor Weihnachten unterschrieben – das war wirklich ein sensationelles Geschenk. In den Jahren zuvor war der Dezember kein leichter Monat gewesen. Ich hing am Telefon und sprach mit Daniele über Geld, wir warteten auf Entscheidungen von Teams. Jenes Jahr war sehr anders.“ Kubica stürzte sich 2006 in die neue Herausforderung, und das Team übergab seinem Rookie-Tester nur zu gern wichtige Aufgaben. Am Ende der Saison hatte er über 25.000 Testkilometer abgespult und Jacques Villeneuve bei den letzten sechs Rennen ersetzt; ein Podestsplatz in Monza wurde das Highlight.


Wunder.

In der 27. Runde des Großen Preises von Kanada 2007 wurde Kubica in einen der spektakulärsten Unfälle der jüngeren F1-Geschichte verwickelt. Jeder im Fahrerlager und Millionen von Fernsehzuschauern weltweit hielten den Atem an. Kubica hatte sich an Jarno Trullis Toyota den Frontflügel abgerissen, sein Auto stieg auf, krachte unkontrollierbar in eine Mauer, prallte ab, überschlug sich mehrfach, verteilte Einzelteile über die Strecke in Montréal und schlug nochmals an eine Wand. Es schien unmöglich, dass ein Mensch diesem Wrack ohne schwere Verletzungen entkommen könnte. Doch Kubica hatte einen Schutzengel. Und die immer strengeren Crash-Tests der FIA haben über Jahre dafür gesorgt, dass F1-Fahrzeuge massive g-Kräfte kompensieren und aushalten können. Das HANS-System verhinderte erfolg-reich die Überstreckung des Nackens. Bis auf einen verstauchten Knöchel war der Fahrer unverletzt. Der Mann wurde binnen Sekunden vom einzigen Polen in der Formel 1 zu einem der berühmtesten Fahrer dieses Sports.

Er ist hart gegen sich und enttäuscht von der Saison 2007. Auch, weil ihn technische Unbilden Punkte gekostet haben. Aber er hadert nicht mit der Vergangenheit. Als er das Fahrerlager von São Paulo nach dem Saisonfinale, in dem er Fünfter geworden war, verließ, waren seine Gedanken schon im Jahr 2008. Er konnte es kaum erwarten, wieder ins Auto zu steigen und die neue Saison anzugehen, die für ihn just in diesem Moment begonnen hatte.


Interview.

Fragen an Robert Kubica:

Sie sind ein großer Rallye-Fan und besuchen WM-Läufe an Ihren freien Wochenenden. Wollen Sie irgendwann selbst fahren?

Klar, ich würde gern Rallye fahren. Vielleicht nur zum Spaß. Die Frage ist, wann der richtige Zeitpunkt ist und in welcher Phase meiner Karriere das passieren kann. Momentan konzentriere ich mich zu hundert Prozent auf die Formel 1. Rallye ist ein ganz anderer Sport, und das Zusehen beeinflusst meine F1-Karriere überhaupt nicht. Falls ich Rallye fahren würde, gäbe es zwei Optionen – entweder so hundertprozentig und ausschließlich, wie ich jetzt F1 fahre oder als Hobby. Die zweite Variante wäre dann in 20 Jahren.


Anfangs waren die polnischen Medien und Fans nicht sehr gut informiert über die F1. Sie haben sich geärgert. Ist das jetzt besser?

Ich mag mich geärgert haben, aber ich habe immer verstanden, warum wir dieses Problem hatten. Bevor ich in die Formel 1 kam, war das Interesse an diesem Sport in Polen sehr gering. Jetzt ist die Formel 1 in Polen viel bekannter. Die TV-Zuschauerzahlen sind im Vergleich zu vor ein paar Jahren unglaublich gestiegen. Mich freut nicht nur das gewachsene Wissen der Leute, sondern auch die Anzahl der Fans, die zu den Rennen kommen, es genießen und mir die Daumen drücken. Ein Zeichen dafür, wie populär die F1 mittlerweile ist, war auch die Menge der Fans, die nach Warschau kamen, um mich im BMW Sauber F1 Team Pit Lane Park zu sehen.


Nachdem der Pit Lane Park so beliebt war – glauben Sie, Polen bekommt eines Tages einen Grand Prix?

Möglich, aber ich denke, das wäre dann zu einem Zeitpunkt, zu dem ich schon nicht mehr Formel 1 fahre. Man kann anhand der anderen neuen Rennen, die in den Kalender kommen, sehen, wie lang es dauert, einen Grand Prix vorzubereiten. Aber ich glaube, dass alles möglich ist.


Man sieht nie Fotos von Ihnen abseits der Rennstrecke. Was tun Sie und Ihre Freunde in Ihrer Freizeit?

Ich bin gerne zu Hause und bereite mich auf die nächsten Rennen vor, verbringe etwas Zeit in einer friedlichen und ruhigen Umgebung. Außerdem fahre ich gern zu Rallyes und habe Spaß an Rallye-Computerspielen. Mit meinen Freunden pokere ich auch gerne. Ich bin gut darin. Aber wie jeder andere auch verliere ich manchmal und gewinne manchmal.


Wie wird Formel-1-Fahren mit den Regeländerungen für 2008?

Es wird mehr oder weniger genauso sein. Wir werden uns alle recht leicht anpassen. Das ist unser Job, und der schnellste Fahrer wird gewinnen. Die ganzen Spekulationen vor der Saison sind genauso unnötige Aufregung wie die im Vorjahr über den Einfluss der Einheitsreifen. Einige von uns mussten sich, so wie ich, stärker an die Charakteristik der Bridgestone-Reifen anpassen, aber das war keine große Sache. Durch die neuen Regeln müssen wir etwas gefühlvoller und sanfter mit dem Gas umgehen. Ich bin sicher, dass häufiger Fehler passieren und Fahrer neben der Strecke landen, vor allem im Regen. Damit wird man anders umgehen müssen. Ich denke, ein Rennen unter Bedingungen wie in Fuji 2007 wäre unmöglich.



Was würden Sie einem jungen Fahrer raten, um in die F1 zu kommen?

Viel zu trainieren und zu testen, nie aufzugeben und für das zu kämpfen, was er will, denn wie in jeder Karriere wird es schwierige Momente geben. Außerdem denke ich, dass man sich den Motorsport insgesamt anschauen sollte und sehen, dass die Formel 1 nicht die einzige Kategorie ist, in der man eine Profi-Karriere erreichen kann. Man kann immer von der F1 träumen, aber manchmal ist es gut, seine Ziele etwas darunter anzusetzen, weil man sonst andere sehr gute Möglichkeiten verpasst.


Warum ist der Snooker-Meister Ronnie O’Sullivan ihr Sportidol?

Nachdem ich ihm beim Spielen zugesehen habe, fand ich ihn einen großartigen Champion. Ich weiß, dass viele Snooker nicht als Sport akzeptieren. Aber ich finde, das ist ein sehr harter Sport. Was die Spieler mit ihren Queues machen und diese Koordination und Konzentration sind unglaublich. Die meisten Fahrer hätten wahrscheinlich einen Motorsportler genannt. Aber für mich gibt es viele großartige Helden in vielen verschiedenen Sportarten.


Lebenslauf.

Robert Kubica (gesprochen: „Kubiza“).
Geburtstag/-ort: 7. Dezember 1984/Krakau (PL)
Nationalität: Pole
Wohnort: Krakau
Website: www.kubica.pl
Familienstand: ledig
Größe: 1,84 m
Gewicht: 73 kg
Hobbys: Bowling, Computerspiele, Indoor-Karting
Lieblingsessen: Pasta
Lieblingsgetränk: Orangensaft
Lieblingsrennstrecke: Macau
Erstes Rennen: Lauf zur polnischen Kartmeisterschaft in Poznan 1995
Erster Sieg: im ersten Rennen


Karriere-Highlights.
1995–1997 sechs Mal polnischer Kartmeister (Junioren)

1998 1. Platz italienische Kartmeisterschaft (Junioren),
2. Platz Kart-Europameisterschaft (Junioren),
1. Platz Monaco Kart-Pokal.

1999 1. Platz italienische Kartmeisterschaft (Junioren),
1. Platz Deutsche Kartmeisterschaft (Junioren),
1. Platz Monaco Kart-Pokal,
Gewinn Margutti-Pokal.

2000 4. Platz Kart-Europameisterschaft (Formel A),
4. Platz Kart-Weltmeisterschaft (Formel A)

2001 Erste Rennen italienische Formel Renault 2000.

2002 2. Platz italienische Formel Renault 2000, vier Siege.

2003 Erste Rennen Formel-3-Euroserie, ein Sieg;
1. Platz Formel-3-Masters in Sardinien.

2004 7. Platz Formel-3-Euroserie;
2. Platz Formel-3-Grand-Prix Macau.
2005 1. Platz World Series by Renault, vier Siege;
2. Platz Formel-3-Grand-Prix Macau.

2006 16. Platz Formel-1-Weltmeisterschaft
(BMW Sauber F1 Team – 12 Einsätze als Testfahrer am Freitag, 6 Renneinsätze).

2007 6. Platz Formel-1-Weltmeisterschaft
(BMW Sauber F1 Team).


Formel-1-Statistik vor 2008.

Erster Grand Prix GP Ungarn, Budapest, 2006
GP gestartet 22
davon Disqualifikationen 1 (GP Ungarn 2006)
Polepositions –
Siege –
Podiumsplatzierungen 1
3. Platz GP Italien 2006
WM-Punkte 45
2006: 6
2007: 39
Schnellste Rennrunden –


Lebenslauf, Highlights und Statistik Robert Kubica als PDF
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}


Geändert von Martin (17.02.2008 um 14:03 Uhr)
Userpage von Martin
Mit Zitat antworten