Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.10.2007, 19:32     #4
Martin   Martin ist offline
BMW-Treff Team
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2002
Ort: 72336-Balingen
Beiträge: 19.704

Aktuelles Fahrzeug:
E89

BL-
BMW Werk München.


Einblicke in modernsten Automobilbau.

Das internationale BMW Produktionsnetz zeichnet sich durch Flexibilität und Kompetenz aus. Weltweit gelten dabei in allen BMW Werken gleiche Standards für Qualität, Sicherheit und den schonenden Umgang mit Ressourcen. Innovative Produktionstechnologien und die hohe Kompetenz der Mitarbeiter garantieren an allen Standorten, dass aus über 20.000 Einzelteilen Premium-Fahrzeuge „Made by BMW“ entstehen. Hier verbindet sich die Leidenschaft der Menschen mit der Präzision der Technik.

Das BMW Werk München ist das Stammwerk der BMW Group. Es liegt im Münchner Norden, in unmittelbarer Nähe zur Konzernzentrale, zum BMW Museum und zur BMW Welt. Rund 9.000 Mitarbeiter aus über 50 Nationen arbeiten an diesem Standort, davon etwa 700 Auszubildende. Täglich entstehen hier – eingebunden in das weltweite Produktionsnetzwerk – rund 1.250 Motoren und über 800 Fahrzeuge. Jeder der inzwischen fünf Generationen der 3er Reihe wurde an diesem traditionsreichsten Standort gebaut. Stellvertretend für alle internationalen Produktionsstandorte gewährt das Stammwerk als Nachbar der BMW Welt den Gästen hautnah Einblicke in modernsten Automobilbau.


Die neue BMW Werkführung auf der Produktionsmeile.

Die Werkführung im Stammwerk vermittelt einen spannenden Einblick in alle Bereiche des Automobilbaus. Die Experten der Werkführung gehen dabei intensiv auf die individuellen Informationsbedarfe der Gäste ein.

Mit der Eröffnung der BMW Welt werden die Besucher, darunter zahlreiche Fahrzeugabholer, über die neue Produktionsmeile im Werk geführt. Die Produktionsmeile wurde vom Architekturbüro Hermann + Öttl, München, entworfen.

Diese Produktionsmeile zieht sich durch insgesamt 12 Hallen in allen Produktionsbereichen vom Presswerk bis zur Montage.


Elemente der neuen BMW Produktionsmeile.

Die Konzeption der Wegeführung orientiert sich an inhaltlichen Kriterien: Alle Technologien der Automobilproduktion im BMW Werk München, also Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei, Motorenbau, Ausstattungs- und Sitzefertigung sowie Montage, werden allen Gästen zugänglich gemacht.


Das Presswerk.

Das Presswerk stellt täglich über 130.000 Karosserieteile aus rund
600 Tonnen verschiedenster Stahlbleche her. Hier paaren sich Können, Erfahrung und Flexibilität der Mitarbeiter mit modernster Technik. Gemeinsam mit dem Karosseriebau wird hier wegweisendes Design umgesetzt, aber auch optimales Fahr- und Crashverhalten erzielt. Jede BMW Karosserie besteht aus vielen hundert Teilen. Im Presswerk werden diese aus hochmodernen neuen Stahllegierungen und Aluminium hergestellt. Je nach Fahrzeug kommen auch Kunststoffe und Kohlefaser zum Einsatz.


Der Karosseriebau.

Im Karosseriebau werden die Einzelteile durch die jeweils optimale Technik, z.B. Punkt-, Schutzgas- oder Laserschweißen, verbunden. Roboter erledigen die hochkomplexen Produktionsschritte in höchster Präzision und setzen die Schweißpunkte zehntelmillimetergenau. Neben verschiedenen Schweißtechniken setzt der Karosseriebau auch andere Verbindungstechniken ein, zum Beispiel Klebstoffe. Diese sorgen für die Abdichtung des Fahrzeugs, für ein perfektes Fahrverhalten und eine hohe Energieaufnahme bei einem Crash.


Die Lackiererei.

Brillante Farben, sicherer Korrosionsschutz und ein optimales Erscheinungsbild – in der Lackiererei erhält jedes Fahrzeug seinen Glanz. Bevor der Lack aufgetragen werden kann, ist eine Vorbehandlung der Karosserie in mehreren Schritten erforderlich. In einem Tauchbad wird auf die verzinkten Bleche eine Schicht aus Zink-Phosphat aufgetragen. Sie bildet einen einheitlichen Haftgrund und schützt gegen eine Unterwanderung des Lackes durch Korrosion. Bei der danach folgenden kathodischen Tauchlackierung wird der erste Lack aufgetragen. Besonderes Augenmerk gilt umweltschonenden Verfahren, wie der Verwendung von Wasserbasislacken und modernsten Applikationverfahren. Spritzroboter sorgen dafür, dass der Lack gleichmäßig auf alle Oberflächen verteilt wird.


Der Motorenbau.

BMW produziert heute in München rund 300.000 Motoren im Jahr. Beste Laufkultur und Fahrfreude haben ihren Ursprung in anspruchsvollsten Produktionstechniken. Für alle BMW Motoren werden Teile aus der hauseigenen Gießerei in Landshut mit einer Präzision von einem Tausendstel Millimeter fein bearbeitet. Jeder Motor durchläuft vor dem Einbau in das Fahrzeug spezifische Prüfzyklen, z. B. den Kalttest, der eine 100-prozentige Funktionsprüfung in kürzester Zeit und ohne Treibstoff ermöglicht. Danach werden die fertigen Motoren in Verbaureihenfolge an das Band des jeweiligen Montagewerkes gesteuert.


Die Montage.

Jeder BMW ist anders, weil auch jeder Kunde eigene Wünsche hat.
Er bestimmt, wie sein Traumwagen auszusehen hat. In der Montage fertigt BMW für jeden Kunden das individuelle Wunschfahrzeug zum festgelegten Termin. Bis 6 Tage vor Montagestart kann jeder Kunde seinen Auftrag noch ändern. Dann werden die internen Lieferanten und externen Partner benachrichtigt, welche Teile für dieses Fahrzeug benötigt werden. Sobald die Montage die passende Karosserie aus dem Karossenspeicher abruft und die Fahrgestellnummer einritzt, ist das Fahrzeug dem Kunden zugeordnet. Danach dreht die so genannte Schwenkmontage die Karosserie, so dass die Mitarbeiter in einer ergonomisch optimalen Position am Unterboden des Fahrzeugs arbeiten können. Hier werden unter anderem der Tank sowie die Kraftstoff- und Bremsleitungen montiert. Mit der „Hochzeit“, wenn der Antriebstrang zur Karosserie kommt, beginnt der letzte Produktionsabschnitt, die Endmontage. Sie endet auf dem Rollenprüfstand, auf dem zahlreiche Systeme bei voller Fahrt noch einmal getestet werden.


Organisatorischer Hintergrund zu BMW Werkführungen.

Das BMW Werk München steht allen Besuchern offen. Kinder ab vier Jahren können in Begleitung Erwachsener teilnehmen. Die sichere und exklusive Betreuung steht bei jeder Führung im Vordergrund. Einzelpersonen und Gruppen von sieben bis 30 Personen können sich über die Homepage des BMW Werks (www.bmw-werk-muenchen.de) anmelden.

Für Kleingruppen bis sechs Personen ist eine Anmeldung über den BMW Welt Info Service möglich, Telefon 0180 2 118822. Abholer aus der BMW Welt können die Werkführung im Rahmen ihrer Tagesplanung einbeziehen. Journalisten wenden sich bei Interesse an einer Werkführung an die Presseabteilung BMW Werk München:
Tel. +49 89 38225885.



BMW Werk München. Authentizität und Technik pur.

Die Ursprünge der BMW Produktion reichen bis in das Jahr 1917 zurück; seit 1922 ist das Werk am Standort München-Milbertshofen im Münchner Norden beheimatet. Neben dem heutigen Olympiapark und in unmittelbarer Nähe zur Konzernzentrale liegt es mitten in der Stadt. Zunächst beschränkte sich das Fertigungsprogramm im Werk München auf Flugzeugtriebwerke und Motorräder. 1938 lief bereits das hunderttausendste Motorrad vom Band.

Erst 1951 begann die Autoproduktion in München mit dem BMW 501. Nur vier Jahre später wurde die erste BMW Isetta gefertigt und sicherte zusätzliche Arbeitsplätze am Standort. Mit dem BMW 1500 ging Mitte 1962 das erste Modell der „Neuen Klasse“ in Produktion. Die sportlich ausgelegten, viertürigen Mittelklassewagen legten den Grundstein für den wirtschaftlichen Erfolg von BMW. Ende der 60er Jahre wurden bereits Teile der Produktion aus Milbertshofen nach Dingolfing verlegt. Zur weiteren Entlastung des Stammwerks ging die Motorradfertigung 1969 nach Berlin.

1975 lief im Werk München die 3er Reihe an, die bis heute erfolgreichste Baureihe der Marke BMW. Zahlreiche Innovationen in der Steuerungs- und Fertigungstechnik kamen im Milbertshofener Werk erstmals zum Einsatz, beispielsweise die weltweit erste, vollständig automatisierte Bodengruppenfertigung im Karosseriebau. Die 80er Jahre waren geprägt von der Erweiterung des Produktionsnetzwerks: Werke in Steyr, Regensburg und Wackersdorf gingen in Betrieb. Nach der Verlagerung der Gießerei nach Landshut und dem Bau eines Forschungs- und Innovationszentrum im Münchner Norden konzentrierte sich das Werk München ab Mitte der achtziger Jahre ganz auf die Fertigung von Automobilen und Motoren.

Zu den Weichenstellungen der 90er Jahre gehörte auch die Entscheidung, alle großvolumigen und Hochleistungsmotoren der BMW Group im Werk München entstehen zu lassen.

Die umweltfreundliche Produktion mitten in der Stadt liegt BMW und der Nachbarschaft am Herzen. 1994 wurde ein Nachbarschaftsforum ins Leben gerufen. So erhielt das Werk München im Jahr 2003 sogar den Umweltpreis der Stadt München. 2001 und 2003 wurde das Werk von J.D. Power zudem als „Bestes Automobilwerk in Europa“ mit dem Plant Award in Gold ausgezeichnet.


Standort München. Innovativ. Kreativ. Flexibel.

Auf 400.000 m2 sind alle Technologien der Automobilproduktion untergebracht: Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei und Montage sowie Motorenbau und Ausstattungsfertigung. Anpassungen für die Produktion der aktuellen und zukünftigen Modelle der BMW 3er Reihe sowie für Motorgenerationen entsprachen nahezu dem Investitionsaufwand für ein komplett neues Produktionswerk. Jede der inzwischen fünf Generationen der BMW 3er Reihe wurde in diesem traditionsreichen BMW Werk gebaut, an dem derzeit rund 9.000 Mitarbeiter beschäftigt sind.


Qualitätssicherung weltweit. Zum Produktionsnetzwerk von BMW zählen sechs Fahrzeugwerke für BMW Automobile und Motorräder, insgesamt sind es 23 Produktionsstätten auf vier Kontinenten. Motorenwerke beliefern die Fahrzeugproduktion mit den unterschiedlichen Triebwerken. Ergänzt wird der Produktionsverbund durch die Komponentenfertigung. Um hohe Zollschranken in den einzelnen Märkten mit großem Wachstumspotenzial zu umgehen, fertigt BMW zudem in „Completely Knocked Down“-Montagewerken (CKD) vor Ort Automobile für den lokalen Markt. Dort werden importierte Teilesätze mit Bauteilen aus der lokalen Zulieferindustrie ergänzt.
__________________
There are three types of people in this world: those who make things happen, those who watch things happen and those who wonder what happened.

while (look($girl) < "hot"){beer.next();}

Userpage von Martin
Mit Zitat antworten