Thema: 1er E87 u.a. TDI Fahrer testet: 118d
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.08.2007, 07:11     #19
SchokoBanane   SchokoBanane ist offline
Junior Mitglied
 

Threadersteller
 
Registriert seit: 11/2005
Ort: NRW
Beiträge: 21
Okay, was hab ich erwartet? Einen reine objektive Betrachtung ist hier wohl nicht möglich. Aber das ist okay, das hätte ich wissen müssen. Mir ging es halt um den Austausch von Erfahrung.
Zitat:
Original geschrieben von youngdriver
Den 118d kannst du fast so fahren wie einen Benziner, beim 2,0TDI ist man nur am Schalten um ihm im idealen Drehzahlbereich zu halten. Ne also der 2,0TDI ist schon ein guter Motor vor allem sparsam aber er hat auch genügend Schwächen.
Und genau das macht ihn so langweilig. Er fährt sich halt wie ein 1.6l Motor unspektakulär, langweilig und gähnend langsam. Das ist meine Erfahrung. Was wohl bei der ganzen Sache auch dazu kommt ist die Gewöhnung. Als ich von meinem 2.0 Benziner auf den 2.0 TDI umgestiegen bin war ich am Anfang auch enttäuscht, ganz einfach weil ich nicht wusste wie man diesen Wagen bewegt. Jetzt, nach gut einem Jahr, weiß ich genau wo ich schalten muss und würde heute nichts anderes mehr fahren wollen. Vielleicht war genau das mein Problem, als ich den 118d gefahren bin. Ich wusste einfach nicht wie ich mit umgehen soll. Gänge ausdrehen - keine subjektiv starke Beschleunigung. Früh schalten - keine subjektiv starke Beschleunigung. IN beiden Fällen hab ich entweder was falsch gemacht oder aber der Wagen war einfach auf, was ich mir aber nicht vorstellen kann.

Auch beim 2.0 TDI kann man von einer Motorcharakteristik sprechen. Wenn man weiß wie man den fahren muss, ist er ideal und macht richtig Spass
Klar, es ist ein Rumpeldüse - aber wen stört das wenn man innen sitzt? Mich nicht. Ab dem 4. Gang kann man die Gänge weit über das Drehmoment hinaus ziehen und hat noch eine Beschleunigung. Das wurde dem Motor von verschiedenen Fachzeitschriften damals bei Einführung bestätigt. Der alte 1.9er mit 130 PS war da deutlich schlimmer.

Ich denke, dass ich einfach den 120d nochmal Probe fahren muss um mir ein Bild davon zu machen. Halte ich auf dem Laufenden, wenn das geschehen ist.

Nochmal kurz auf die Geschichte mit der Höchstgeschwindigkeit. Der Wagen hatte bereites 10.000 km runter, er war über 30 km warm gefahren und dann ging es auf die Autobahn. Nach einigen Kilometeren waren wir dann auch bei 200 km/H wo die Nadel erstmal verblieb. Wir waren zu zweit, der Tank fast leer und draußen war es 15 Grad warm. Alles in allem gute Bedingungen. So richtig weiß ich nicht wieso der Wagen nicht so gut ging. Auf dem Hinweg zur Probefahrt war der BMW-Neuling nebenmir selbst überrascht wie gut meiner auf 200 km/h kommt und das wirklich nach kurzer Zeit. Entweder war der 118er ziemlich schlecht im Futter oder aber meiner steht zu gut im Futter.

Geändert von SchokoBanane (03.08.2007 um 07:15 Uhr)
Mit Zitat antworten