Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.06.2007, 21:25     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Interview mit BMW Sauber F1 Team Fahrer Robert Kubica.

Robert, wie geht es Ihnen?

Robert Kubica. „Danke, mir geht es sehr gut. Und es war rührend, wie oft mir diese Frage gestellt wurde. Ich habe so viele gute Wünsche aus der ganzen Welt erhalten - dafür möchte ich mich bedanken."

Was haben Sie gemacht, seit Sie Indianapolis verlassen haben?

Robert Kubica. „Das Nichtstun langweilt mich ziemlich. Ich bin es nicht gewohnt, so lange zu pausieren - keine Testfahrten, keine PR-Tage. Ich nutze die Zeit in Italien für ausgiebiges Fitnesstraining und bin auch in ständigem Kontakt mit Josef Leberer, dem Physiotherapeuten unseres Teams."

Wie waren die Reaktionen in Polen?

Robert Kubica. „Obwohl ich selbst nicht in Polen war, weiß ich doch von meiner Familie, dass mein Unfall in Montréal in Polen einen Schock ausgelöst hat, und ich habe von meinen Freunden und Fans aus Polen viele Grußbotschaften bekommen. Die 30 Minuten nach dem Unfall, ehe sie wussten, dass ich unverletzt war, waren sehr hart für meine Angehörigen."

Denken Sie, der Unfall wird Ihr Fahren in Zukunft beeinflussen?

Robert Kubica. „Nein, definitiv nicht. Ich wusste immer, dass ein Unfall dieser Art mit einem Formelfahrzeug und offen stehenden Rädern passieren kann. Das kann auch immer wieder vorkommen. Das ist das gleiche für alle Fahrer, und wir sind uns dessen bewusst. Dank der Erfahrung, dass man trotzdem unverletzt aussteigen kann, ist das Geschehene für mein Empfinden eher ermutigend als Besorgnis erregend. Durch die gestiegenen Sicherheitsanforderungen seitens der FIA und die Philosophie der Ingenieure und Konstrukteure des BMW Sauber F1 Teams, für die Sicherheit oberste Priorität hat, wurde dies möglich. Allen Beteiligten gilt mein persönlicher Dank! Wäre ich früher geboren worden, hätte ich sicher auch alles daran gesetzt, Formel-1- Rennfahrer zu werden, hätte in so einem Fall aber wahrscheinlich Verletzungen erlitten. Ich habe Glück, in der modernen Formel 1 zu fahren."

Mit welchen Gefühlen reisen Sie zum Großen Preis von Frankreich?

Robert Kubica. "Wie gesagt: Ich kann es kaum erwarten, wieder Rennen zu fahren. Aber ob ich das darf oder nicht, hängt von der Entscheidung der offiziellen Ärzte ab, die ich vor dem Rennen in Magny-Cours konsultieren muss."
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten