Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.06.2007, 00:57     #20
Wolfhart   Wolfhart ist offline
BMW-Treff Team
  Benutzerbild von Wolfhart
 
Registriert seit: 04/2001
Ort: D-52249 Eschweiler
Beiträge: 10.794

Aktuelles Fahrzeug:
BMW X3, BMW Z4, Opel Corsa D 1,4 Sport, VW Golf IV 1,6

AC-
Großer Preis von Kanada - 8. – 10. Juni 2007 - Vorschau

München/Hinwil, 1. Juni 2007. Die Formel 1 schnürt das zweite von fünf Doppelpacks der Saison 2007: Am 10. Juni startet das BMW Sauber F1 Team auf dem pittoresken Circuit Gilles Villeneuve in Montréal und nur eine Woche später auf dem berühmten Speedway in Indianapolis.

Das BMW Sauber F1 Team reist voller Zuversicht zum Großen Preis von Kanada. Auf der anspruchsvollen und schnellen Strecke wollen Nick Heidfeld und Robert Kubica erneut Punkte sammeln, um den dritten WM-Rang der Mannschaft weiter abzusichern. Bisher punktete das Team in seiner erst zweiten Saison in jedem Rennen.


Nick Heidfeld:
„Wie wohl die meisten Fahrer reise ich sehr gern nach Montréal. Die Rennstrecke liegt einmalig schön auf der Insel im Sankt-Lorenz-Strom, das ist eine unverwechselbare Atmosphäre. Und auch der Cicuit Gilles Villeneuve selbst hat einen speziellen Charakter. Er ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke mit langen Geraden, aber auch engen Schikanen und ein paar langsamen Kurven. Anfangs hat der Asphalt immer sehr wenig Grip. Wenn er erstmal richtig griffig ist und das Auto optimal funktioniert, fährt man in der zweiten Schikane heftig über die Randsteine. Zudem hat sie ein Gefälle, und am Ausgang kommt man einer Mauer verdammt nah.

Abgesehen von der Rennstrecke mag ich auch die Stadt Montréal sehr. Die Stimmung ist immer super dort. Die Leute feiern und freuen sich über den Grand Prix. Meistens bin ich ein paar Tage früher in Montréal und habe Zeit, dort einkaufen zu gehen. Außerdem besuche ich gern ein paar Galerien in der Altstadt. Zuhause haben wir ein paar Bilder hängen, die Patricia und ich dort gekauft haben.“


Robert Kubica:
„Ich freue mich sehr auf Montréal. Dieser Kurs ist eine meiner Lieblingsstrecken im Formel-1-Kalender. Der Einsatz bedeutet, erstmals wieder mit weniger Abtrieb zu fahren. Im vergangenen Jahr war ich dort am Freitag ziemlich gut. Diese Leistung will ich wiederholen und denke, dass unser Auto in dieser Downforce-Konfiguration sehr gut sein wird. An der Strecke gefällt mir, dass sie ein Straßenkurs ist. Anfangs gibt es sehr wenig Grip, aber das bessert sich im Laufe des Wochenendes.

Ich bin gespannt, wie ich mit den Bridgestone-Reifen im Vergleich zu den Michelin-Pneus aus dem Vorjahr klarkomme und wie ich meine Fahrweise anpassen muss. Ich werde sehen, wie groß der Einfluss des Wechsels auf die Einheitsreifen für mich ist. In Montréal war mein letztjähriger Fahrstil ein großer Vorteil. Jetzt habe ich meinen Stil verändert und werde sehen, wie es dort damit klappt.“


Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor:
„Die beiden Rennen in Nordamerika sind nicht nur für uns als Team die nächste Herausforderung, weitere WM-Punkte zu holen. Sie haben auch für die BMW Group besonderes Gewicht. Die USA waren 2006 mit einem Absatz von rund 314.000 Pkw der Marken BMW und MINI der wichtigste Einzelmarkt für die BMW Group. Kanada ist nach den USA der zweitgrößte Markt in Amerika. Entsprechend groß ist dort die BMW Fangemeinde. Diesen Zuspruch spüren wir auch im Team.

Im vergangenen Jahr sind wir als WM-Fünfte über den Atlantik gereist. 2007 kommen wir als drittbestes Team. 2006 haben wir nur zwei Punkte beim Doppelpack in Nordamerika einfahren können. Diese Bilanz wollen wir natürlich verbessern und nach dem guten Resultat in Monaco so viele Zähler wie möglich holen, um unsere Position weiter zu festigen.

Die Atmosphäre des Circuit Gilles Villeneuve auf der Insel im Sankt-Lorenz-Strom mit dem Fahrerlager am ehemaligen Olympia-Ruderbecken ist einfach bestechend. Mit dem bunten Treiben in der Stadt und einer Rennstrecke am Wasser gibt es sicher atmosphärische Parallelen zum Monaco-Grand-Prix. Aber die Streckenanforderungen könnten kaum unterschiedlicher sein. Der Kurs in Montréal stellt aerodynamisch völlig andere Ansprüche und verlangt vor allem den Bremsen, aber auch den Motoren alles ab. In unseren Autos verbleiben turnusgemäß die Motoren, mit denen wir in Monaco gefahren sind. Als Ersatzfahrer wird uns Sebastian Vettel auf die Amerika-Tour begleiten.“


Willy Rampf, Technischer Direktor:
„Die Kombination aus langen Geraden und Schikanen macht Montréal zu einer so genannten 'Medium Downforce'-Strecke. Wir haben dafür ein spezielles Aerodynamik-Paket entwickelt. Vor allem auf der langen Gerade vor der letzten Schikane haben die Fahrer die Möglichkeit zu überholen, wenn die Höchstgeschwindigkeit dies zulässt. Montréal ist die Strecke, welche die Bremsen höher belastet als jede andere im Kalender. Dementsprechend verwendet man die größten Bremskühlungen und entsprechend standfeste Spezifikationen bei den Scheiben und Belägen.

Die Strecke bestraft die kleinsten Fahrfehler, da die Leitplanken größtenteils sehr nah sind und es nur wenige Auslaufzonen gibt. Wir waren im vergangenen Jahr in Kanada sehr wettbewerbsfähig, und ich bin durchaus zuversichtlich, dass wir auch in diesem Jahr ein starkes Resultat erreichen können.“


Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum: Circuit Gilles Villeneuve/10. Juni 2007

Startzeit (lokal/UTC): 13:00 Uhr/17:00 Uhr (19:00 Uhr in Deutschland)

Runde/Renndistanz: 4,361 km/305,270 km (70 Runden)

Sieger 2006: Fernando Alonso, Mild Seven Renault F1 Team 1:34.37,308 Stunden

Poleposition 2006: Fernando Alonso, Mild Seven Renault F1 Team 1.14.942 Minuten

Schnellste Runde 2006: Kimi Räikkönen, McLaren Mercedes 1.15,841 Minuten

Bestehender Rundenrekord: Rubens Barichello, Scuderia Ferrari Marlboro 1.13,622 min (2004)


Daten 2006 (Rennen):

Volllastanteil: 61 %

Topspeed: 324 km/h

Längste Volllastpassage: 16 sec / 1120 m

Rechts-/Linkskurven: 9/6

Gangwechsel pro Runde: 28

Reifenverschleiß: mittel bis niedrig

Bremsverschleiß: hoch

Abtriebslevel: mittel

Griplevel: hoch


Das BMW Sauber F1 Team belegt nach fünf von 17 WM-Läufen mit 30 Punkten Rang drei der Konstrukteurswertung.


Historie und Hintergrund:

Montréal liegt im Osten Kanadas und ist mit 1,6 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes sowie die Hauptstadt der zu 80 Prozent französischsprachigen Provinz Quebec. 3,7 Millionen Menschen leben im Großraum Montréal. Das Stadtgebiet liegt auf der Île de Montréal am Zusammenfluss von Ottawa River und Sankt-Lorenz-Strom. Der 233 Meter hohe Mont Royal im Zentrum der Insel gab der 1642 als Ville-Marie-de-Montréal von französischen Entdeckern gegründeten Stadt ihren Namen. Der Port de Montréal ist bis heute wichtiger Hafen für alle Schiffe auf dem Weg zu den Großen Seen. Das Klima der Region wird beherrscht von extrem kalten Wintern und kurzen, sonnigen Sommern.

Auf dem Parkgelände des Bell Centre im Stadtzentrum versammeln sich am Samstag, dem 9. Juni, von 12:00 bis 18:00 Uhr BMW Fahrer mit außergewöhnlichen Fahrzeugen zu einem Concours, bei dem die schönsten Exemplare in verschiedenen Kategorien gekürt werden. Selbstverständlich sind Medien herzlich willkommen.

Das Gelände auf der Insel Notre Dame, wo die nicht permanente Rennstrecke liegt, war 1967 Schauplatz einer Weltausstellung und 1976 Austragungsstätte für die Olympischen Spiele. Das Formel-1-Fahrerlager wird entlang dem ehemaligen Ruderbecken errichtet.

2007 wird der 39. Große Preis von Kanada ausgetragen und zwar zum 29. Mal in Montréal. 1967 fand der erste Kanada GP in Mosport statt, dort folgten noch sieben weitere. Mont-Tremblant war zwei Mal GP-Schauplatz. Seit 1978 fährt die Formel 1 in Montréal, die Strecke wurde nach dem Sieger des Auftaktrennens benannt, nach Gilles Villeneuve.
Userpage von Wolfhart Spritmonitor von Wolfhart
Mit Zitat antworten