Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.05.2007, 19:49     #7
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Läufe 5 & 6 – 19./20. Mai 2007, Valencia – Vorschau

BMW Piloten wollen WM-Führung verteidigen – Besuch bei BMW ORACLE Racing.

Zahlen und Fakten PDF

München, 14. Mai 2007. In der FIA World Touring Car Championship (WTCC) geht es Schlag auf Schlag: Bereits am kommenden Wochenende stehen die Läufe fünf und sechs der Serie im spanischen Valencia auf dem Programm. Im zweiwöchigen Rhythmus folgen danach die Veranstaltungen in Pau (FRA) und Brno (CZE).

Augusto Farfus (BRA) vom BMW Team Germany reist als unangefochtener WM-Spitzenreiter nach Spanien. Mit den Plätzen fünf und zwei erhöhte der 23-Jährige in Zandvoort (NLD) sein Punktekonto zuletzt auf 28 Zähler und konnte sich von seinem Teamkollegen Jörg Müller (Hückelhoven) absetzen. Müller, der in den Niederlanden ebenfalls auf dem Podium stand, belegt mit 22 Punkten Rang zwei in der Fahrerwertung. In Valencia möchte auch der amtierende Weltmeister Andy Priaulx (GBR) vom BMW Team UK wieder näher an die Spitze rücken. Der 32-Jährige liegt mit 21 Punkten aktuell auf dem vierten Platz im Gesamtklassement.

Für die Rennen in Valencia muss das Trio noch einmal mehr Ballast mit an Bord der BMW 320si WTCC nehmen. Farfus tritt mit 50 Kilogramm Handicapgewicht an und ist damit der „schwerste“ Pilot im Feld. Müller und Priaulx laden je 45 Kilogramm zu.


Die spanischen WTCC-Fans können sich jedoch nicht nur auf einen spannenden Kampf um die WM-Führung freuen, sondern auch auf einen aufstrebenden Lokalmatador in Reihen der BMW Länderteams: Félix Porteiro (ESP). Der ehemalige GP2-Pilot stammt aus Castellón, nur wenige Kilometer von Valencia entfernt. Vor seinem Heimspiel auf dem „Circuit de la Comunitat“ hat Porteiro Selbstvertrauen getankt. In Zandvoort sammelte der Teamkollege von Alessandro Zanardi (ITA) im BMW Team Italy-Spain als Achter des zweiten Laufs seinen ersten WM-Punkt., nachdem er im ersten Rennen mit beschädigter Lenkung neun Autos überholt hatte.

Bevor es allerdings um weitere WM-Punkte geht, steht den Fahrern der BMW Länderteams am Freitag eine besondere Erfahrung bevor. Sie sind auf dem Begleitboot live dabei, wenn die Segler von BMW ORACLE Racing im Halbfinale des Louis Vuitton Cups ihr viertes Rennen gegen Luna Rossa Challenge bestreiten. In diesem Wettbewerb wird der Herausforderer für den America’s Cup Titelverteidiger Alinghi gesucht.

Félix Porteiro (BMW Team Italy-Spain):
„Ich freue mich sehr auf das Rennwochenende in Valencia. Es ist mein Heimspiel, und die Unterstützung durch meine Familie und Freunde wird mich zusätzlich motivieren. In Zandvoort ist es mir endlich gelungen, meinen ersten WM-Punkt zu erringen. Vor allem die Art und Weise, wie der achte Platz zustande gekommen ist, macht mich optimistisch. Ich konnte viele Piloten hinter mir lassen und weiß jetzt, dass es in der WTCC möglich ist zu überholen. Die Strecken in Valencia kenne ich wie meine Westentasche. Diese Erfahrung sollte mir helfen. Es wäre fantastisch, vor heimischer Kulisse auf dem Podium zu stehen. Zuvor sehe ich mir am Freitag zum ersten Mal ein America’s Cup Rennen an. Ganz Valencia ist derzeit im Segelfieber. Ich hoffe, dass BMW ORACLE Racing den Sprung ins Finale schafft.“

Historie und Hintergrund:

Der „Circuit de la Comunitat Valenciana Ricardo Tormo“, wie der Schauplatz der Läufe fünf und sechs mit vollständigem Namen heißt, ist ein Dauerbrenner im Rennkalender der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Schon in den vergangenen zwei Jahren kämpften die BMW Länderteams dort um WM-Punkte. Vor allem Jörg Müller vom BMW Team Germany kommt gut auf der technisch anspruchsvollen Rennstrecke zurecht. Sowohl 2005 als auch 2006 feierte er einen Laufsieg. Die bisher eindrucksvollste Vorstellung lieferten die BMW Piloten im zweiten Rennen 2005 ab: Alle fünf Fahrer kamen unter die ersten Sechs.

Neben der WTCC machen viele andere Rennserien in Valencia Station. Das BMW Sauber F1 Team absolviert dort regelmäßig Testfahrten. Darüber hinaus ist an der Strecke das Formel BMW Racing Center beheimatet, wo seit 2001 die Lizenz- und Sichtungslehrgänge der europäischen Formel BMW Nachwuchsserien stattfinden. Ende November 2006 trug die Formel BMW ihr zweites Weltfinale in Valencia aus. Christian Vietoris (Gerolstein) sicherte sich den Sieg – und damit die Chance auf eine Testfahrt für das BMW Sauber F1 Team.

Beim Formel BMW Weltfinale 2006 sorgte BMW Team Italy-Spain Alessandro Zanardi für ein Novum im internationalen Motorsport. Als erster beinamputierter Fahrer unternahm er für das BMW Sauber F1 Team eine Ausfahrt im Formel-1-Auto. Zanardi begeisterte die Fans mit schnellen Runden und schrieb ein weiteres Kapitel Motorsport-Geschichte.

In der kommenden Saison wird die Formel 1 mit hoher Wahrscheinlichkeit erstmals in Valencia einen Grand Prix ausrichten. Allerdings findet der WM-Lauf nicht auf dem „Circuit de la Comunitat“ statt. Stattdessen gastiert die Königsklasse des Motorsports auf einem neuen Stadtkurs, der – ähnlich wie in Monaco – am heutigen America’s Cup Hafen entlang führen soll. Der Vertrag mit Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone markiert für die Stadt Valencia einen weiteren Meilenstein in dem Bestreben, mit den spanischen Metropolen Madrid und Barcelona gleichzuziehen.


Lokalmatador Félix Porteiro ist bereits am Mittwoch in Aktion. Er vertritt die BMW Länderteams bei der offiziellen Präsentation der WTCC-Veranstaltung in der „Ciudad de las Artes y de las Ciencias“, dem wohl spektakulärsten Werk des Architekten Santiago Calatrava. Das beeindruckende Gebäude-Ensemble entstand 1991 im einstigen Bett des Río Turia.

Mit gut 800 000 Einwohnern ist Valencia die drittgrößte Stadt Spaniens und Hauptstadt der gleichnamigen Region im Osten des Landes. Im Großraum leben rund 1,8 Millionen Menschen. Ein breites Angebot sportlicher Aktivitäten sowie ein großartiges Nachtleben machen die Stadt zu einem Erlebnis. Gleichzeitig ist Valencia einer der dynamischsten Orte Spaniens und zählt zu den wirtschaftlich leistungsfähigsten Regionen in ganz Europa.
Die beiden WTCC-Rennen werden jeweils über 13 Runden ausgetragen. Dies entspricht einer Gesamtdistanz von 52,07 Kilometern. Der TV-Sender Eurosport überträgt den ersten Lauf am Sonntag ab 11.45 Uhr. Rennen zwei ist ab 15.30 Uhr live mitzuverfolgen.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Wolfhart (10.06.2007 um 11:51 Uhr)
Mit Zitat antworten