Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.04.2007, 19:32     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Team BMW Motorrad Motorsport belegt hervorragenden 16. Platz in Le Mans.

24 Stunden voller Einsatz

München/Le Mans. Am Sonntag, den 22. April 2007 beendete die schwarz-weiß karierte Flagge um 15:00 Uhr die 30. „24 Heures Moto“ in Le Mans.

Kurz darauf überquerte Profi-Rennfahrer Rico Penzkofer die Ziellinie und sicherte damit dem Team BMW Motorrad Motorsport beim ersten von vier Langstreckeneinsätzen in 2007 einen hervorragenden 16. Rang in der Gesamtwertung.

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden hatte das 28 Mitglieder starke Werksteam um BMW Motorrad Motorsportchef Berti Hauser geschafft, was zuvor noch viele für unwahrscheinlich gehalten hatten: Der Rennboxer auf der technischen Basis der BMW R 1200 S brachte die drei Fahrer mit der Präzision des sprichwörtlichen Uhrwerks und ohne einen einzigen technischen Defekt sicher ins Ziel.


56 internationale Teams hatten sich bereits am Donnerstag und Freitag auf dem 4,18 km langen französischen Traditionskurs qualifiziert. Bei strahlendem Sonnenschein und bis zu 26 Grad Celsius traten sie am Sonnabend um 15:00 Uhr vor 90.000 begeisterten Zuschauern zum ersten Rennen der diesjährigen Langstrecken-Weltmeisterschaft an.

Nach einem hervorragenden „Le Mans Start“, ausgeführt durch Thomas Hinterreiter, bewies das Team von Anfang an unglaubliche Motivation und Biss.

Auf einer Strecke von insgesamt 3244 km behauptete sich der in der Open Klasse gemeldete Sportboxer über 776 Runden erfolgreich im Umfeld der Motorräder der Klassen Superbike, Superstock und Superproduction.


Obwohl das BMW Motorrad den überwiegend japanischen Supersportlern in Bezug auf die Leistungsdaten nominell unterlegen war, konnten die Rennfahrer Thomas Hinterreiter, Rico Penzkofer und Markus Barth beim Anbremsen und in den Kurven die Vorteile des Sportboxers voll ausspielen und waren daher alles andere als leichte Beute. Von Startplatz 37 brachten sie das Motorrad mit der Startnummer 17 routiniert Platz um Platz nach vorne. Boxenstopps und Fahrerwechsel verliefen reibungslos und trugen ebenso zur hervorragenden Platzierung bei.

Die 24-stündige Dauerbelastung für Team und Maschinen forderte von manch anderen Teilnehmern ihren Tribut: In die finale Wertung gelangten am Sonntag Nachmittag nur 33 Teams. Der BMW Rennboxer war das einzige Motorrad eines europäischen Herstellers, das die Marathondistanz ohne Probleme bewältigen konnte.

Teamchef Berti Hauser stand nach dem Rennen die Begeisterung deutlich ins Gesicht geschrieben: ”So weit vorne zu landen hätte ich nie und nimmer erwartet. Das war eine großartige Teamleistung und ein super Lohn für ein halbes Jahr harte Arbeit. Jetzt gehen wir hoch motiviert ins nächste Rennen.“

Am 07. und 08. Juli geht das Team BMW Motorrad Motorsport bei den “24 hores frigo del motociclismo 2007” auf dem Circuit de Catalunya / Barcelona an den Start.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Martin (24.04.2007 um 07:19 Uhr)
Mit Zitat antworten