Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.04.2007, 18:36     #2
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Faszination Langstrecke: Sportboxer auf Basis der BMW R 1200 S.

Die technische Basis des Langstrecken-Motorrades bildet der im Mai 2006 in den Markt eingeführte Sportboxer BMW R 1200 S. Trotz zahlreicher Modifikationen für den Langstrecken-Rennsport bleibt das Motorrad seiner Herkunft treu: Sowohl das Fahrwerkskonzept mit BMW Motorrad EVO Telelever und Paralever, als auch der bewährte Kardanantrieb und die BMW Motorrad typische Linienführung lassen auf den ersten Blick erkennen, dass hier ein Motorrad „made in Germany“ an den Start geht.

Am augenfälligsten ist und bleibt der heutzutage im Motorrad-Rennsport rar gewordene Boxermotor. Trotz prinzipbedingter Grenzen für die Motor-Spitzenleistung und Nachteilen hinsichtlich der Aerodynamik durch die Zylinderanordnung hat sich BMW Motorrad ganz bewusst dazu entschieden, für den Langstrecken-Renner auf dieses traditionsreiche Motorenkonzept zu setzen.


Zur Erreichung der für den Renneinsatz erforderlichen höheren Drehzahlen wurde jedoch der Zylinderkopf neu gestaltet. Ein modifizierter Ventiltrieb betätigt die vergrößerten Ein- und Auslassventile. Weitere Veränderungen stellen die bearbeiteten Ein- und Auslasskanäle, neue Schmiedekolben und angepasste Pleuel dar. Eine neue Titan-Abgasanlage unterstützt den optimalen Drehmomentverlauf.

Die Motorsteuerung übernimmt in gewohnter Manier die BMW Motorrad BMS-K, die jedoch für den Renneinsatz ein überarbeitetes Kennfeld erhalten hat.

Aufgrund der genannten Modifikationen wurde die Motorleistung auf deutlich über 96 kW (über 130 PS) gesteigert. Die Grenzdrehzahl liegt bei rund 9500 min-1.


Sämtliche wichtigen Informationen werden dem Fahrer vom neuen, frei programmierbaren Rennsport-Dashboard übermittelt. Dieses Instrumentenkombi zeigt beispielsweise Rundenzeiten eines angeschlossenen Laptimers an oder erzeugt bei Bedarf einen Schaltblitz.


Weitere Rennsport typische Funktionen am Motorrad stellen ein Schaltassistent, die Speedlimiter-Funktion für die Boxengasse und die Sturzschalterfunktion mittels eines Beschleunigungssensors dar.


Mit dem Ziel möglichst kurzer Standzeiten während der Boxen-Stopps wurde am Vorderrad eine für den Langstrecken-Rennsport typische Schnellwechselanlage mit schwenkbaren Achsklemmfäusten montiert. Zu diesem Zweck wurde der Abstand zwischen den serienmäßigen Stand- und Gleitrohren vergrößert. Zusammen mit der Kombination aus Serien-Einarmschwinge und einer Zentralmutter aus der Formel 1 am Hinterrad wird so ein schneller Wechsel der neuen Schmiederäder ermöglicht.


Fahrwerksseitig kommen ein in der Abstimmung an den Renneinsatz angepasstes Öhlins-Sportfahrwerk, neue Aluminium-Gabelbrücken und ein verstellbarer Lenkungsdämpfer zum Einsatz.

Das Vorderrad wird durch eine neue Doppelscheibenbremse mit radial verschraubten Vierkolben-Festsätteln verzögert. Radial-Armaturen runden auch hier das rennsportliche Bild ab.

Sämtliche Verkleidungsteile wurden im Hinblick auf aerodynamische und ergonomische Supersport-Bedürfnisse ausgelegt und komplett aus CFK gefertigt. Der Leichtmetall-Heckrahmen des Serienmotorrads wurde ersetzt durch ein leichtes, selbst tragendes Carbon-Heck. Während des Rennens ist bei Tag eine neue, ebenfalls selbst tragende Frontverkleidung aus CFK montiert. Für Sicht und Sichtbarkeit bei Nacht kommen eine zweite Front mit je einem Halogen- und einem Xenon-Scheinwerfer sowie ein neues LED Rücklicht zum Einsatz. Eine gefräste Aluminium-Fußrastenanlage mit Carbon-Fersenschutz ermöglicht die rennsporttypische Umkehrschaltung. Sturz- und Schleifschutz bieten Zylinderschutzhauben aus Carbon mit auswechselbaren Schleifpads.

Für den Langstrecken-Einsatz erforderlich ist der größere Tank mit Schnelltankventil, der nun ein Fassungsvermögen von 23 l besitzt. Trotz des Mehrvolumens von 6 l wiegt das Rennmotorrad vollgetankt insgesamt stattliche 23 kg weniger als die Serienmaschine.


Während das Motorrad bei Trainings und Testfahrten noch ganz in Schwarz erschien, wird es in Le Mans in den typischen BMW Motorrad Motorsport- Farben präsentiert.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Martin (22.04.2007 um 10:55 Uhr)
Mit Zitat antworten