Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.04.2007, 18:28     #3
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Höchstleistung aus Leidenschaft: Der neue BMW M3.

Am Beginn jeder Motorsportsaison werden frische Ambitionen geweckt, bewährte Erfolgsrezepte in Frage gestellt und neue Höchstleistungen ins Visier genommen. Genau dies gilt auch für den Start des neuen BMW M3. Seine Testphase hat er mit Bravour absolviert, jetzt ist der neue Hochleistungssportwagen der BMW M GmbH bereit, wieder die Pole Position zu übernehmen. Mit überlegener Leistungsentfaltung und Dynamik erzeugt der neue BMW M3 einzigartige Freude am Fahren. Sein neuer, 309 kW/420 PS starker V-Achtzylinder-Motor beeindruckt mit enormer Schubkraft. Die M typische Ästhetik seines Designs verkörpert Souveränität auf höchstem Niveau.

Mit dem neuen BMW M3 ist die Basis zur Fortsetzung einer außergewöhnlichen Motorsport-Karriere gelegt. Wer die Leidenschaft für Höchstleistung teilt, kann darüber hinaus sicher sein, dass dieses Modell auch außerhalb der Rennstrecke jede Herausforderung meistert. Schließlich überzeugt auch der neue BMW M3 mit jenem Höchstmaß an Zuverlässigkeit und Alltagstauglichkeit, das alle High-Performance-Fahrzeuge der BMW M GmbH auszeichnet.


Völlig neu entwickeltes Herzstück des jüngsten BMW M3 ist ein Achtzylinder-Triebwerk, das schon aufgrund des Hochdrehzahlkonzepts die Gene des aktuellen Formel-1-Motors des BMW Sauber F1 Teams in sich trägt. Der nach diesem für M Motoren charakteristischen Prinzip agierende V8 schöpft aus einem Hubraum von 3 999 Kubikzentimetern eine Höchstleistung von 309 kW/420 PS. Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern beeindruckt dabei ebenso wie die Maximaldrehzahl von 8 400 min–1. Beispiellos ist aber vor allem die mit Hilfe dieses Potenzials generierte Schubkraft, die bei der Übertragung der Motorleistung über die variable M Differenzialsperre auf die Hinterräder spürbar wird. Das Beschleunigungsvermögen des neuen BMW M3 ist nicht nur von einem außergewöhnlich spontanen Ansprechverhalten, sondern auch von einer nachhaltigen Vehemenz in der Kraftentfaltung gekennzeichnet. Nur 4,8 Sekunden vergehen beim Spurt von null auf 100 km/h, und auch darüber hinaus lässt sich die Tempo-Steigerung mit faszinierender Konstanz fortsetzen – bis hin zum Wert von 250 km/h, bei dem die Motorelektronik dem Vortrieb ein künstliches Limit setzt.


In Technik und Design komplett eigenständiges Fahrzeug.

Innerhalb der Produktpalette der BMW M GmbH war und ist der BMW M3 dasjenige Modell, das seine Rennsport-Gene am allerwenigsten verleugnet. Dies galt bereits für die 1986 eingeführte erste Auflage des BMW M3, setzte sich in den beiden nachfolgenden Modellgenerationen fort und kommt auch beim BMW M3 des Jahrgangs 2007 deutlich zum Ausdruck. Der jüngsten Generation des BMW M3 diente das neue BMW 3er Coupé als Entwicklungsgrundlage, er unterscheidet sich von diesem aber sowohl optisch als auch technisch grundlegend. Neben einem eigenständigen Design und einer auf präzise Höchstleistung ausgerichteten Antriebs- und Fahrwerkstechnik stand Leichtbau ganz oben im Lastenheft der M Ingenieure. Die konsequente Umsetzung der Entwicklungsmaxime des intelligenten Leichtbaus drückt sich in einem Leistungsgewicht von nur 3,8 Kilogramm/PS aus. So ist der neue BMW M3 das erste Serienfahrzeug seines Segments, dessen Dach aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) gefertigt wird. Insgesamt ist er ein bis auf wenige Komponenten komplett neu konstruiertes Fahrzeug, das ganz der erfolgreichen Tradition der BMW M GmbH entspricht.


Neben der tragenden Fahrzeugstruktur stammen karosserieseitig nur die beiden Türen, der Kofferraumdeckel, die Scheiben sowie die Front- und Heckleuchten vom Coupé der 3er Baureihe. Alle weiteren Komponenten wurden speziell für den neuen BMW M3 konstruiert.

Die Eigenständigkeit des neuen BMW M3 ist auf den ersten Blick erkennbar. Charakteristisch sind neben der Motorhaube mit dem ausgeprägten Powerdome und den beiden Öffnungen auch die funktionsorientierte Gestaltung von Front- und Heckschürze, die so genannten Kiemen in den vorderen Seitenwänden, die Seitenschweller, das in Kohlefaser-Sichtoptik ausgeführte Dach sowie Außenspiegel und Leichtmetallfelgen im BMW M typischen Design. Das Exterieur zeigt eine athletische Ästhetik und unterstreicht die sportlichen Qualitäten des Fahrzeugs. Auch mit der Außenlackierung können individuelle Akzente gesetzt werden. Neben zahlreichen weiteren Farbtönen stehen auch vier M exklusive Lacke zur Wahl.


Der Innenraum: Maßgeschneidert für maximalen Fahrspaß.

Bei der Interieurgestaltung wurde das Ziel erreicht, den Insassen maximalen Fahrspaß in einem maßgeschneiderten Ambiente zu bieten. Dies gilt in besonderem Maße für den Fahrer. Alle direkt auf die Fahraktivität ausgerichteten Elemente wurden der Leistungsfähigkeit des neuen BMW M3 entsprechend angepasst beziehungsweise vollkommen neu gestaltet.

Kennzeichnend für das Cockpit des neuen BMW M3 sind die typischen Doppelrundinstrumente mit weißer Beleuchtung und roten Zeigernadeln, das M Lederlenkrad und die neu gestaltete Mittelkonsole. Die Einstiegsleisten, die vom charakteristischen M Logo geziert werden, die aus gebürstetem Metall gefertigte Stütze für den linken Fuß des Fahrers, die spezielle Form- und Farbgebung der Türinnenseiten sowie M exklusive Dekorleisten aus hochwertigen Materialien wie Leder in Carbonstruktur oder Aluminium unterstreichen die hohe Eigenständigkeit des neuen BMW M3.


Erstmals ein Achtzylinder-Triebwerk im BMW M3.

Nach 15 Jahren erhält der mehrfach als „Engine of the Year“ ausgezeichnete Reihensechszylinder-Motor der beiden vorangegangenen Modellgenerationen des BMW M3 einen Nachfolger. Im neuen BMW M3 kommt erstmals ein Achtzylinder-Triebwerk zum Einsatz. Die technischen Daten des komplett neu entwickelten Hochleistungstriebwerks sind Beleg für die im Rennsport gesammelte Kompetenz der Motorenentwickler der BMW M GmbH. Aus einem Hubraum von 3 999 Kubikzentimetern mobilisiert der neue V8-Motor eine Leistung von 309 kW/420 PS. Sein maximales Drehmoment beträgt 400 Newtonmeter. Es wird bei einer Motordrehzahl von 3 900 min–1 erreicht. Etwa 85 Prozent des maximalen Drehmoments sind über die enorme Drehzahlspannbreite von 6 500 min–1 hinweg abrufbar.

Seine prägnanteste Charaktereigenschaft verdankt der Achtzylinder-Motor jedoch der Umsetzung des BMW M typischen Hochdrehzahlkonzepts. Die Tatsache, dass die Höchstdrehzahl erst bei 8 400 min–1 erreicht wird, verhilft dem Triebwerk zu einer imposanten Schubkraft. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt über ein Sechsgang-Handschaltgetriebe sowie über ein vollständig neu entwickeltes Hinterachsgetriebe. Aus dieser Kombination erwächst ein Beschleunigungsvermögen, das in seiner Spontaneität und Ausdauer dem dynamischen Potenzial eines Rennsportfahrzeugs entspricht.

Neben der spezifischen Leistung von 105 PS je Liter Hubraum ist auch der im EU-Testzyklus ermittelte Durchschnittsverbrauch von 12,4 Litern je 100 Kilometer Ausdruck der Ingenieurskunst der Motorenentwickler der BMW M GmbH.

Der V8-Motor des neuen BMW M3 ist mit nur 202 Kilogramm ein ausgesprochenes Leichtgewicht. Selbst gegenüber dem Sechszylinder-Motor des Vorgängermodells beträgt die Gewichtsersparnis rund 15 Kilogramm.


Komponentenfertigung mit Know-how aus der Formel 1.

Der Motorblock des neuen Achtzylinders stammt aus der BMW Leichtmetallgießerei in Landshut, in der auch die Motorblöcke für die Boliden des BMW Sauber F1 Teams entstehen. Das Kurbelgehäuse besteht aus einer speziellen Aluminium-Silizium-Legierung, die herkömmliche Laufbuchsen überflüssig macht. Stattdessen wird die Zylinderlaufbahn durch Freilegen der harten Siliziumkristalle erzeugt. Die eisenbeschichteten Kolben laufen direkt in dieser unbeschichteten, gehonten Bohrung.

Die hohen Drehzahlen und Verbrennungsdrücke belasten das Kurbelgehäuse extrem. Es ist daher kompakt und verwindungssteif als Bedplate konstruiert, was eine sehr exakte Kurbelwellenlagerung gewährleistet. Auch die geschmiedete Kurbelwelle ist sehr biege- und torsionssteif. Dennoch wiegt sie nur etwa 20 Kilogramm.

Ventilsteuerung durch Doppel-VANOS mit Ölniederdruck.

Der V8 des neuen BMW M3 ist mit der variablen Nockenwellensteuerung Doppel-VANOS ausgerüstet. Mit extrem kurzen Verstellzeiten reduziert diese Technologie Ladungswechselverluste und verbessert so Leistung, Drehmoment und das Ansprechverhalten des Motors. Kraftstoffverbrauch und Emissionen werden positiv beeinflusst. Speziell für den neuen Achtzylinder wurde eine Niederdruck-Version des Doppel-VANOS entwickelt, die auch mit normalem Motoröldruck kürzeste Verstellzeiten erreicht.

Eine Drosselklappe pro Zylinder ist ein nicht nur bei Rennmotoren unübertroffenes Detail, wenn es darum geht, ein möglichst spontanes Ansprechverhalten zu erzielen. Das neue Triebwerk für den BMW M3 verfügt über acht Einzeldrosselklappen. Zwei Stellmotoren bedienen jeweils vier Drosselklappen einer Zylinderbank. Dadurch wird ein besonders feinfühliges Ansprechen des Motors im niedrigen Drehzahlbereich erreicht, außerdem eine unmittelbare Reaktion beim Abrufen hoher Motorleistung.

Zwei volumenstromgesteuerte Pendelschieberzellenpumpen versorgen den Achtzylinder mit Schmieröl. Dabei fördern sie jederzeit genau die Menge, welche der Motor benötigt. Eine dynamikoptimierte Nasssumpf-Ölschmierung sichert auch bei extremen Bremsmanövern die Schmierung. Das System weist zwei Ölsümpfe auf: einen kleinen vor dem Vorderachsträger und einen großen dahinter. Eine separate Rückförderpumpe saugt das Öl aus dem vorderen Ölsumpf ab und fördert es in den hinteren.


Neue Motorsteuerung und Brake Energy Regeneration.

Eine Weiterentwicklung stellt auch die elektronische Steuerung des V8-Triebwerks dar, die alle Motorfunktionen optimal koordiniert. Außerdem unterstützt das Steuergerät die M spezifisch ausgelegten Funktionen von Kupplung, Getriebe, Lenkung und Bremse. Schließlich übernimmt die Motorsteuerung umfassende On-Board-Diagnose-Aufgaben sowie weitere Funktionen wie die Steuerung von Nebenaggregaten.

Ein Highlight der Motorsteuerung ist die Ionenstromtechnologie zur Erkennung von Motorklopfen sowie Zünd- und Verbrennungsaussetzern. Im Unterschied zu herkömmlichen Verfahren erfolgt dies direkt am Ort des Geschehens, nämlich im Verbrennungsraum. Hierzu wird über die Zündkerze in jedem Zylinder ein eventuelles Klopfen sensiert und geregelt. Gleichzeitig werden die korrekte Zündung kontrolliert und eventuelle Aussetzer erkannt. Die Zündkerze wirkt also als Aktuator für die Zündung und als Sensor zur Beobachtung des Verbrennungsprozesses. Sie unterscheidet damit zwischen Verbrennungs- und Zündaussetzern. Diese doppelte Funktionalität der Zündkerze erleichtert auch die Diagnose bei Wartungs- und Servicearbeiten.

Ein intelligentes Energiemanagement mit Brake Energy Regeneration steigert die Effizienz des V8-Motors im neuen BMW M3 noch weiter. Die Erzeugung von Strom für das Bordnetz wird dabei auf die Schub- und Bremsphasen konzentriert. Auf diese Weise wird die Fahrzeugbatterie geladen, ohne dass direkt auf die im Kraftstoff enthaltene Energie zugegriffen werden muss. Während der Zugphasen des Motors bleibt der Generator im Regelfall abgekoppelt. Neben einer besonders effizienten Stromerzeugung führt dies auch dazu, dass beim Beschleunigen mehr Antriebskraft zur Verfügung steht.

Aluminium-Fahrwerk für Fahrvergnügen der Extraklasse.

Mit der Aufteilung von Lenk- und Antriebskräften auf Vorder- und Hinterachse wird eine ideale Voraussetzung für besonders dynamische Fahreigenschaften geschaffen. Das Fahrwerk des BMW M3 wurde vollständig neu entwickelt. Ziel war dabei neben der Anpassung an die deutlich erhöhten Antriebskräfte eine umfassende Gewichtseinsparung. So werden nahezu alle Komponenten der neu entwickelten Vorderachse aus Aluminium gefertigt. Unter anderem sind die steifer ausgelegten Federbeine, die Schwenklager, der zentrale Träger und ein zusätzliches Schubfeld, das die Quersteifigkeit des Vorderbaus erhöht, aus dem Leichtmetall hergestellt. Sogar bei der Hochleistungsbremsanlage mit Compound-Scheiben gelang es den Ingenieuren der BMW M GmbH, spezifisch weiteres Gewicht einzusparen.

Bis auf einen Lenker komplett neu konstruiert ist auch die ebenfalls in Leichtbauweise realisierte Fünflenker-Hinterachse des BMW M3. Die konstruktive Ausführung sämtlicher Aluminiumlenker in Schmiedetechnik führt in Verbindung mit den Aluminium-Stoßdämpfern zu einem Gewichtsvorteil von 2,5 Kilogramm. An Vorder- und Hinterachse kommen funktions- und gewichtsoptimierte Rohrstabilisatoren zum Einsatz. Die geänderte Geometrie – unter anderem werden zwei zusätzliche Längsstreben verbaut – sorgt für eine der hohen Motorleistung und dem besonders sportlichen Gesamtcharakter des Fahrzeugs gemäße spezifische Achskinematik.

Das neue Hinterachsgetriebe des BMW M3 ist mit der Variablen M Differenzialsperre ausgestattet. Sie baut bei Bedarf und völlig variabel ein bis zu 100-prozentiges Sperrmoment auf und sorgt so für optimale Traktion auf allen Fahrbahnoberflächen. Die Variable M Differenzialsperre reagiert auf Drehzahlunterschiede zwischen rechtem und linkem Hinterrad. Diese Lösung erweist sich als ideale Unterstützung der positiven Eigenschaften des Heckantriebs.


Das Ergebnis der umfassenden Entwicklungsarbeit im Fahrwerksbereich ist auch auf der Stoppuhr abzulesen: Der neue BMW M3 unterbietet auf der Nordschleife des Nürburgrings – dem Maßstab für alle Fahrzeuge der BMW M GmbH – die Rundenzeiten der vorherigen Modellgenerationen deutlich.

MDrive-Taste für ambitionierte Sportler am Lenkrad.

Im neuen BMW M3 kann der Fahrer mehrere Fahrdynamikparameter individuell konfigurieren und so die Reaktionen des Fahrzeugs seinen persönlichen Vorlieben anpassen. Beispielsweise lässt sich über das Fahrzeug-Setup die Dynamische Stabilitäts Control (DSC) komplett ausschalten. Die Elektronische Dämpfer Control (EDC), die über eine Verstellung der Dämpferkraft sowohl das vertikale Schwingungsverhalten als auch das Nick- und Wankverhalten des Fahrzeugs in Kurven sowie beim Bremsen und Beschleunigen optimiert, verfügt über drei Stufen – „Normal“, „Komfort“ und „Sport“ –, die sich per Tastendruck vorwählen lassen.

Für die Motorsteuerung stehen drei Kennfelder zur Wahl. Beeinflusst werden dabei neben der Steuerung der Drosselklappen im Ansaugtrakt auch weitere Stellgrößen, die das Ansprechverhalten des Motors deutlich verändern.


Ebenfalls über den optional erhältlichen Konfigurator MDrive kann das Ansprechverhalten der Lenkunterstützung Servotronic vorgewählt werden. Zur Verfügung stehen zwei Kennlinien, die abhängig von der Fahrgeschwindigkeit die Lenkkraftunterstützung zwischen einer „Normal“- und einer „Sport“-Einstellung variieren.

Athletisches Karosseriedesign drückt überlegene Kraft aus.

Das Exterieur des neuen BMW M3 ist mit dem Ziel entwickelt worden, ein eigenständiges und sportliches Erscheinungsbild zu schaffen. Dem Grundsatz „Form follows function“ folgend haben die Designer der BMW M GmbH bei der Gestaltung der Karosserie das Prinzip verwirklicht, eine technologische Lösung in eine authentisch sportliche Formgebung zu übertragen.

Die aus Aluminium gefertigte Motorhaube weist – diesem Prinzip entsprechend – im Zentrum eine großflächige Auswölbung auf, den so genannten Powerdome. Er deutet ebenso wie die daneben platzierten Aussparungen, die den Einsatz von zusätzlichen Luftführungsöffnungen ermöglichen, das hohe Potenzial des darunter liegenden Achtzylinder-Triebwerkes an. Die Konturen von Powerdome und Lufteinlässen orientieren sich an der nach vorn gerichteten Pfeilung der Motorhaube und fügen sich somit harmonisch in die Gestaltung der gesamten, gegenüber dem BMW 3er Coupé verlängerten Front ein.


Luftbedarf des Hochleistungsmotors bestimmt die Frontgestaltung.

Die Front zeigt drei große Lufteinlässe unterhalb des Kühlergrills, über die der Motor mit Ansaug- beziehungsweise Kühlluft versorgt wird. Kräftige, senkrechte Streben begrenzen die Lufteinlässe und verstärken die charakteristische Formensprache. Zusammen mit der BMW typischen Doppelniere und den flachen Leuchteneinheiten mit Xenon-Hauptscheinwerfern verleihen sie dem neuen BMW M3 ein hochdynamisches Erscheinungsbild. Dabei wird die Strukturierung der Frontfläche in erster Linie vom Luftbedarf des Hochleistungsmotors bestimmt. Nahezu die gesamte Front öffnet sich, um das natürlich beatmete Saugtriebwerk mit Luft zu versorgen. Folgerichtig ist daher auch der für M Fahrzeuge typische Verzicht auf die beim Basismodell eingesetzten Nebelscheinwerfer.

Funktion und Größe aller Lufteinlässe sind präzise gemäß den technischen Erfordernissen definiert. Ihre Anordnung und Dimensionierung entsprechen exakt den Kühl- und Ansaugluftanforderungen des Motors und seiner Nebenaggregate.

Licht-und-Schatten-Effekte erzeugen straffe Seitenlinie.

Die kraftvoll modellierten vorderen Radhäuser des neuen BMW M3 symbolisieren höchste Agilität und Fahrstabilität. Sie unterstreichen zusammen mit den gewichtsoptimierten 18 Zoll-Leichtmetallrädern im M typischen Doppelspeichen-Design die betont breite Spur des Fahrzeugs. Als Option sind darüber hinaus auch geschmiedete Leichtmetallräder im 19 Zoll-Format erhältlich. Durch die Speichen fällt der Blick auf die exklusiv für M Fahrzeuge entwickelten Compound-Hochleistungsbremsen.


Auf den beiden vorderen Seitenwänden befindet sich jeweils ein von den Designern als Kieme bezeichnetes Erkennungsmerkmal für BMW M Fahrzeuge. Die aufwändig ausmodellierte Kontur dynamisiert den Verlauf der seitlichen Karosseriesicke. Die unterteilende Chromspange unterstützt die dreidimensionale Struktur dieses Elements. Die Spange trägt sowohl die länglich geformte Blinkleuchte als auch das M3 Emblem. Eine aerodynamische Funktion erfüllen die exklusiv für den neuen BMW M3 entwickelten Außenspiegel. Charakteristisches Merkmal ist der schwarz eingefärbte Doppelsteg, dessen Form an die Tragflächen eines Flugzeugs erinnert. Die Außenspiegel unterstreichen durch eine horizontale Lichtkante und die nach außen hin spitz zulaufende Form nicht nur die sportliche Gesamtanmutung des Fahrzeugs. Durch ihre im Windkanal optimierte Form beeinflussen sie außerdem den Luftwiderstandsbeiwert positiv.

Zwei ineinander aufgespannte Flächen formen den deutlich ausgestellten Seitenschweller und erzeugen einen gezielten Lichtverlauf. Er verleiht dem Fahrzeug aus diesem Blickwinkel einen leichteren und sportlicheren Auftritt, weil er die Seitenwand niedriger erscheinen lässt. Die Gestaltung des Seitenschwellers korrespondiert mit der Form der stark ausgeprägten Karosseriesicke. Außerdem übt der Licht-Schatten-Kontrast optisch einen spannungsvollen Druck auf die ebenfalls kraftvoll ausgestellte hintere Seitenwand sowie auf das Rad aus. Auf diese Weise wird die Bedeutung des Hinterradantriebs für das Temperament des neuen BMW M3 besonders betont.


Dezente Spoilerlippe und Heckdiffusor optimieren Aerodynamik.

Auch in der Heckansicht wirkt der neue BMW M3 durch seine Proportionen souverän und kraftvoll. Sein Design greift die Gestaltung der Fahrzeugfront auf. Die nach hinten hin sanft abfallende Seitenlinie und die in einer modellierten Hohlkehle auslaufenden Kotflügel betonen den Hinterradantrieb und visualisieren so die überlegene Dynamik des Fahrzeugs. Eine dezente Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel, mit einem aus dem Rennsport stammenden Fachbegriff auch Gurney Flap genannt, optimiert die Aerodynamik-Werte des Fahrzeugs und sorgt für eine zusätzliche Reduzierung des Auftriebs an der Hinterachse.


In den Konturen des von ausmodellierten Streben geteilten Diffusors unterhalb des Stoßfängers wird die Form der Lufteinlässe in der Front aufgegriffen. Der Luftleitkanal und die weit zur Fahrzeugmittelachse hin positionierten Doppelendrohre der Abgasanlage ziehen das Heck in der unteren Mitte optisch zusammen und bauen eine den Blick des Betrachters fesselnde optische Spannung zu den horizontal verlaufenden Linien des Stoßfängers auf. Die vier Endrohre sind außerdem – typisch für Fahrzeuge der BMW M GmbH – kreisrund und gerade geschnitten. So vermittelt das Heck eine ausgeprägte Rad-Orientierung und einen kräftigen Stand.


Hightech-Bauteil CFK-Dach: Geringes Gewicht, große Wirkung.

Als extrem stabiler und dennoch sehr leichter Werkstoff hat sich Kohlefaser in der Formel 1 etabliert. Die Konstrukteure des neuen BMW M3 nutzen das ursprünglich aus der Raumfahrt stammende Material, um den Schwerpunkt des neuen BMW M3 weiter abzusenken – sie verwenden kohlefaserverstärkten Kunststoff (CFK) für die Dachaußenhaut. Dadurch werden etwa 5 Kilogramm eingespart. Dieses Gewicht entfällt zudem am höchstgelegenen Bereich der Karosserie. Die Einsparung an dieser Stelle wirkt sich besonders positiv auf die Fahrzeugdynamik aus.


Um den Hightech-Charakter auch optisch zu verstärken, wird das Dach lediglich mit Klarlack überzogen. Dadurch bleibt die Gewebestruktur der Kohlefaser sichtbar. Außerdem lässt die dunkle Anmutung des Dachs in der Seitenansicht die Dachholme flacher erscheinen und reduziert so optisch die Höhe der Karosserie. Die speziell für das CFK-Dach entwickelte Fertigungsmethode wird derzeit exklusiv von den Spezialisten im BMW Werk in Landshut angewendet. Sie wurde ursprünglich für die Produktion von Fahrzeugen konzipiert, die in Sondereditionen beziehungsweise limitierten Stückzahlen angeboten werden. Dank des einzigartigen Know-hows der Produktionsingenieure im BMW Werk Landshut konnten mittlerweile neue Möglichkeiten der CFK-Verarbeitung erschlossen werden. Damit wird der Einsatz der aus diesem Werkstoff gefertigten Dächer nun auch in deutlich größeren Stückzahlen möglich.


M spezifische Karosseriefarben unterstreichen Exklusivität.

Für das Exterieur des neuen BMW M3 stehen vier M spezifische Metalliclackierungen zur Auswahl, die die Wirkung der Karosserieflächen, Konturen und Proportionen besonders intensiv zum Ausdruck bringen. Das leicht schimmernde Melbourne Rot besticht durch Brillanz und Farbtiefe. Der Farbton Jerez Schwarz weist durch blaue Perlpigmente ebenfalls eine interessante Nuancierung auf. Das kräftige Interlagos Blau bewirkt durch die Beimischung roter Farbpigmente eine reizvolle Changierung ins Violette.


Bereits von BMW M5 und BMW M6 bekannt ist der Farbton Silverstone, ein helles Silber mit einem leichten Stich ins Blaue. Außerdem stehen für den neuen BMW M3 Alpinweiß und Schwarz sowie die Metallic-Farbtöne Sparkling Graphite und Space Grey zur Wahl. Die Karosseriefarben betonen wahlweise entweder den technisch-sportlichen Charakter oder den souveränen und eleganten Auftritt des Fahrzeugs besonders deutlich.

Typisch M: Drehzahlmesser mit variablem Warnbereich.

Das Exterieur symbolisiert eindrucksvoll die Leistung und die sportlichen Qualitäten des neuen BMW M3. Das Interieur ergänzt diese Anmutung mit dem Ziel, dem Piloten ein maximales Fahrerlebnis und allen Insassen ein maßgeschneidertes Ambiente zu bieten. Die durchdachte und ausgereifte Ergonomie im Innenraum sorgt dafür, dass der Fahrer eine Einheit mit seinem Automobil bildet. Dabei unterscheidet sich das Design in wesentlichen Punkten vom als Basis dienenden Coupé der BMW 3er Reihe und macht den neuen BMW M3 schon beim Einsteigen unverwechselbar. Auf den eigenständigen Charakter weisen bereits die mit dem M Logo verzierten Einstiegsleisten hin.

Die BMW typischen Doppelrundinstrumente (Tachometer/Tankanzeige und Drehzahlmesser/Öltemperatur) sind M spezifisch gestaltet und visualisieren das Leistungspotenzial des Achtzylinder-Triebwerks. Die Zahlen heben sich weiß vom schwarzen Hintergrund ab, die Zeiger im traditionellen Rot der BMW M GmbH sind besonders leicht im Blick zu behalten.


Typisch für M Fahrzeuge ist das variable Warnfeld des Drehzahlmessers. Es informiert den Fahrer während der Warmlaufphase über das in Abhängigkeit von der aktuellen Motoröltemperatur empfohlene Drehzahlband. Die Grenze zwischen dem gelb unterlegten Vorwarnbereich und dem rot markierten Warnbereich verschiebt sich beim neuen BMW M3 mit steigender Öltemperatur bis zum Maximalwert von 8 400 min–1. Zwischen den beiden Rundinstrumenten sind die Digitalanzeigen für Uhrzeit, Außentemperatur und Kilometerzähler sowie die Kontrollleuchten untergebracht.

Als perfekte Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug dient das M Lederlenkrad. Sein zum Zupacken animierender Kranz mit Daumenmulden ermöglicht optimalen Griff für präzise Lenkbewegungen. Auf den Querspeichen sind Fernbedienungstasten für Audioanlage und Mobiltelefon sowie optional die MDrive Taste zur Aktivierung des abgespeicherten Fahrzeug-Setups positioniert. Eine weitere Taste ist via iDrive frei programmierbar.

Eine integrierte Fußstütze bietet dem linken Fuß des Fahrers festen Halt in Phasen, in denen das Kupplungspedal nicht betätigt werden muss. Die Verblendung aus gebürstetem Aluminium und der zentrale Anti-Rutsch-Belag betonen die Sportlichkeit dieses funktionalen Elementes, das während der Fahrt mit konstanter Geschwindigkeit eine besonders bequeme Beinstellung ermöglicht.

Neu gestaltete Mittelkonsole und erweitertes iDrive.

Der Bedienbereich des Cockpits läuft in einer neu gestalteten Mittelkonsole zwischen den vorderen Sitzen aus, die in ihrer gesamten Geometrie mit einem dezenten Schwung auf den Fahrer ausgerichtet ist. Die Konsole ist in allen Ausstattungsvarianten des neuen BMW M3 mit schwarzem Leder bezogen, eine farblich und in der Form harmonische Fortführung von Instrumenteneinfassung und Bedienbereich. Auf der dem Fahrer zugewandten Seite sind drei Funktionsschalter (Power, DSC sowie optional EDC) für die Aktivierung beziehungsweise Deaktivierung der elektronischen Fahrprogramme platziert. Die intuitive Benutzerführung des Bedienkonzepts iDrive, erweitert um die Ebene des MDrive, entspricht der Bedienphilosophie des BMW M6.


Handwerkliche Qualität und hochwertige Materialien.

Neben der klaren Gestaltung und der ergonomisch optimalen Anordnung aller Bedienelemente und Instrumente ist auch die Farb- und Materialauswahl im Innenraum des neuen BMW M3 darauf ausgerichtet, den Fahrer in seiner Konzentration auf das Fahrgeschehen und das Fahrerlebnis zu unterstützen. Unabhängig von der gewählten Ausstattungsfarbe sind Fußraum und Hutablage sowie der obere Bereich der Instrumententafel in dunklem Anthrazit gehalten. Darüber hinaus unterstreichen der dunkle Dachhimmel und die ebenfalls dunkle Verkleidung der A-Säulen die M typische Fahrorientierung. Die einheitlich dunkle Farbgebung im Umfeld der Windschutzscheibe erleichtert es dem Fahrer, sowohl den Blick als auch die Konzentration auf die Straße zu richten. Daraus erwächst der Eindruck einer besonders intensiven Kontrolle über das Fahrzeug.

Auch beim Beifahrer und den im Fond sitzenden Passagieren stärkt die Farbgebung das Erleben, in einem Sportwagen unterwegs zu sein. Durch die Verwendung von schwarzem Leder im oberen Bereich werden sowohl die Türspiegel als auch die hinteren Seitenverkleidungen in ihrer Höhe optisch reduziert. Die dunklen Bereiche scheinen Fahrer und Passagiere zu umspannen. Zum sportlich geprägten Ambiente gesellt sich ein exklusiver Qualitätseindruck, der durch die hochwertigen Materialien und die mit handwerklicher Sorgfalt ausgeführte Verarbeitung vermittelt wird. Eine Doppelkappnaht, die den anspruchsvollen Charakter der Fertigung betont, trennt den oberen Abschnitt der Tür- und Seitenverkleidungen von dem in der Ausstattungsfarbe gehaltenen Teil des Interieurs.



Alle vier Sitze des neuen BMW M3 bieten sowohl hohen Komfort auf der Langstrecke als auch ausgezeichneten Seitenhalt in schnell durchfahrenen Kurven. Optional steht für Fahrer- und Beifahrersitz eine Lehnenbreitenverstellung zur Verfügung. Die hintere Sitzbank ist mit einer Durchlade versehen, für die als Option ein – auch nachrüstbarer – Skisack angeboten wird. In der als Fortsetzung der Mittelkonsole ausgeführten Trennfläche zwischen den beiden hinteren Sitzen ist ein Ablagefach integriert.

Umfangreiche Individualisierungsmöglichkeiten fürs Interieur.

Für den neuen BMW M3 werden drei exklusive Ausstattungsvarianten angeboten, die sich in Material, Farbe und Verarbeitung deutlich vom Coupé der BMW 3er Reihe unterscheiden. Sportliche Basis ist die Stoff/Leder-Kombination Speed. Als Option steht das neu entwickelte, durchgefärbte Leder Novillo zur Verfügung, das mit einer glatten, samtweichen Oberfläche elegant-sportlich anmutet. Neben dem klassischen Schwarz stehen für das Leder Novillo die Farben Palladium Silber, Bambus Beige und Fuchs Rot zur Verfügung. Als erweiterte Option kann der Umfang der Lederausstattung Novillo auch auf den unteren Bereich der Instrumententafel, den Deckel des Handschuhfachs und die Seitenwangen der Mittelkonsole ausgedehnt werden.

Vier exklusive Dekorleisten, die unterhalb von Control Display und Instrumentenkombi die Armaturentafel in ganzer Breite überspannen, bieten weitere Möglichkeiten, den neuen BMW M3 zusätzlich zu individualisieren. Zur Grundausstattung des Fahrzeugs gehört die Ausführung der Interieurleiste in der Dekorvariante Titan Shadow. Optional stehen Dekorvarianten in Alu Shadow und einem mit einer Carbonstruktur geprägten Leder sowie eine Edelholz-Ausführung in fein gemasertem und in einem Anthrazitton eingefärbten Platanen-Holz zur Wahl. Jede Dekorleiste verleiht dem Interieur des neuen BMW M3 eine ganz eigene Note, von technisch-kühl bis sportlich-elegant.

BMW Individual High End Audiosystem für perfekten Hörgenuss.

Serienmäßig ist der neue BMW M3 mit einem hochwertigen Audiosystem ausgestattet. Optional stehen außerdem verschiedene Navigationssysteme, das mobile Internetportal BMW Online, der Telematikdienst BMW Assist und die BMW TeleServices zur drahtlosen Übermittlung von servicerelevanten Daten an den BMW Service-Partner zur Verfügung.

Auf Wunsch kann der neue BMW M3 auch mit dem von der BMW M GmbH entwickelten und exklusiv auf dieses Fahrzeug abgestimmten BMW Individual High End Audiosystem ausgestattet werden. Bis zu 16 Hochleistungs-Lautsprecher mit Neodym-Magnetantrieb und extrem steifen Hexacone-Membranen, ein digitaler 9 Kanal-Verstärker mit einer Maximalleistung von 825 Watt und präzise agierende Frequenzweichen garantieren unnachahmliche Klangqualität. Einzigartig im Automobilbereich ist die so genannte DIRAC Live-Technologie zur Signalverarbeitung. Sie korrigiert die Impulsantwort der Lautsprecher und führt so zu einer linearen und zeitrichtigen Wiedergabe im Fahrzeug-Innenraum. Die auf diese Weise erzeugte Impulstreue bei der Klangwiedergabe verhilft nicht nur dem Fahrer, sondern allen Insassen des neuen BMW M3 zu einem außergewöhnlich facettenreichen und lebendigen Sounderlebnis. Für einen in jeder Fahrsituation optimalen Hörgenuss wird darüber hinaus mit der geschwindigkeitsabhängigen Lautstärkeregelung (GAL) und dem ebenfalls geschwindigkeitsabhängigen Equalizing (GAE) gesorgt. Bedient wird das BMW Individual High End Audiosystem über den iDrive Controller. Die grundlegenden Funktionen werden darüber hinaus wie bei allen Entertainmentsystemen über die Audio-Bedienelemente der Mittelkonsole gesteuert.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Martin (10.04.2007 um 19:57 Uhr)
Mit Zitat antworten