Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.03.2007, 19:26     #4
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Großer Preis von Malaysia - 6. – 8. April 2007 - Vorschau

München/Hinwil, 30. März 2007. Nach einem guten Saisonauftakt in Australien und einem weiteren viertägigen Test freut sich das BMW Sauber F1 Team auf den PETRONAS Malaysian Grand Prix am 8. April in Sepang, dem zweiten von 17 Läufen zur FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2007.

Doch vor dem Hitzerennen vor den Toren Kuala Lumpurs hat das BMW Sauber F1 Team eine ereignisreiche Woche vor sich. In der Heimat von Premiumpartner PETRONAS wird Fannähe groß geschrieben. Am Samstag und Sonntag (31. März/1. April) besucht das Team die Stadt Malakka. Samstag präsentieren sich dort die F1- Fahrer und die Teamführung in der historischen Altstadt. Sonntag finden Demo- Fahrten am Messegelände von Malakka statt, unter anderem mit Nick Heidfeld und Robert Kubica im BMW Sauber F1.07.


An diesen beiden Tagen gibt es ebenso wie in der Folgewoche zahlreiche Interviewgelegenheiten für Medien und Autogrammstunden mit den Protagonisten, die mit Schulkindern spielen, BMW Autohäuser besuchen und am Dienstag (3. April) um 15:00 Uhr zum Fototermin mit dem BMW Sauber F1.07 vor der imposanten Firmenzentrale von PETRONAS posieren – vor den höchsten Twin Towers der Welt.

Krönender Abschluss des Vorprogramms wird am Mittwoch die Eröffnung des BMW Sauber F1 Team Pit Lane Parks, der am anderen Ende des Parks hinter den PETRONAS Twin Towers errichtet wurde. Vormittags um 11:00 Uhr findet dort eine Pressekonferenz statt, und auch am Abend bei der Eröffnung für das Publikum sind Medien herzlich willkommen. Am Wochenende wird Testfahrer Timo Glock den F1.07 im Pit Lane Park fahren. Junioren bewegen Formel BMW Fahrzeuge, Stunt-Rider Chris Pfeiffer bietet Akrobatik mit seinem BMW Motorrad.

Nicht von ungefähr wurde auch das Heimrennen von PETRONAS als Ort für das offizielle Teamfoto gewählt. Die Mannschaft versammelt sich hierzu am Freitag von 9:35 – 9:45 Uhr in der Boxengasse.

Ein anspruchsvoller Kurs, tropische Hitze und ein schwer berechenbares Risiko von monsunartigen Regenfällen sind die Themen, die das Team bei der Rennvorbereitung beschäftigen. Die viertägigen Testfahrten in Sepang verliefen positiv.Kubica bestritt die ersten zwei Testtage, Heidfeld übernahm für den dritten und vierten Tag. Test- und Ersatzfahrer Sebastian Vettel wird die Strecke am Freitagmorgen vor dem GP kennen lernen, sofern keine Wetterkapriolen dagegen sprechen.


Nick Heidfeld:
„Ich habe kein Problem mit Hitzerennen. Aber es ist gut, wenn man sich etwas Zeit zum Akklimatisieren nimmt, zumal die hohe Luftfeuchtigkeit für uns Mitteleuropäer gewöhnungsbedürftig ist. Ich bin schon am Sonntag in Kuala Lumpur angekommen, auch der Test war sehr hilfreich. Ich denke, wir sind recht gut aufgestellt für das Rennen und hoffe, dass wir diesmal mit beiden Autos ins Ziel kommen. Ich habe in Sepang schon unglaubliche Wolkenbrüche erlebt. Im Regen zu fahren, ist wegen der fehlenden Sicht immer ein gewisses Risiko. Zumal man hier kaum von normalem Regen reden kann. Wenn es losgeht, dann steht immer sofort alles unter Wasser. Aber ich bin trotzdem ein Regenfan. Es macht einfach Spaß, unter solchen Bedingungen über 700 PS zu beherrschen. So oder so bin ich in Malaysia immer gut zurechtgekommen. Auch 2006, als mich ein Defekt leider kurz vor Rennende den fünften Platz gekostet hat.

Zu den schönen Aspekten meines Berufs gehört für mich auch das Reisen, und gerade von Malaysia habe ich mittlerweile recht viel gesehen. Petronas war ja schon in meinen früheren Sauber-Zeiten unser Partner und hat sich jedes Jahr etwas einfallen lassen. Für die Malayen ist dieses staatliche Unternehmen wie eine Ikone. Es ist beeindruckend, mit welchem Stolz sie uns begegnen, weil wir diesen Namen in die Welt tragen.“

Robert Kubica:
„Ich werde zum zweiten Mal in Malaysia antreten, aber das erste Mal zum Rennen, und darauf freue ich mich sehr. Die Strecke ist interessant. Sie hat allerdings einen ganz anderen Charakter als der Kurs in Melbourne. Es war gut, dass wir in Sepang Gelegenheit zum Testen hatten, um herauszufinden, wie sich das Fahrzeug bei Hitze verhält, wie sich die Temperaturen auf die Reifen auswirken und so weiter. Aber auch für mich persönlich war der Test zum Akklimatisieren sehr nützlich.

Ich hoffe, dass wir in Malaysia genauso stark sind wie in Australien. Nachdem ich dort ausgefallen bin, ist es jetzt für mich das Wichtigste, das Rennen zu beenden und Punkte zu holen.“

Sebastian Vettel:
„Ich war noch nie in Malaysia und freue mich, die nächste für mich neue Strecke kennenzulernen. Ich habe viel Gutes über den Kurs gehört. Er hat schnelle Kurven, und speziell aufgrund der hohen Temperaturen wird das Fahren dort auch körperlich anspruchsvoll. Aber ich habe genug Zeit, um mich an das Klima zu gewöhnen. Ich reise schon eine Woche vorher an. Für das Team hoffe ich, dass wir nach dem guten Auftakt in Australien auch in Malaysia stark sind.“

Mario Theissen:
BMW Motorsport Direktor: „Wir sind in Melbourne gut in die neue Saison gestartet und haben uns zum Auftakt als dritte Kraft präsentiert. Das war sehr erfreulich und hat dem gesamten Team einen Motivationsschub verpasst. Die Richtung stimmt, und wir werden diesen Weg weiterhin konsequent gehen. Das Schaltproblem an Roberts Auto haben wir analysiert und entsprechende Maßnahmen getroffen.

Neben dem Grand Prix auf dem Nürburgring ist das Rennen in Sepang unser zweites Heimrennen. 2006 haben wir erlebt, welche Strahlkraft unser Premiumpartner Petronas in Malaysia hat. Der euphorische Empfang unseres Teams in diesem Land war eine großartige Erfahrung. Die Veranstaltungen am Fuße der Petronas Twin Towers hatten 2006 Magnetwirkung und werden auch in diesem Jahr viele Zuschauer anlocken. Ich freue mich besonders auf die diesjährige Premiere des Pit Lane Parks, der im Schatten der Petronas Twin Towers Formel 1 zum Anfassen bietet und viele Fans anlocken wird.

Im Rahmen ihrer Asien-Strategie hat die BMW Group ihr Engagement in den vergangenen Jahren in Malaysia intensiviert. Der Einsatz in Sepang ist für beide Unternehmen sehr wichtig– und wird in jedem Fall ein heißes Rennen.“

Willy Rampf:
Technischer Direktor: „Melbourne war ein guter Auftakt für das BMW Sauber F1 Team, mit unserer Leistungsfähigkeit im ersten Rennen dürfen wir zufrieden sein. Aber wir wissen auch, dass die Strecke im Albert Park aufgrund ihrer besonderen Charakteristik begrenzt aussagekräftig ist. Da schätze ich Sepang als deutlich repräsentativer ein.

Der Kurs bietet eine sehr interessante Mischung aus unterschiedlichen Kurven, weshalb er vielfältige Anforderungen stellt. Die langsamen Passagen verlangen gute Traktion beim Herausbeschleunigen, während insbesondere in der Kurvenkombination vor der Gegengeraden hohe Stabilität wichtig ist. Zudem verlangt der Kurs eine gute aerodynamische Effizienz, denn nur wer auf den beiden Geraden schnell ist, kann dort auch die Möglichkeit zum Überholen nutzen. Weil der Asphalt recht rau ist und die Außentemperaturen oft sehr hoch sind, werden die Reifen, vor allem die hinteren, extrem beansprucht. Das wird eine besondere Herausforderung für die Ingenieure und einen erheblichen Einfluss auf den Ausgang des Rennens haben.“

Historie und Hintergrund:

Zum neunten Mal startet die Formel 1 auf der Rennstrecke von Sepang, die knapp eine Fahrstunde südlich der pulsierenden Innnenstadt von Kuala Lumpur liegt.

Kuala Lumpur heißt übersetzt „schlammige Flussmündung“, was auf die Lage an der Mündung der Flüsse Gombak und Klang zurückzuführen ist. „KL“, wie die Stadt heute meist genannt wird, ist das Zentrum des modernen Malaysia. Mit rund 1,5 Millionen Einwohnern, von denen gut die Hälfte Chinesen sind, ist die Hauptstadt gleichzeitig die größte Stadt des Landes. Sie erstreckt sich über 244 Quadratkilometer. KL bietet lebendige asiatische Kultur Seite an Seite mit britischen Kolonialbauten und berühmten Hightech-Bauwerken wie den 88 Stockwerke bzw. 452 Meter hohen PETRONAS Twin Tower.

Kuala Lumpur wurde 1857, damals mitten im Urwald, von Zinnsuchern gegründet. 1896 entstand unter britischer Herrschaft aus den malaiischen Sultanaten die Föderation von Malaya mit Kuala Lumpur als Hauptstadt. 1957 wurde Kuala Lumpur die Hauptstadt des nunmehr unabhängigen Landes. In diesem Jahr finden anlässlich der 50-Jahr-Feier des Landes zahlreiche Veranstaltungen statt.



Zahlen und Fakten:
  • Strecke/Datum: Sepang International Circuit/8. April 2007
  • Startzeit (lokal/UTC): 15:00 Uhr/07:00 Uhr (Deutschland 09:00 Uhr)
  • Runde/Renndistanz: 5,543 km/310,408 km (56 Runden)
  • Kurven: 10 Rechts- und 5 Linkskurven
  • Sieger: 2006 Giancarlo Fisichella, Renault 1:30.40,529 Stunden
  • Poleposition: 2006 Giancarlo Fisichella, Renault 1.33,840 Minuten
  • Schnellste Runde: 2006 Fernando Alonso, Renault 1.34,803 Minuten
  • Bestehender Rundenrekord: Juan Pablo Montoya (BMW WilliamsF1 Team, 2004) 1.34,223 Minuten



Daten 2006 (Rennen):
  • Volllastanteil: 68 %
  • Topspeed: 303 km/h
  • Längste Volllastpassage: 13 sec / 860 m
  • Gangwechsel pro Runde: 48
  • Reifenverschleiß: mittel bis hoch
  • Bremsverschleiß: niedrig
  • Abtriebslevel: mittel bis hoch
  • Griplevel: hoch
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Martin (10.04.2007 um 08:37 Uhr)
Mit Zitat antworten