Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.03.2007, 18:25     #5
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
The Power of Driving vs Driving Power

BMW M5, BMW Motorrad K 1200 R und Golfball im außergewöhnlichen Beschleunigungsvergleich


München.Geschwindigkeit, Präzision, Taktik und Konzentration spielen im Golfsport eine große Rolle. Die beim Golfabschlag auftretenden, enormen Beschleunigungskräfte machen die Sportart sogar zu einer der „Schnellsten“ weltweit. Doch wie schnell ist er wirklich? Besonders im Vergleich zu einem Auto und einem Motorrad. Diese Frage wurde in einem außergewöhnlichen Vergleich am 28. August 2006, im Vorfeld der BMW International Open 2006, beantwortet. Der Engländer Ian Poulter, einer der erfolgreichsten europäischen Golfprofis, und die TV Moderatorin und passionierte Amateur-Golferin Sonja Zietlow traten zu diesem spannenden Wettbewerb an. Ihre Herausforderer: Rennfahrer Hans-Joachim Stuck und der Motorradrennprofi und Stuntweltmeister Chris Pfeiffer. Sie versuchten in einem ungewöhnlichen Geschwindigkeits- und Beschleunigungsvergleich mit dem 1.830 Kilogramm schweren BMW M5 und dem 237 Kilogramm schweren BMW Motorrad K 1200 R einen abgeschlagenen, 45 Gramm leichten Golfball einzuholen oder sogar zu überholen.

Von 0 auf 100 km/h in 0,25 Millisekunden

Der BMW M5 und das BMW Motorrad K 1200 R stehen für leistungsstarke Motoren und die typische Freude, einen BMW zu fahren. Sowohl der BMW M5 als auch das BMW Motorrad besitzen starke Beschleunigungskräfte und können mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h (M5) oder mehr (Motorrad) gefahren werden.

Ob dies ausreicht, um gegen einen Golfball zu gewinnen, galt es zu ermitteln. Der Golfball erreicht unmittelbar nach dem Abschlag seine maximale Geschwindigkeit. Je nach Wetterbedingungen, Golfschläger und Spieler kann diese bis zu 300 km/h betragen. Sobald der Schläger auf den Golfball trifft, erfolgt die gesamte Kraftübertragung. In nur 0,5 Millisekunden. Eine kaum vorstellbare Zeitspanne – kürzer als der Blitz einer Kamera.

Unterschiedliche Beschleunigungsprozesse

Nur 0,25 Millisekunden benötigt der Golfball – von einem Profi mit dem Driver geschlagen – um 100 km/h zu erreichen. Das BMW Motorrad K 1200 R schafft diesen Wert in 2,8 Sekunden. Der BMW M5 benötigt 4,7 Sekunden. Damit startet der Golfball mit extrem hoher Geschwindigkeit, wird aber aufgrund des Luftwiderstands immer langsamer und fällt letztlich zu Boden. Aufgrund ihres vielfachen Gewichts benötigen Auto und Motorrad einige Sekunden um auf maximale Touren zu kommen. Haben sie einmal die Höchstgeschwindigkeit erreicht, können sie dieses hohe Tempo konstant beibehalten, ein entscheidender Vorteil gegenüber dem Golfball, der über keinen eigenen Antrieb verfügt.

The Power of Driving vs Driving Power

Ian Poulter, Mitglied des siegreichen Ryder Cup Teams Europe 2004 und TV Profi Sonja Zietlow schlugen nacheinander mit einem Sand Wedge, Eisen 6 und Driver ab. Gleichzeitig starteten Hans-Joachim Stuck und Chris Pfeiffer mit dem BMW M5 bzw. der BMW K 1200 R und versuchten, den Golfball innerhalb seiner Flugphase einzuholen bzw. zu überholen.

„Es war sehr eindrucksvoll zu erleben, wie der BMW M5 und das BMW Motorrad gegen meinen Golfball anfuhren“ sagt Golf Professional Ian Poulter. „Ich war mir fast sicher, dass kein Fahrzeug einen abgeschlagenen Golfball einholen kann. Daher überraschte es mich sehr zu sehen, dass das BMW Motorrad fast immer an meinen Abschlag herankam.“ Während des ersten Durchgangs mit dem Sand Wedge hatten Stuck und Pfeiffer, einen Vorteil: Abschläge mit dem Sand Wedge haben eine hohe, aber relativ kurze Flugbahn. Trotzdem gelang es dem BMW M5 sowohl bei Ian Poulters als auch bei Sonja Zietlows Abschlag nicht, die Weite des Golfballs zu erreichen. Ian Poulter schlug mit dem Sand Wedge 104 Meter weit. Der BMW M5 erreichte bei diesem Durchgang 90 Meter. Die BMW K 1200 R konnte mit 140 Metern den Golfball sogar überholen. Beim Abschlag von Sonja Zietlow flog der Golfball 93 Meter weit. Der BMW M5 erreichte hier 45 Meter und das Motorrad überholte mit 160 Metern den Golfball erneut. *

Uneinholbar war Ian Poulters Abschlag mit dem Eisen 6. Sein Ball erzielte eine Weite von 171 Metern. Stuck im BMW M5 konnte 100 Meter, Pfeiffer auf dem BMW Motorrad 169 Metern weit fahren. Golf Amateurin Sonja Zietlow schlug ihren Golfball mit dem Eisen 6 114 Meter weit. Der BMW M5 konnte auch hier mit 89 Metern ihre Weite nicht einholen. Das BMW Motorrad überholte mit 187 Metern den Golfball jedoch deutlich.

Ähnliche Ergebnisse wurden auch mit dem Driver erzielt. Ganze 255 Meter weit schlug Ian Poulter mit dem Driver. Dabei erzielte er eine Abschlagsgeschwindigkeit von 260 km/h. Während der Flugphase seines Balles fuhr der BMW M5 bis zur Marke von 122 Metern. Mit 248 Metern erreichte das Motorrad fast die gleiche Weite wie der Golfball. Sonja Zietlow schlug mit dem Driver 191 Meter weit. Ihr Golfball startete mit einer Geschwindigkeit von 211 km/h. 112 Meter erreichte Stuck im BMW M5, während Pfeiffer auf dem BMW Motorrad mit 230 Metern den Golfball erneut einholen konnte.

Der BMW M5 mit seinen 507 PS hatte gegen den Golfball, dessen enorm hohe Beschleunigung allein auf dem Golfschwung eines einzelnen Menschen beruht, keine Chance. Das BMW Motorrad K 1200 R mit 163 PS hingegen konnte bei Schlägen mit dem Sand Wedge und bei Sonja Zietlows Abschlägen mit dem Eisen 6 und dem Driver siegen. Bei seinen Abschlägen mit dem Eisen 6 und dem Driver konnte sich Golf Profi Ian Poulter gegen das BMW Motorrad K 1200 R durchsetzen.

*Die Daten wurden mit Golf Optimizer-Messgerät ermittelt (www.golf-optimizer.de). Abgeschlagen wurde mit dem R&A Reglement entsprechenden Golfschlägern.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten