Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.11.2006, 10:51     #26
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
WTCC - Läufe 19 und 20 - Showdown in Macau - Vorschau

Showdown in Macau: Drei BMW Fahrer wollen den WTCC-Titel.

München, 14. November 2006. Am kommenden Wochenende fällt auf dem „Guia Circuit“ von Macau (CHN) die Entscheidung in der FIA World Touring Car Championship. Drei Fahrer der BMW Länderteams haben noch die Chance, in den Läufen 19 und 20 den Gewinn des Fahrertitels perfekt zu machen. Darüber hinaus führt BMW (221 Punkte) vor den Rennen in der ehemaligen portugiesischen Kolonie die Herstellerwertung mit zehn Zählern Vorsprung auf SEAT an.

Insgesamt neun Piloten können noch Weltmeister werden. Titelverteidiger Andy Priaulx (GBR) vom BMW Team UK belegt in der Fahrerwertung aktuell mit 59 Punkten den zweiten Platz. Für das Saisonfinale in Macau erhält der 32-Jährige einen Teamkollegen: Jan Magnussen (DEN) wird BMW im Kampf um die Weltmeisterschaft am Steuer eines BMW 320si WTCC unterstützen.

Auch die beiden Fahrer vom BMW Team Germany haben den WM-Titel im Visier: Jörg Müller (Hückelhoven) belegt punktgleich mit Priaulx Rang zwei im Gesamtklassement. Dirk Müller (Burbach) will in China seinen Rückstand von sieben Punkten auf Spitzenreiter Augusto Farfus (BRA) aufholen. Auch die BMW Team Italy-Spain Piloten Alessandro Zanardi (ITA) und Duncan Huisman (NLD) möchten ein Wort um die Punktevergabe beim WTCC-Finale mitreden und BMW zum Herstellertitel verhelfen.

Andy Priaulx (BMW Team UK):

„Ich kann es nur immer wieder sagen: Ich liebe Macau. Es ist ein ganz besonderer Kurs, und es macht ungemein viel Spaß, dort anzutreten. Ich mag einfach alles an dieser Strecke. Dieser Ort ist voller Leben. Die vielen Casinos sorgen für eine besondere Atmosphäre. Man stelle sich vor, mitten in Las Vegas Rennen zu fahren. Fantastisch. Einerseits kommt es dort darauf an, ein gutes Qualifying hinzulegen. Im Rennen muss man mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen und mit hoher Konzentration zu Werke gehen. Es ist natürlich ein Vorteil, nicht ganz so schwer unterwegs zu sein. Aber es wird so oder so ein spannendes Finale.“

Jörg Müller (BMW Team Germany):

„Zu Macau habe ich eine besondere Beziehung. Ich habe dort sowohl im Formel 3 als auch im Tourenwagen gewonnen. Bei der WM-Entscheidung habe ich 75 Kilogramm Ballast an Bord. Aber das ist mir egal. Man hat im Saisonverlauf gesehen, dass auch Fahrer mit hohem Zusatzgewicht gewonnen haben. Ich kenne die Strecke gut, fühle mich dort wohl und gehe die Rennen zuversichtlich an.“

Dirk Müller (BMW Team Germany):

„Ich freue mich sehr auf die Rennen in Macau. Die Strecke ist zum Abschluss der Saison noch einmal eine echte Herausforderung. Es ist ratsam, den Kurs nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und überlegt zu fahren. Es können noch so viele Fahrer Weltmeister werden. Deshalb ist die Spannung natürlich ungemein groß, und es kommt in diesem Jahr noch stärker darauf an, das nötige Quäntchen Glück zu haben, wenn man ganz vorne stehen will. In Macau geht es immer turbulent zu.“

Alessandro Zanardi (BMW Team Italy-Spain):

„Im vergangenen Jahr habe ich in Macau erlebt, dass dort alles möglich ist. Nach einem verkorksten Qualifying ging ich als 24. ins erste Rennen. Im Verlauf der beiden Läufe konnte ich jedoch von den Ereignissen auf der Strecke profitieren und arbeitete mich konsequent nach vorn. So kam ich in Rennen zwei schließlich als Vierter ins Ziel. Das war ein guter Abschluss der Saison. Ich bin motiviert, dass mir dies auch 2006 gelingt. Es ist mein Ziel, für BMW noch einmal viele Punkte zu gewinnen, um den Herstellertitel unter Dach und Fach zu bringen.“

Duncan Huisman (BMW Team Italy-Spain):

„Macau ist der aufregendste Kurs der Welt. Für mich ist es eine Mischung aus Monaco und Nürburgring-Nordschleife. Wir erreichen dort den höchsten Top-Speed der Saison – und befahren gleichzeitig die Melco-Haarnadel, in der man nicht überholen darf. Das ist einzigartig. Ich habe schon vier Mal in Macau gewonnen. Also muss ich nicht betonen, dass ich den Kurs sehr mag. Die entscheidende Stelle ist die Lisboa-Kurve. Dort hat es auch 2005 gekracht. Es wird darum gehen, sich nach Möglichkeit aus allem Getümmel herauszuhalten. Auch wenn das nicht einfach ist.“

Jan Magnussen (BMW Team UK):

„Ich kann es kaum erwarten, wieder in Macau anzutreten. Ich gespannt, ob die Strecke im Tourenwagen genauso viel Freude macht wie 1994 im Formel 3. Ich weiß wie es ist, in einem spannenden Saisonfinale anzutreten. In der dänischen Tourenwagenmeisterschaft habe ich mir ein enges Duell mit meinem Meisterschaftskonkurrenten geliefert. Leider hat es nicht zum Titel gereicht. Umso motivierter bin ich, für BMW am Wochenende ein gutes Ergebnis zu erzielen.“Historie und Hintergrund:
  • Seit 2001 konnte sich immer ein BMW Pilot in die Siegerliste des „Guia Race“ in Macau eintragen: Zwischen 2001 und 2003 gewann Duncan Huisman drei Mal am Steuer eines Carly Motors BMW 320i. 2004 triumphierte Jörg Müller für das BMW Team Germany und feierte damit nach seinem Erfolg im Formel-3-Rennen 1993 auch im Tourenwagen den Sieg auf der anspruchsvollen Strecke. Im vergangenen Jahr war es erneut Huisman, der den 20. und letzten Lauf der WM für sich entschied. Kein Fahrer hat eine eindrucksvollere Erfolgsbilanz in Macau als der 35-Jährige. Mit zwei zweiten Plätzen sicherte sich Andy Priaulx 2005 auf dem „Guia Circuit“ den WM-Titel.
  • Neun Piloten haben noch die theoretische Chance, den Fahrertitel 2006 zu erringen. Der WM-Führende August Farfus hat 60 Punkte auf dem Konto. Peter Terting (DEU) belegt mit 48 Zählern Rang neun. 20 Punkte werden in den letzten beiden Rennen noch vergeben. Farfus ist zugleich mit 80 Kilogramm Zusatzgewicht der schwerste Titelanwärter. Jörg Müller muss 75 Kilogramm zuladen. Andy Priaulx hat 45 Kilogramm Ballast an Bord seines BMW 320si WTCC, Dirk Müller 35 Kilogramm.
  • Auch ein Mitglied des BMW Sauber F1 Teams tritt 2006 in Macau an: Sebastian Vettel (Heppenheim). Der Test- und Ersatzfahrer kämpft beim 53. Macau Grand Prix am Steuer eines Formel-3-Wagens um den Sieg. Bei seinem zweiten Einsatz auf dem Parcours vor den Toren Hongkongs wird Vettel einen Dallara-Honda für das Team Carlin steuern.
  • „Macau ist eine der besten und anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt“, schwärmt Vettel vor seinem Einsatz. „Entsprechend große Aufmerksamkeit genießt dieses Rennen, es ist eines der wichtigsten für einen jungen Fahrer. Viele, die dort erfolgreich waren, haben es bis in die Formel 1 geschafft. Im vergangenen Jahr bin ich in Macau Dritter hinter einem gewissen Robert Kubica geworden. Wenn man bei diesem Rennen zum zweiten Mal antritt, will man es gewinnen. Insofern ist das Ziel klar. Allerdings gehört dazu in Macau auch immer etwas Glück.“
  • Der Pole Kubica war vor seinem Formel-1-Debüt mit dem BMW Sauber F1 Team drei Mal beim prestigereichen Weltfinale der Formel 3 am Start und fuhr 2004 und 2005 jeweils auf den zweiten Platz. Er sagt: „Macau ist meine Lieblingsstrecke außerhalb der Formel 1, denn der Kurs ist schwierig und herausfordernd. Es ist ganz einfach ein Stadtkurs, und ich mag diese Strecken sehr. Alles dort ist sehr speziell. Man fährt dort im Formel 3 mit wenig Abtrieb. Denn es gibt viele lange Geraden, man muss aber auch in den engen Kurven schnell sein. Die Kurven sind abwechslungsreich. Mir gefallen vor allem die auf dem Berg. Ich war drei Mal in Macau dabei und wurde bei meinen letzten beiden Auftritten Zweiter. Dennoch: Ich habe nur gute Erinnerungen an diese Veranstaltung.“
  • Motorsport hat in Macau Tradition: In diesem Jahr findet das legendäre Formel-3-Rennen zum 53. Mal statt. Das Saisonfinale der WTCC ist dabei nur ein Highlight im umfangreichen Programm. Unter anderem findet am kommenden Wochenende auch der 40. Macau-Motorrad-Grand Prix statt.
  • Das letzte Qualifying der WTCC-Saison 2006 wird eine besondere Bedeutung haben, schließlich bieten sich auf dem verwinkelten Kurs nur wenige Überholmöglichkeiten. Im vergangenen Jahr war Andy Priaulx der schnellste Pilot im Zeittraining. In 2:31.712 Minuten stellte er einen neuen Rundenrekord für Tourenwagen in Macau auf und legte so den Grundstein zum Titelgewinn.
  • Macau besteht aus einer Halbinsel und zwei weiteren Inseln, die durch Brücken miteinander verbunden sind. Der Großteil der knapp 500 000 Einwohner lebt auf der Halbinsel. Insgesamt umfasst Macau eine Fläche von 25,4 Quadratkilometern. Die offiziellen Landessprachen sind Chinesisch und Portugiesisch.
  • 1516 landeten die Portugiesen in Macau und bauten die ehemals kleine Fischer-Siedlung schrittweise zum Zentrum ihrer Präsenz in Asien aus. Die Souveränität blieb jedoch bei China. 1849 versuchten die Portugiesen erstmals, die alleinige Macht über Macau zu gewinnen und lieferten sich kleinere Gefechte mit den Chinesen. 1887 kannte die Mandschu-Regierung die portugiesische Besetzung an. 1999 gab Portugal die Souveränität wieder an China zurück.
  • Die beiden WTCC Rennen werden jeweils über neun Runden ausgetragen. Dies entspricht einer Gesamtdistanz von jeweils 55,053 Kilometern. Das erste Rennen beginnt um 11.05 Uhr Ortszeit (4.05 Uhr MEZ), der letzte Lauf der Saison wird um 12.15 Uhr gestartet (5.15 Uhr MEZ).
Zahlen und Fakten:

Strecke / Datum - Guia Circuit / 19. November 2006

Runde / Distanz - 6,117 km / 55,053 km (9 Runden)

Sieger 2005 - Rennen 1: Augusto Farfus (Alfa Romeo), Rennen 2: Duncan Huisman (BMW Team Holland)

Poleposition 2005 - Andy Priaulx (BMW Team UK), 2:31,712 Minuten

Schnellste Runde 2005 - Rennen 1: Andy Priaulx, 2:33,903 Minuten, Rennen 2: Andy Priaulx, 2:33,757 Minuten
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist