Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.11.2006, 18:24     #4
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
Die Fahrdynamik: Unvergleichlich agil, faszinierend souverän.

  • Einzigartige Doppelquerlenker-Vorderachse.
  • Erstes SAV mit Aktivlenkung und AdaptiveDrive.
  • DSC mit Zusatzfunktionen für mehr Fahrdynamik.

Bei der Entwicklung des neuen BMW X5 war der Vorstoß in eine neue Dimension der Fahrdynamik das wichtigste Leitmotiv. Kraftvolle Motoren, eine extrem torsionssteife Karosserie, eine optimierte Aerodynamik und das mit erhöhter Präzision agierende permanente Allradsystem BMW xDrive sind wesentliche Faktoren, die dazu beigetragen haben, den hohen Standard des Vorgängermodells für Leistungsentfaltung, Agilität, Dynamik und Federungskomfort nochmals zu übertreffen. Vollkommen neu konstruiert wurde das Fahrwerk, das die Motorleistung mit eindrucksvoller Souveränität auf die Straße – oder auch auf eine unbefestigte Piste – überträgt. Die einzigartige Fahrwerkskonstruktion wird ergänzt um zahlreiche Innovationen, die – wie die optionale Aktivlenkung mit Servotronic und das optionale AdaptiveDrive mit Wankstabilisierung und adaptiven Stoßdämpfern – erstmals in einem Fahrzeug des SAV-Segments angeboten werden.

Breite Spur, langer Radstand – Idealmaße für Fahrdynamik.

Beim neuen BMW X5 bleiben die Grundprinzipien der selbsttragenden Karosserie, der Einzelradaufhängung und des permanenten Allradantriebs erhalten. Im Vergleich zum Vorgängermodell fallen die Außenabmessungen größer aus, die Proportionen blieben dagegen gewahrt und auch das Gewicht konnte nahezu konstant gehalten werden. Aus diesen Faktoren ergeben sich für den neuen BMW X5 Idealmaße für eine nochmalige Steigerung der Fahrdynamik. Dies gilt insbesondere für die breitere Spur und den verlängerten Radstand. Die Spurweite des neuen BMW X5 beträgt vorn 1644 Millimeter (+ 68 Millimeter) und hinten 1650 Millimeter (+ 74 Millimeter). Der Radstand wuchs um 113 auf 2 933 Millimeter.

Als erster BMW verfügt der neue BMW X5 über eine Doppelquerlenker- Vorderachse. Diese Konstruktion bietet ideale Voraussetzungen für eine mit maximaler Souveränität verbundene Steigerung des fahrdynamischen Potenzials. Sie ermöglicht eine besonders hohe Querbeschleunigung, unterstützt den stabilen Geradeauslauf bis in den Hochgeschwindigkeits- bereich hinein, minimiert die Stoßübertragung auf das Lenkrad sowie die Wankneigung des Fahrzeugs und fördert das geschmeidige Anfedern der Achse. Mit diesen Fähigkeiten garantiert die neue Doppelquerlenker-Vorder- achse neben der Freude am Fahren auch ein hohes Maß an Sicherheit, eine hervorragende Alltagstauglichkeit und entspanntes Fahren auf langen Strecken.

Perfekter Fahrbahnkontakt ermöglicht hohe Querbeschleunigung.

Erreicht werden diese Vorzüge durch mehrere ineinandergreifende Maßnahmen. So gestaltet die Kinematik der Doppelquerlenker-Vorderachse den Sturz der Vorderräder zur Fahrbahn jederzeit optimal. Damit halten die Reifen in jeder Fahrsituation den bestmöglichen Kontakt zur Straße. So können sie größere Seitenkräfte übertragen, womit deutlich höhere Querbeschleunigungen ermöglicht werden als mit herkömmlichen Vorderachskonstruktionen. Ein weiterer positiver Effekt: Bis hin zur Höchstgeschwindigkeit hat die Doppelquerlenker-Vorderachse einen stabilisierenden Einfluss auf den Geradeauslauf. Aufgrund der günstigen Gestaltung ihrer kinematischen Hebelarme werden Stöße, die beim Überfahren von Fahrbahnfugen, Schlaglöchern oder ähnlichem Unebenheiten auftreten, nur minimal in das Lenkrad übertragen.

Bei der Doppelquerlenker-Vorderachse muss der Dämpfer keine radführende Funktion übernehmen und ist somit von Querkräften befreit. Daher kann er besonders sensibel auf Fahrbahnunebenheiten ansprechen. Außerdem entschieden sich die Konstrukteure dafür, den Stabilisator am Radträger anzubinden, was seine Wirksamkeit beträchtlich steigert. Dank der Kombination dieser Maßnahmen federt der neue BMW X5 sehr geschmeidig, und die Wankneigung ist selbst bei dynamischer Kurvenfahrt auf ein Minimum reduziert.

Integral-IV-Hinterachse fördert die souveräne Kraftübertragung.

Auch die von BMW patentierte und für den BMW X5 weiterentwickelte Intergral-IV-Hinterachse in Leichtbauweise leistet ihren Beitrag zur Steigerung der Fahrdynamik. Die Hinterachskonstruktion wurde speziell auf die Abmessungen des neuen BMW X5 und die höhere Leistung seiner Motoren abgestimmt. Die Bauweise der neuen Integral-IV-Hinterachse kommt sowohl der Fahrdynamik als auch dem Fahrkomfort zugute. Radträger, Hinterachsträger und vier Lenker nehmen die in die Radaufhängung eingeleiteten Dynamik- und Antriebskräfte auf. Damit verringert sich das elastische Aufziehen des Radträgers, zugleich wird über weiche Schwingenlager die Längsfederung der Radführung gewährleistet, die für den Abrollkomfort von entscheidender Bedeutung ist.

Diese optimale Längsfederung isoliert in einem besonders hohen Maße die Abroll- und Antriebsgeräusche und trägt damit erheblich zur Laufruhe und zum Geräuschkomfort bei. Eine über die Hinterachs-Luftfederung gesteuerte Niveauregulierung sorgt unabhängig vom Beladungszustand des neuen BMW X5 für einen jederzeit gleich bleibenden Höhenstand und unveränderte Fahreigenschaften. Sie gehört beim X5 4.8i zum Serienumfang und kann für die Sechszylindermodelle gesondert geordert werden.

Premiere im SAV-Segment: Aktivlenkung mit Servotronic.

Die neue Zahnstangenlenkung mit variabler Lenkübersetzung (zwischen 55 und 62 Millimeter pro Umdrehung) in Abhängigkeit vom Lenkwinkel wird allen Fahrsituationen gerecht. Bei Geradeausfahrt erleichtert sie dank einer indirekteren Übersetzung bis in höchste Geschwindigkeitsbereiche hinein die souveräne Beherrschung des Fahrzeugs. In Kurven wirkt sie direkter und unterstützt so einen dynamischen Fahrstil.

Als erstes Fahrzeug seiner Klasse kann der neue BMW X5 optional mit einer Aktivlenkung ausgestattet werden. Die speziell für das SAV-Modell konfigurierte Aktivlenkung trägt in einer Vielzahl von Fahrsituationen dazu bei, das dynamische Potenzial des Fahrzeugs noch souveräner auszuschöpfen. An erster Stelle steht dabei die für jedes Tempo optimale Lenkübersetzung. Bei Geschwindigkeiten bis etwa 90 km/h ist die Lenkübersetzung sehr direkt ausgelegt. Dies führt zu einem vergleichsweise kleinen Lenkwinkel, was vor allem beim sportlich-aktiven Fahren vorteilhaft ist. Umgreifen am Lenkrad ist kaum mehr nötig. Ein weiterer Vorteil für den Alltagsverkehr: Beim Ein- oder Ausparken genügen zwei Lenkradumdrehungen zwischen dem linken und dem rechten Anschlag. Bei hohen Geschwindigkeiten agiert die Lenkung dagegen zunehmend indirekter. Auf diese Weise erleichtert sie den präzisen Geradeauslauf und fördert den Fahrkomfort.

Aktivlenkung unterstützt die Fahrstabilität.

Die Aktivlenkung wird beim neuen BMW X5 mit der Servotronic kombiniert. Die Servotronic bestimmt die erforderliche Lenkkraft, die Aktivlenkung den erforderlichen Lenkwinkel – jeweils abhängig von der Geschwindigkeit. Beide Systeme ergänzen sich ideal – nicht allein in Bezug auf die Fahrdynamik, sondern auch zugunsten der Sicherheit. Neben fahr- dynamischen Vorteilen leistet die Aktivlenkung auch einen wichtigen Beitrag zur Fahrstabilisierung beim Übersteuern in Kurven. In derartigen Situationen sorgt die Aktivlenkung schnell und präzise für einen nicht spürbaren Gegenlenkimpuls, der zu einer Stabilisierung des Fahrzeugs beiträgt. Auch bei Bremsmanövern auf uneinheitlichem Untergrund (µ-Split-Bremsung) wird mit einem gezielten und dezenten Gegenlenkimpuls das Ausbrechen des Fahrzeugs verhindert und die Fahrstabilität wieder hergestellt.

AdaptiveDrive für einzigartige Souveränität im SAV-Segment.

Ebenso einzigartig im Segment der SAV ist die aufeinander abgestimmte Steuerung von Stabilisatoren und Stoßdämpfern über das optional verfügbare AdaptiveDrive. Es verbindet die aktive Wankstabilisierung mit der variablen Stoßdämpferverstellung und verhilft somit dem neuen BMW X5 zu einem in dieser Klasse bislang unerreichten Niveau an Sicherheit, Komfort und Agilität. AdaptiveDrive unterbindet Seitenneigungen und Nickbewegungen der Karosserie bei zügiger Kurvenfahrt oder schnellen Ausweichmanövern. Darüber hinaus verringert das System den Lenkwinkelbedarf und verbessert den Abrollkomfort bei gleichzeitiger Erhöhung der Fahrdynamik. Per Tastendruck kann der Fahrer zwischen einer sportlichen und komfortablen Grundeinstellung wählen.

AdaptiveDrive misst und berechnet permanent mittels Sensoren die momentane Quer- und Längsbeschleunigung, die Geschwindigkeit, die Stellung des Lenkrads, Aufbau- und Radbeschleunigung sowie die Höhenstände der Karosserie. Aus diesen Daten errechnet AdaptiveDrive die Steuerbefehle für die Schwenkmotoren in den Stabilisatoren und für die elektromagnetischen Ventile in den Stoßdämpfern. Beide zusammen verhindern dann zum Beispiel durch entsprechende Reaktionen blitzschnell eine aufkommende Seitenneigung des Fahrzeugs. Einmalig ist dabei das koordinierte Zusammenwirken von Stabilisatoren und Stoßdämpfern. Bei Geradeausfahrt sind die Stabilisatorhälften entkoppelt, damit sich die Grundfederung beim einseitigen Einfedern nicht verhärten kann.

Weltpremiere: Datentransfer via FlexRay.

Damit Sensoren und Steuergeräte die große Datenmenge innerhalb von Sekundenbruchteilen übermitteln und verarbeiten können, wurde unter führender Beteiligung von BMW das neue Hochgeschwindigkeits- Datenübertragungssystem FlexRay entwickelt. Der neue BMW X5 ist das weltweit erste Fahrzeug, bei dem diese Technologie zum Einsatz kommt.

Das Übertragungssystem FlexRay wird beim neuen BMW X5 ausschließlich für die Steuerung von AdaptiveDrive und parallel zu der bewährten Bordnetzstruktur eingesetzt. Das besondere Potenzial des Systems FlexRay besteht darin, außergewöhnlich große Datenmengen in extrem kurzer Zeit übertragen zu können. Damit ist es für die Vernetzung der Satelliten des Vertikal-Dynamik-Managements in hervorragender Weise geeignet. Um eine jederzeit optimale Wirkung von AdaptiveDrive zu gewährleisten, werden Veränderungen der Fahrsituation und der Fahrbahnbeschaffenheit anhand einer enormen Fülle von Daten erfasst. Lenkwinkel, Fahrzeuggeschwindigkeit, Längs- und Querbeschleunigung, Aufbau- und Radbeschleunigung sowie Höhenstand werden gleichzeitig registriert und von einem zentralen Rechner zu einem Gesamtbild zusammengesetzt. Auf dieser Basis wird die angemessene Reaktion ermittelt und die entsprechenden Signale werden an die Stabilisatoren und die Stoßdämpfer übertragen. Die gleichzeitige Erfassung einer derartigen Vielzahl von Daten macht den Einsatz eines besonders leistungsfähigen Übertragungssystems notwendig. Mit FlexRay steht bei BMW nun ein System zur Verfügung, das den Weg zu noch präziseren Fahrdynamik-Regelungssystemen eröffnet.

DSC mit zusätzlichen Funktionen.

Der Fortschritt auf diesem Gebiet zeigt sich auch an den zusätzlichen Funktionen des optimierten Regelsystems Dynamische Stabilitäts Control (DSC), die sowohl den Komfort, als auch die Dynamik und die Sicherheit erhöhen. Zu den Grundfunktionen gehören die Stabilisierung des Fahrzeugs mittels Bremseneingriff und Reduzierung der Motorleistung, das Anti- Blockier-System (ABS), die Automatische Stabilitäts Control (ASC), die Bergabfahrhilfe Hill Descent Control (HDC), eine Anhänger-Stabilitätskontrolle, die Dynamische Bremsen Control (DBC), die bei besonderem Verzögerungsbedarf selbsttätig den Bremsdruck maximiert, sowie die Kurvenbremsunterstützung Cornering Brake Control (CBC). Sie verhindert beim leichten Bremsen in Kurven die unerwünschte Eindrehneigung des Fahrzeugs. Mit Hilfe der elektronischen Differenzialsperre Automatic Differential Brake (ADB) wird eine Quersperrenfunktion dargestellt, die ein zum Durchdrehen neigendes Rad automatisch abbremst.

Dank HDC komfortabel talwärts.

Die Vorzüge der intelligenten Bergabfahrhilfe HDC kommen vor allem in schwierigem Gelände zur Geltung. Steile Abfahrten auf lockerem oder rutschigem Untergrund können auch für Fahrzeuge mit Allradantrieb problematisch werden. Dank HDC, das per Tastendruck aktiviert wird, meistert der neue BMW X5 solche Situationen. Ohne dass der Fahrer eingreifen muss, bewegt sich das Fahrzeug mittels Bremseneingriff an allen Rädern mit konstantem Tempo abwärts. Weil diese Bremseneingriffe im Bereich von Millisekunden erfolgen, bemerken die Insassen keinerlei Komforteinbußen. HDC ist bei Geschwindigkeiten von weniger als 35 km/h nutzbar. Überschreitet der Fahrer dieses Tempo, geht das System in den Standby-Modus über. Bei 60 km/h wird es automatisch deaktiviert. Wie schnell sich der BMW X5 talwärts bewegen soll, bestimmt der Fahrer: Zwischen 7 km/h und 25 km/h lässt sich das Tempo stufenlos einstellen. Mit Berühren des Bremspedals wird die Funktion des HDC beendet.

Maximale Sicherheit im Hängerbetrieb.

Allradmodelle wie der neue BMW X5 sind geradezu prädestiniert dazu, die Aufgabe eines Zugfahrzeugs zu übernehmen. Um auch in diesen Situationen maximale Sicherheit zu gewährleisten, ist das SAV mit einer innovativen Anhänger-Stabilitätskontrolle ausgerüstet, die gefährliche Instabilitäten unterdrückt und ein unkontrolliertes Aufschaukeln des Gespanns verhindert. Die Stabilitätskontrolle erkennt frühzeitig jede Tendenz zum Pendeln und beruhigt das Gespann durch ein schnelles Abbremsen des Zugfahrzeugs und des Anhängers. Gleichzeitig wird das Motormoment kurzfristig auf ein Minimum reduziert. Beides erfolgt selbsttätig ohne Zutun des Fahrers. Aktiviert wird die Stabilitätskontrolle automatisch, sobald der Hänger über das Stromkabel mit dem Fahrzeug verbunden ist.

Die Mindestgeschwindigkeit, bei der das System eingreifen kann, beträgt 65 km/h. Der neue BMW X5 ist für den Transport von Anhängern mit einem Gewicht von bis zu 2 700 Kilogramm zugelassen. Bei den Modellen BMW X5 3.0d und BMW X5 4.8i kann die maximale Anhängelast optional sogar auf 3 500 Kilogramm angehoben werden.

Optimale Bremswirkung in jeder Situation.

Zusätzlich optimiert das neue DSC auf vielfältige Weise die Wirkung der Bremsanlage. Es kompensiert jegliches Nachlassen der Verzögerungswirkung bei extrem hohen Bremsentemperaturen mit einer gezielten Erhöhung des Bremsdrucks (Anti-Fading-Funktion). Mit einem moderaten Bremsdruck- aufbau wird die Bremsbereitschaft in Situationen, die eine spontane Verzögerung erwarten lassen, erhöht. Das regelmäßige Trockenbremsen optimiert die Leistungsfähigkeit bei Nässe. Diese Funktion wird – ebenfalls selbsttätig – aktiviert, sobald der Regensensor Nässe registriert oder die Scheibenwischer in Betrieb genommen werden.

Der neue BMW X5 verfügt über eine Parkbremse mit sowohl elektro- mechanischer wie auch hydraulischer Wirkungsweise. Sie kann mit Hilfe einer Taste auf der Mittelkonsole aktiviert oder gelöst werden.

Weil auch allradgetriebene Fahrzeuge ihre Traktionsvorteile erst dann ausspielen können, wenn Antriebskraft an den Rädern angelangt ist, bildet schließlich auch der Anfahrassistent eine ideale Ergänzung. Diese Zusatzfunktion des DSC hält das Fahrzeug auch nach dem Lösen der Bremse für einen kurzen Moment in seiner Position. An Steigungen wird damit die Gefahr des Zurückrollens beim Anfahren gebannt.

DTC erlaubt mehr Schlupf und mehr Dynamik.

Seinem hohen fahrdynamischen Potenzial entsprechend verfügt der neue BMW X5 auch über die Dynamische Traktions Control (DTC), die einen eigens für den BMW X5 abgestimmten Sondermodus der DSC darstellt und mit Hilfe einer Taste auf der Mittelkonsole aktiviert werden kann. Passend für Fahrten abseits befestigter Straßen hebt sie die Ansprechschwellen für den Motor- und Bremseneingriff an, so dass der BMW X5 beispielsweise auf lockerem Schnee oder auch auf Sand mit leicht durchdrehenden Antriebsrädern Fahrt aufnehmen kann. Darüber hinaus erlaubt die DTC eine sportlich-aktivere Fahrweise auf der Straße, die auch einen leichten und kontrollierbaren Kurvendrift einschließt.

Die Hochleistungsbremsanlage des neuen BMW X5 sorgt – unterstützt von den umfangreichen Funktionen des neuen DSC – in jeder Situation für hervorragende Verzögerungswerte. Innenbelüftete Scheiben an allen vier Rädern nehmen die Bremsenergie auf. Der Durchmesser der Scheiben beläuft sich beim BMW X5 3.0si auf 348 Millimeter vorn und 320 Millimeter hinten. Beim BMW X5 4.8i messen sie 365 beziehungsweise 345 Millimeter.

Automatische Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion.

Als Sonderausstattung ist für den neuen BMW X5 auch eine Geschwindig- keitsregelung mit Bremsfunktion verfügbar. Diese hält nicht nur ein vom Fahrer vorgewähltes Tempo konstant ein, sondern reduziert im Bedarfsfall auch die Geschwindigkeit, wenn der Fahrzustand dies erfordert.

Primär sorgt die im Geschwindigkeitsbereich ab 30 km/h wirksame Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion dafür, dass unabhängig vom Streckenprofil jederzeit das vom Fahrer eingestellte Wunschtempo gehalten wird. Zu diesem Zweck wird entweder die Antriebsleistung selbsttätig erhöht oder mittels Schubabschaltung und Getrieberückschaltung das Schleppmoment des Motors zur Temporeduzierung genutzt. Reicht dies – etwa bei Bergabfahrten oder im Hängerbetrieb – zur Anpassung der Geschwindigkeit nicht aus, greift das System zusätzlich in die Bremssteuerung ein.

Darüber hinaus reduziert die Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion über einen „Curve-Speed-Limiter“ die Kurvengeschwindigkeit auf einen unterhalb des Wunschtempos liegenden Wert, wenn dies aufgrund des fahrdynamischen Zustands erforderlich ist. Um die Notwendigkeit eines Eingriffs zu ermitteln, legt das System die von Sensoren erfassten Daten über die Querbeschleunigung zugrunde. Bei Erreichen eines kritischen Wertes wird das Fahrtempo angepasst. Am Kurvenausgang beschleunigt der BMW X5 dann wieder auf die Wunschgeschwindigkeit.

Der Fahrer bedient die Geschwindigkeitsregelung über einen Lenkstockhebel. Sobald die Mindestgeschwindigkeit von 30 km/h erreicht ist, kann er durch Ziehen oder Drücken das aktuell gefahrene Tempo als Wunschgeschwindigkeit übernehmen und sie danach beliebig verändern. Die Deaktivierung der Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion erfolgt entweder über den Bedienhebel oder durch Betätigung der Fußbremse. Danach kann über eine „Resume“-Taste das System mit der zuletzt gespeicherten Geschwindigkeit erneut aktiviert werden. Das „Comfort-Dynamic-System“ ermöglicht es dem Fahrer außerdem, den Bedienhebel zum Beschleunigen im so genannten Handgas-Modus einzusetzen. In zwei Dynamik-Stufen und jeweils absolut linear kann das Tempo dabei auch ohne einen Tritt aufs Fahrpedal erhöht werden.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Hermann (10.11.2006 um 11:59 Uhr)
Mit Zitat antworten