Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.10.2006, 14:26     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
38 Fahrer aus aller Welt kämpfen um Test für das BMW Sauber F1 Team.

DELL Formel BMW Weltfinale 2006.

München, 26. Oktober 2006. Vom 24. bis zum 26. November kommt es in Valencia zum Aufeinandertreffen der talentiertesten Piloten aus den vier internationalen Formel BMW Nachwuchsserien. Beim DELL Formel BMW Weltfinale treten 38 Rennfahrer aus 18 Nationen an. Sie alle fiebern dem Saisonhöhepunkt entgegen. Schließlich geht es nicht nur um ein Preisgeld in Höhe von 60 000 US-Dollar, sondern auch um eine Formel-1-Testfahrt für das BMW Sauber F1 Team.

„Auch bei der zweiten Auflage des Weltfinales sind wieder nahezu alle Piloten dabei, die im Verlauf des Jahres in unserer Einsteigerserie bleibenden Eindruck hinterlassen haben“, sagt BMW Motorsport Direktor Mario Theissen. „Ich freue mich, dass wir den jungen Talenten die Gelegenheit geben können, sich mit Fahrerkollegen aus der ganzen Welt zu messen.“

Die Internationalität des Teilnehmerfelds für das DELL Formel BMW Weltfinale 2006 ist beeindruckend. Fahrer aus den vier regionalen Serien in Deutschland, Großbritannien, Asien und Nordamerika gehen auf dem „Circuit de la Comunitat“ an den Start. Sogar Piloten aus Kolumbien und Mexiko treten die Reise an die spanische Mittelmeerküste an.

Naturgemäß zählen die diesjährigen Formel BMW Meister auch in Valencia zum engsten Kreis der Favoriten. Dies gilt insbesondere für Christian Vietoris (GER/Josef Kaufmann Racing) und Niall Breen (IRL/Fortec Motorsport), die in Deutschland und Großbritannien mit deutlichem Vorsprung auf die Konkurrenz zu Meisterehren kamen. Vietoris gewann bisher acht von 18 Rennen in der Formel BMW Deutschland. Breen beendete neun von 20 Läufen der Formula BMW UK Championship als Sieger.

Allerdings müssen sich die beiden Champions auf starke Konkurrenz aus Übersee gefasst machen: Robert Wickens (CAN/EuroInternational) sicherte sich 2006 in der Formula BMW USA den Titel. Außerdem zeigte der Youngster bereits beim ersten Weltfinale im vergangenen Jahr, dass er sich im internationalen Vergleich keinesfalls verstecken muss: Im Finalrennen von Bahrain arbeitete sich Wickens sensationell vom 25. auf den sechsten Platz nach vorn. Auch der Meister der Formula BMW Asia, Earl Bamber (NZL/Team Meritus), wird beim Weltfinale starten – und damit das „Quartett der Formel BMW Champions“ komplettieren.

Dass jedoch auch Außenseiter auf den Sieg beim Weltfinale hoffen dürfen, bewies Marco Holzer (Bobingen) bei der ersten Ausgabe der Veranstaltung. Die Formel BMW Deutschland hatte er 2005 lediglich auf Rang 13 abgeschlossen. In Bahrain konnte sich Holzer jedoch steigern und den Sieg davontragen. Unter anderem wollen es ihm der Rookie-Cup-Sieger der Formula BMW USA, Daniel Morad (CAN/AIM Autosport), und Henry Arundel (GBR/Fortec Motorsport), der erfolgreichste Neueinsteiger der britischen Serie, nachmachen. Auch der aktuell Führende in der deutschen Rookie-Wertung, Jens Klingmann (Heidelberg/Eifelland Racing), kämpft in Spanien um den Sieg.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten