Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.09.2006, 21:18     #22
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
WTCC - Läufe 15 & 16 - Istanbul - Rennen

Zanardi siegt im BMW 320si WTCC erneut in der Tourenwagen-WM.

Istanbul (Türkei), 24. September 2006. Alessandro Zanardi (ITA) vom BMW Team Italy-Spain hat den 15. Lauf der FIA World Touring Car Championship gewonnen. Am Steuer seines BMW 320si WTCC errang der 39-Jährige einen souveränen Sieg im „Istanbul Speed Park“. Für Zanardi war es nach dem Erfolg in Oschersleben 2005 der zweite Triumph in einem WM-Lauf. Dahinter belegten die SEAT-Piloten Rickard Rydell (SWE) und Gabriele Tarquini (ITA) die Plätze zwei und drei. Im zweiten Rennen auf der 5,333 Kilometer langen Strecke, das aufgrund eines Unwetters mit knapp zweistündiger Verspätung gestartet wurde, feierte Tarquini vor seinem Markenkollegen Peter Terting (DEU) und Chevrolet-Pilot Nicola Larini (ITA) den Sieg. Dirk Müller kam als erfolgreichster BMW Fahrer auf den siebten Platz.

Nach den beiden Läufen in der Türkei ist das Feld in der Fahrerwertung noch enger zusammengerückt. Andy Priaulx (GBR) vom BMW Team UK liegt mit 58 Punkten weiterhin in Führung, obwohl er keine WM-Punkte aus Istanbul mitnehmen konnte. Dirk Müller verbesserte sich auf den vierten Platz und hat nun 51 Zähler auf dem Konto. In der Herstellerwertung liegt BMW mit 192 Punkten hinter SEAT (201) auf Position zwei.

Zanardi hatte in allen Trainingssitzungen des Wochenendes die Bestzeit erreicht und knüpfte am Start ins erste Rennen an die zuvor gezeigten Leistungen an. Der ehemalige Formel-1-Pilot überholte bei der Anfahrt auf die erste Kurve Polesitter Rydell – und gab die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab. Nach zehn Runden überquerte er mit einem Vorsprung von 1,002 Sekunden als Sieger die Ziellinie. Nach den Plätzen zwei und drei in Brünn und Curitiba verbuchte Zanardi nun seinen ersten Saisonerfolg.

Hinter der Spitze waren die Fahrer der BMW Länderteams an vielen packenden Rad-an-Rad-Duellen beteiligt. Zanardis Teamkollege Duncan Huisman (NLD) lieferte sich über mehrere Runden einen Zweikampf mit SEAT-Fahrer Yvan Muller (FRA). Nach zahlreichen Positionswechseln konnte Huisman in der fünften Runde den vierten Platz übernehmen. In 2:06,959 Minuten gelang ihm wenig später die schnellste Runde des Rennens. Im letzten Umlauf verlor der 34-Jährige Rang vier jedoch noch an Dirk Müller. Der Fahrer vom BMW Team Germany hatte zuvor ein fehlerfreies Rennen abgeliefert und sich aus dem Getümmel herausgehalten. Mit dem Gewinn von fünf WM-Punkten meldete sich Dirk Müller eindrucksvoll im Titelkampf zurück.

Weniger erfolgreich verlief das Rennen hingegen für Titelverteidiger Priaulx und Jörg Müller (Hückelhoven). Priaulx wurde bereits in der zweiten Runde durch Luca Rangoni (ITA) von der Strecke gedrängt und fiel weit zurück. Der 32-Jährige, der mit dem maximalen Zusatzgewicht von 80 Kilogramm antrat, kam schließlich als 14. ins Ziel und musste anschließend die beschädigte Auspuffanlage an seinem Auto wechseln lassen. BMW Team Germany Pilot Jörg Müller war auf dem sechsten Platz unterwegs, als ihm in Folge einer Kollision mit Yvan Muller die Aufhängung am rechten Hinterrad brach. Er steuerte die Box an, damit die Schnitzer Motorsport Mannschaft den Schaden für Lauf zwei reparieren konnte.

In der Pause zwischen den beiden Rennen fegte ein Gewitter mit heftigen Regenfällen über den „Istanbul Speed Park“ hinweg. Kurve neun stand kurzzeitig komplett unter Wasser. Als es jedoch aufhörte zu regnen und die Sonne wieder zum Vorschein kam, verbesserten sich die Bedingungen schnell wieder, so dass Lauf zwei um 18.15 Uhr Ortszeit gestartet werden konnte.

Zunächst sah es so aus, als könnten die Fahrer der BMW Länderteams wie im ersten Rennen um die Spitzenplätze kämpfen. Letztlich erwiesen sich die nassen Bedingungen für das Quintett jedoch als schwieriges Terrain, und keinem der Piloten gelang der Sprung auf das Podest. Jörg Müller konnte dennoch mit seiner tollen Aufholjagd zufrieden sein: Aus der Boxengasse gestartet, machte der Routinier Platz um Platz gut und sah als Achter die Zielflagge. Einen Platz vor ihm landete Dirk Müller. Der WM-Zweite des Vorjahres fuhr lange auf dem dritten Platz, konnte die Geschwindigkeit der Konkurrenz auf der nassen Strecke jedoch nicht über die Gesamtdistanz mitgehen. Als Siebter sammelte er noch zwei WM-Punkte.

Auch Zanardi und Huisman hatten mit den Bedingungen zu kämpfen. Zanardi fiel im Rennverlauf vom fünften auf den neunten Platz zurück. Huisman, der als Vierter gestartet war, musste sich mit Rang zehn zufrieden geben. Pech hatte indes Priaulx: Der Rennfahrer von der Kanalinsel Guernsey war von Startposition 14 ins Rennen gegangen und gerade auf dem Weg nach vorn, als er in der zweiten Runde von einem Konkurrenten im Heck getroffen wurde. Bei dieser Kollision wurde die Heckschürze seines BMW 320si WTCC beschädigt und schlitzte daraufhin den rechten Hinterreifen auf. Als Folge musste Priaulx in der dritten Runde mit einem Reifenschaden aufgeben.

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft wird am 8. Oktober 2006 auf dem „Circuit de la Comunitat“ von Valencia mit den Läufen 17 und 18 fortgesetzt.

Reaktionen:

Alessandro Zanardi (BMW Team Italy-Spain):
„Ich bin sehr glücklich über meinen zweiten Sieg in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Es ist ein fantastisches Gefühl, wenn die Gegner im Rückspiegel immer kleiner werden und man langsam die Gewissheit bekommt, dass einem niemand mehr den Erfolg nehmen kann. Mein erster Sieg in Oschersleben ist unschlagbar, was die Emotionen betrifft. Aber meine Situation ist grundsätzlich dieselbe geblieben, schließlich sind mir keine neuen Beine gewachsen. Deshalb ist auch dieses Erlebnis wieder etwas Besonderes. Mein Team hat mir ein Auto gegeben, das heute im Trockenen kaum zu schlagen gewesen ist. Den ersten Lauf zu gewinnen, in dem jeder sein Bestes gibt, ist toll. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn das zweite Rennen abgesagt worden wäre und dafür der Sieger des ersten Laufs die doppelte Punktzahl erhalten hätte. Im Ernst: Im Nassen war für uns heute nicht viel zu holen. Daher bin ich froh, dass es schon im ersten Rennen so gut für uns gelaufen ist.“

Daten und Ergebnisse Istanbul:

Strecke / Datum - Istanbul Speed Park / 24. September 2006

Runde / Distanz - 5,333 km/53,33 km (10 Runden)

Poleposition 2006 - Rickard Rydell (SEAT), 2:06,289 Minuten

Sieger 2006 - Rennen 1: Alessandro Zanardi (BMW Team Italy-Spain) - Rennen 2: Gabriele Tarquini (SEAT)

Schnellste Runde 2006 - Rennen 1: Duncan Huisman, 2:06,959 Minuten - Rennen 2: Gabriele Tarquini, 2:15,830 Minuten

Fahrerwertung: 1. Priaulx (58 Punkte), 2. Tarquini (57), 3. Rydell (54), 4. Dirk Müller (51), 5. Thompson (49), 6. Farfus (46), 7. Jörg Müller (46), 8. Muller (45).

Herstellerwertung: 1. SEAT (201), 2. BMW (192), 3. Alfa Romeo (125), 4. Chevrolet (103).

Rennkalender:
02.04. – Monza (ITA), 30.04. – Magny-Cours (FRA), 21.05. – Brands Hatch (GBR), 04.06. – Oschersleben (DEU), 02.07. – Curitiba (BRA), 30.07. – Puebla (MEX), 03.09. – Brünn (CZE), 24.09. – Istanbul (TUR), 08.10. – Valencia (ESP), 19.11. – Macau (CHN).
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist