Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.09.2006, 09:46     #19
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
WTCC - Läufe 13 & 14 - Brünn - Rennen

FIA World Touring Car Championship (WTCC) 2006
Läufe 13 & 14 - 02./03. September 2006 - Rennen


Jörg Müller gewinnt für BMW in Brünn -Priaulx wieder WM-Spitzenreiter.

Brünn (Tschechische Republik), 03. September 2006. Jörg Müller (Hückelhoven) vom BMW Team Germany hat den 13. Lauf der World Touring Car Championship in Brünn gewonnen. An seinem 37. Geburtstag feierte der Routinier im ersten Lauf des Tages den Sieg vor BMW Team Italy-Spain Fahrer Alessandro Zanardi (ITA) und Yvan Muller (FRA/SEAT). Für Jörg Müller war es bereits der zweite Erfolg in diesem Jahr. Zanardi feierte als Zweiter sein bisher bestes Saisonergebnis.

Auch Andy Priaulx (GBR), der für das BMW Team UK antritt, konnte mit dem Wochenende auf dem "Automotodrom Brno" zufrieden sein: Nach Platz fünf im ersten Lauf gelang ihm im zweiten Rennen als Zweiter der Sprung aufs Podest. Damit sammelte der 32-Jährige an diesem Wochenende insgesamt zwölf WM-Punkte und setzte sich mit 58 Zählern wieder an die Spitze der Fahrerwertung. Den Sieg im zweiten Lauf sicherte sich Robert Huff (GBR/Chevrolet). Dritter wurde erneut Muller, der in der letzten Runde Zanardi von der Strecke geschoben hatte. Dank der starken Leistung aller drei BMW Länderteams hat BMW auch die Führung in der Markenwertung zurückerobert und führt mit 170 Punkten knapp vor SEAT (169).

Vor den Augen von 46 000 Zuschauern begann der erste Lauf turbulent: Bereits in der Formationsrunde hatte sich am Auto von Rickard Rydell (SWE) ein Motorenproblem angedeutet, das schließlich dazu führte, dass der SEAT-Pilot am Start stehen blieb. Vor allem im hinteren Feld sorgte diese Situation für Ungewissheit darüber, ob das Rennen überhaupt gestartet worden war. Beim Versuch, die Kollision mit Rydells Auto zu verhindern, stieß Duncan Huisman (NLD) vom BMW Team Italy-Spain mit Augusto Farfus (BRA) zusammen und fiel mit beschädigter Lenkung vom elften auf den 22. Rang zurück. An der Spitze legten derweil Jörg Müller und Zanardi mit guten Starts den Grundstein für ein erfolgreiches Rennen. Beide zogen an Polesitter Gabriele Tarquini (ITA/SEAT) vorbei. Jörg Müller übernahm die Führung, Zanardi folgte dicht hinter seinem Markenkollegen. Das Duo leistete sich im Verlauf der zehn Rennrunden keine Fehler und verteidigte die BMW Doppelführung bis ins Ziel.

Priaulx überholte am Start zunächst Jordi Gené (ESP) und griff anschließend Tarquini an. Es kam zur Kollision, woraufhin sich der SEAT-Fahrer von der Strecke drehte. Priaulx konnte die gerade gewonnene dritte Position allerdings nicht lange halten. Der amtierende Weltmeister musste Muller und wenig später auch Gené passieren lassen. Er kam als Fünfter ins Ziel. Eine gelungene Aufholjagd zeigte Dirk Müller (Burbach) vom BMW Team Germany: Der 30-Jährige verbesserte sich schon am Start auf Platz acht. Lange sah es so aus, als könne sich der BMW Werksfahrer die Poleposition für Lauf zwei sichern. In der neunten Runde musste er jedoch Chevrolet-Pilot Robert Huff (GBR) passieren lassen und sah als Neunter die Zielflagge. Huisman belegte den 18. Platz.

Priaulx und Jörg Müller waren die großen Gewinner des Starts in Lauf zwei. Vom vierten Startplatz passierte Priaulx sowohl Tom Coronel (NLD) als auch Yvan Muller. Dahinter rückte Jörg Müller vom achten auf den vierten Platz nach vorn. In den folgenden Runden startete auch Zanardi seinen Angriff auf die Spitzenplätze. Nach Überholmanövern gegen Coronel und Muller profitierte er in der vierten Runde vom Pech Jörg Müllers, der beim Versuch, an Alain Menu (SUI) vorbeizugehen, kurzzeitig von der Strecke abgekommen war. Der Sieger des ersten Rennens reihte sich als Fünfter wieder ein, Zanardi übernahm die dritte Position.

Dahinter machte Dirk Müller Boden gut und griff früh den auf Rang sechs fahrenden Gené an. Im neunten Umlauf gelang es ihm schließlich, den SEAT-Piloten zu überholen. In der letzten Runde ging es für den WM-Zweiten des Vorjahres einen weiteren Platz nach vorn, als Muller Zanardi beim Überholversuch abschoss und das Rennen des 39-Jährigen auf diese Weise vorzeitig beendete. Davon profitierte Jörg Müller, der Vierter wurde. Vom 18. Startrang schob sich Huisman Platz und Platz nach vorn und überquerte die Ziellinie als Neunter. Erneut schrammte er nur knapp an WM-Punkten vorbei. Priaulx beging als Zweiter indes keine Fehler und behauptete diese Position bis ins Ziel.

Reaktionen:
Jörg Müller (BMW Team Germany):

"Eigentlich ist es nicht so schön, ein Jahr älter zu werden. Aber der Sieg im ersten Rennen hat meinen Geburtstag dennoch zu einem rundum schönen Tag werden lassen. Mein Auto hat das gesamte Wochenende perfekt funktioniert, und die Balance hat auch im Rennen gepasst. Mit dem Reifenverschleiß hatte ich keine Probleme. Im zweiten Lauf war es ein enger Kampf mit Alessandro und Yvan Muller. Es tut mir leid, dass Alex ausgeschieden ist. Ich konnte mich dadurch aber noch auf Platz vier verbessern und noch mehr Punkte mitnehmen. Wer weiß, was in der Meisterschaft noch alles passieren kann. Es gibt sechs bis acht Fahrer, die noch Weltmeister werden können."

Andy Priaulx (BMW Team UK):
"Ich habe nicht erwartet, dass es mit 60 Kilogramm Zusatzgewicht so gut für mich laufen würde. Das Team hat nicht nur an diesem Wochenende, sondern auch in der Zeit nach den Läufen in Puebla hart gearbeitet und sich diesen Erfolg verdient. Schon mit Rang fünf im ersten Rennen war ich recht zufrieden. Robert Huff ist dann im zweiten Lauf vor mir stark gefahren. Ich habe deshalb nichts riskiert, um den zweiten Platz sicher nach Hause zu bringen. Schließlich muss ich die Meisterschaft im Auge behalten. Ich liege nun wieder in Führung. Das ist für ein sehr gutes Ergebnis."

Alessandro Zanardi (BMW Team Italy-Spain):
"Ich freue mich sehr über diesen zweiten Platz. Zunächst erschien es mir so, als hätte ich Jörg im Verlauf des ersten Rennens noch mehr entgegenzusetzen. Dann wurden jedoch meine Reifen immer schlechter. Jörg war schneller als ich, und ich beging hier und dort einen Fehler. Also konnte er etwas davonziehen. Dennoch ist Platz zwei ein tolles Ergebnis für das BMW Team Italy-Spain. Zum Zwischenfall mit Yvan Muller in Lauf zwei kann ich nur sagen, dass es Ansichtssache ist. Ich denke, die Stewards werden noch darüber zu reden haben. Für mich war die Situation jedoch eindeutig."

Geändert von Albert (04.09.2006 um 09:49 Uhr)