Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.09.2006, 09:44     #58
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
BMW Sauber F1 Team - GP Italien - Vorschau

Großer Preis von Italien.
8.-10. September 2006
15. von 18 WM-Läufen

Vorschau.

München/Hinwil, 1. September 2006. Die Formel 1 geht mit Vollgas ins Europa-Finale der Weltmeisterschaft 2006. Auf keiner Rennstrecke ist der Volllastanteil höher als im Königlichen Park von Monza, wo am 10. September der 15. von 18 WM-Läufen ausgetragen wird. Das BMW Sauber F1 Team tritt beim Großen Preis von Italien mit speziellen Aerodynamik-Entwicklungen an.

Das Team hat auf dem Hochgeschwindigkeitskurs bei Mailand ein dreitägiges Testprogramm mit den Stammfahrern Nick Heidfeld und Robert Kubica sowie mit dem jungen Sebastian Vettel absolviert. Vettel wird am Freitag in Monza erneut den dritten BMW Sauber F1.06 steuern.


Nick Heidfeld:
"Der Große Preis von Italien in Monza ist für mich aus verschiedenen Gründen ein außergewöhnlicher Grand Prix. Zunächst ist der Kurs im Königlichen Park eine der letzten echten Hochgeschwindigkeitsstrecken, auf der die Formel 1 noch fährt. Um den Speed zu veranschaulichen: Bei 360 km/h legt man innerhalb einer Sekunde 100 Meter zurück. Das heißt, wenn man eine halbe Sekunde zu spät dran ist, hat man den Bremspunkt für eine Kurve verpasst. Zweitens ist Italien Ferrari-Land, und die Tifosi sorgen immer für eine ganz besondere Stimmung. Drittens fährt man nirgendwo so hart über die Randsteine wie in Monza, und viertens gibt es Überholmöglichkeiten, was sowohl uns Fahrer als auch die Zuschauer freut."


Robert Kubica:
"Mein drittes Formel-1-Rennen werde ich auf einer Strecke fahren, die ich gut kenne und sehr mag. Wie immer werde ich am Wochenende intensiv mit den Ingenieuren arbeiten, aber diesmal können wir auch auf die Daten von unserem dreitägigen Test der vergangenen Woche sowie auf jene von unserem Test im Juni zurückgreifen. Ich habe viele Jahre in Italien gelebt, deshalb empfinde ich diesen Grand Prix als Heimrennen. Die Italiener lieben ihren Motorsport, und in diesem Land habe ich als 13-Jähriger begonnen, mein Handwerk zu lernen."


Sebastian Vettel:
"Ich freue mich absolut auf meinen zweiten Einsatz an einem GP-Wochenende. Beim Test habe ich die Strecke in Monza anfangs gar nicht gemocht. Ich fand es relativ schwierig, die Bremspunkte zu finden. Als das dann geklappt hat, hat sie mir immer besser gefallen. Einige Kurven sind toll, auch wenn es nicht ganz einfach ist, sie mit der Low-Downforce-Konfiguration richtig hinzubekommen. Ungewohnt war für mich auch, dass man so wild über die Randsteine räubern muss. Der Test so kurz vor dem GP-Wochenende macht meine Arbeit als Freitagsfahrer ein bisschen einfacher, weil frische Daten vorliegen. Aber für die Feinheiten und die Abstimmung auf die aktuellen Gegebenheiten und die Witterung wird meine Aufgabe trotzdem sehr wichtig sein."


Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor:
"Beim letzten Europarennen unserer Debütsaison hoffen wir, wieder Punkte einzufahren. Unsere Qualifyingleistung in Istanbul hat gezeigt, dass wir Fortschritte gemacht haben und dieses Ziel realistisch ist. Leider konnten wir unser Potenzial im Rennen nicht umsetzen, das streben wir in Monza an. Dort werden wir mit der gleichen Fahrerbesetzung wie in der Türkei an den Start gehen. Nick hat in Istanbul eine besonders starke Qualifyingleistung gezeigt, Robert hat in seinen beiden ersten F1-Rennen souveräne Vorstellungen abgeliefert, und Sebastian hat in der Türkei einen sehr guten Einstand gehabt.

Die Strecke im Königlichen Park ist die Hochgeschwindig¬keitsstrecke schlechthin und für Fahrer und Material gleichermaßen Respekt einflößend. Mit den V10-Motoren betrug der Volllastanteil 67 Prozent, mit dem schwächeren V8 haben wir beim Test 77 Prozent ermittelt."


Willy Rampf, Technischer Direktor:
"Weil Monza eine echte Hochgeschwindigkeitsstrecke ist, wird dort mit entsprechend wenig Abtrieb gefahren. Das bedeutet, dass man für den Kurs ein spezielles Aerodynamik-Paket entwickelt, das sonst nirgendwo verwendet wird. Dieses umfasst einen andern Front- und Heckflügel sowie mehrere Modifikationen an der Karosserie. Mit den V8-Motoren werden die Höchstgeschwindigkeiten natürlich etwas niedriger sein als in der Vergangenheit, aber man wird immer noch rund 340 km/h erreichen. Monza gehört zu den Strecken mit der höchsten Bremsbelastung, wobei die extremste Verzögerung beim Anbremsen auf die erste Schikane auftritt. Man erreicht hier Verzögerungswerte bis über 5g. Da dieser Streckenabschnitt auch einige Bodenwellen aufweist, ist eine Abstimmung mit hoher Bremsstabilität notwendig. Voraussetzung für eine schnelle Rundenzeit ist zudem, dass die Piloten in den Schikanen aggressiv über die Randsteine fahren können. Dies ist nur dann möglich, wenn das Fahrzeug diese Belastungen gut absorbiert und nicht aus der Balance gerät."


Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum
Monza/10. September 2006
Startzeit (lokal/UTC)
14:00 Uhr/12:00 Uhr
Runde/Renndistanz
5,793 km/306,720 km (53 Runden)
Sieger 2005
Juan Pablo Montoya (West McLaren Mercedes), 1:14.28,659 Std
Poleposition 2005
Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes), 1.20,878 Min
Schnellste Runde 2005
Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes), 1.21,504 Min
Bestehender Rundenrekord
Rubens Barrichello (Scuderia Ferrari Marlboro), 1.21,046 Min (2004)




Historie und Hintergrund:
Vor allem zwei Merkmale zeichnen Monza aus: enorme Spitzengeschwindigkeiten und Tradition. Nirgendwo wurden mehr F1-Grands-Prix ausgetragen als in dem von hohen Mauern umgebenen Park. 2006 startet die Formel 1 dort zum 56. Mal. Lediglich ein GP Italien fand andernorts statt, 1980 in Imola. Die Rennstrecke wurde in ihrer langen Geschichte vielfach umgebaut. Überreste einer Steilwand sind stumme Zeugen ihrer frühen Zeit. Die Stadt Monza hat rund 120.000 Einwohner und liegt in der Provinz Mailand.

BMW Sauber F1 Team Pit Lane Park:
Beim Großen Preis von Italien hat das BMW Sauber F1 Team noch einmal den Pit Lane Park dabei. Er wird errichtet an der Arena Civica, Via Comizi di Lione 1 in Zentrumsnähe von Mailand. Die Entfernung zur Rennstrecke beträgt 16 Kilometer.

Der High-Tech-Themenpark mit Formel-1-Exponaten und interaktiven Computer-Animationen und -Features von Official Corporate Partner Intel hat am Freitag von 12:00 bis 20:00 Uhr geöffnet, Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Sonntag von 10:00 bis 19:00 Uhr.

Bei den zahlreichen Fahrdemonstrationen am Wochenende wird das F1-Fahrzeug vom deutschen BMW WTCC-Fahrer Jörg Müller bewegt. Den Formel BMW Rennwagen steuert Simona De Silvestro. Die 18-Jährige mit Schweizer und italienischer Staatsangehörigkeit fährt 2006 in der Formula BMW USA. Motorrad-Stuntrider Chris Pfeiffer wird das Publikum mit akrobatischen Vorstellungen auf seiner BMW F 800 S in Atem halten.

Der Zutritt zu dem 5400 Quadratmeter großen Park mit seiner 90 Meter langen Strecke ist kostenlos und für jeden möglich, soweit die Kapazität reicht. Für Medien gibt es eine Fast Lane.
Mit Zitat antworten