Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.07.2006, 19:08     #50
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
BMW Sauber F1 Team - GP Ungarn - Vorschau

Großer Preis von Ungarn.

4.-6. August 2006
13. von 18 WM-Läufen

Vorschau.


München/Hinwil, 30. Juli 2006. Kaum waren die BMW Sauber F1.06 nach dem Hockenheim-Rennen wieder in der Garage angekommen, wurden sie auch schon eingepackt, um in den frühen Morgenstunden den Weg ins 1000 Kilometer entfernte Budapest anzutreten. Dort wird am kommenden Sonntag der 13. von 18 WM-Läufen ausgetragen. Die Großen Preise von Deutschland und Ungarn bilden das vierte von insgesamt fünf ‚Doppelpacks’ in der Formel-1-Saison 2006. Und sie bilden Gegensätze: Gilt der Hockenheimring als Motorenstrecke, ist der Volllastanteil auf dem engen und kurvigen Hungaroring der zweitniedrigste der Saison, dafür ist maximaler Abtrieb gefragt.

Nick Heidfeld:
„In Ungarn gefällt es mir sehr gut. Ich mag den Hungaroring, und ich mag Budapest. Es ist eine herrliche alte Stadt mit schönen alten Gebäuden, in der aber immer etwas los ist. Man kann sehr gut ausgehen und essen in Budapest.

Auf dem Hungaroring habe ich 1999 vorzeitig meinen Formel-3000-Titel gewonnen, und den haben wir gleich gebührend gefeiert. Daran erinnere ich mich natürlich sehr gerne. Die Strecke ist neben Monaco die langsamste im Formel-1-Kalender. Es gibt dort jede Menge Kurven und kaum Geraden. Die Streckencharakteristik allein macht das Fahren dort anstrengend, zudem ist es um die Jahreszeit in Budapest meistens sehr heiß. Neben der Ideallinie ist die Strecke immer ausgesprochen staubig. Da kann man leicht Zeit verlieren. Überholen ist äußerst schwierig.“

Jacques Villeneuve:
„Ich habe gute Erinnerungen an die Strecke, immerhin habe ich dort schon gewonnen. Zur Stadt kann ich nicht viel sagen, weil ich immer in meinem Motorhome an der Rennstrecke schlafe. Die Rennen auf dem Hungaroring sind immer sehr lang und physisch anstrengend.

Die Veränderungen, die an der Strecke vorgenommen wurden, sind nicht groß gewesen und haben den Kurs auch nicht interessanter zum Fahren gemacht. Ich bin mir nicht sicher, wie wir dort abschneiden werden. Für mich ist der Hungaroring die Strecke von allen verbleibenden, die mir am meisten Sorge bereitet.“

Robert Kubica:

„Ich bin dort 2001 in meiner ersten Rennsaison Formel Renault gefahren, und der Lauf auf dem Hungaroring war jener, in dem ich erstmals richtig vorn mitfahren konnte. Es ist ein ‘Mickey-Mouse-Kurs’ mit ständigem Bremsen und Beschleunigen. Einen Formel 1 bin ich dort noch nie gefahren.

1997 habe ich dort meinen ersten und letzten Grand Prix als Zuschauer erlebt. Ich habe damals gesagt, dass mir Zuschauen nicht gefällt und ich nie wieder einen GP besuche – es sei denn, ich kann fahren. Es ist lustig: Damals war ich zwölf Jahre alt, und Jacques hat das Rennen gewonnen, jetzt arbeiten wir zusammen. Die Zeiten ändern sich.”

Mario Theissen, BMW Motorsport Direktor:
„Zwei Rennen innerhalb von acht Tagen bedeuten immer große Belastungen. Viele Teammitglieder kommen zwischen den Grands Prix gar nicht nach Hause. Ab- und Aufbau, Fahrzeugvorbereitung und Transport finden unter großem Zeitdruck statt. Testmöglichkeiten entfallen.

Bezüglich des Volllastanteils liegt der Hungaroring kaum über dem Niveau von Monaco. Aber wir haben in Budapest schon oft extreme thermische Bedingungen für die Motoren gehabt. In den Senken der Rennstrecke staut sich die Hitze, zudem gibt es keine lange Gerade. Da wird Kühlluft knapp.

Nach den Rennen in Hockenheim und Budapest hat sich die Formel 1 eine Verschnaufpause verdient. Die nächsten Testfahrten finden erst nach dem Großen Preis der Türkei statt.“

Willy Rampf, Technischer Direktor:
„Auch nach der Umstellung auf die kleineren V8-Motoren verlangt der stark gewundene Hungaroring maximalen Abtrieb. Die Strecke ist jeden Tag aufs Neue sehr sandig, und der Grip-Level ist entsprechend gering. Untersteuern kann die Folge sein. Es wird normalerweise mit weichen Reifenmischungen gefahren.

Bei der Abstimmung muss man sich auf den zweiten Sektor mit seiner Vielfalt an mittelschnellen Kurvenkombinationen konzentrieren. Immer ein Thema stellt in Ungarn die Kühlung dar, was einerseits an der meist sehr hohen Außentemperatur sowie der niedrigen Durchschnittsgeschwindigkeit liegt. Andererseits gibt es auch kaum Überholmöglichkeiten, so dass oft mehrere Autos im Windschatten hintereinander fahren, was der Kühlluftzufuhr nicht zuträglich ist.“

Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum - Hungaroring/6. August 2006

Startzeit (lokal/UTC) - 14:00 Uhr/12:00 Uhr

Runde/Renndistanz - 4,381 km/306,663 km (70 Runden)

Sieger 2005 - Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes), 1:37.25,552 Stunden

Poleposition 2005 - Michael Schumacher (Scuderia Ferrari Marlboro), 1.19,882 Min

Schnellste Runde 2005 - Kimi Räikkönen (West McLaren Mercedes), 1.21,219 Min

Bestehender Rundenrekord - Michael Schumacher (Scuderia Ferrari Marlboro 1.19,071 Min (2004)

Das BMW Sauber F1 Team belegt nach zwölf von 18 Rennen mit 20 Punkten Rang sechs der Konstrukteursweltmeisterschaft.

Historie und Hintergrund:
In der ungarischen Hauptstadt Budapest leben rund 1,7 Millionen Menschen. Die Bevölkerungszahl ist rückläufig, 1990 wurden über zwei Millionen Einwohner gezählt. Vor allem die Donau als Handelsstraße, aber auch zahlreiche heiße Quellen haben zum Aufstieg der Stadt beigetragen. Budapest ist wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes, besitzt zahlreiche Universitäten und Museen.

1873 wurden die bis dahin eigenständigen Städte Buda, Pest und Óbuda vereinigt. Die Kettenbrücke (Bauzeit 1839-49) zwischen dem hügeligen, westlichen Buda und dem flachen, östlichen Pest ist ebenso ein Wahrzeichen der Stadt wie das barocke Königsschloss, das auf der Buda-Seite über der Stadt thront. Das enge Burgviertel und die Uferzone wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Städtebaulich großzügiger präsentieren sich klassizistische Prachtbauten, Grünanlagen und Boulevards auf der Seite der Pest-Ebene.

Der Große Preis von Ungarn wird seit 1986 und somit 2006 zum 21. Mal ausgetragen. Die Strecke wurde wiederholt umgebaut, zuletzt für den GP 2003. Damals verlängerte sich der Kurs von 3,975 Kilometer auf 4,381 Kilometer. Die heutige Variante ist der längste Hungaroring, den es je gab. Selbst die erste Streckenführung (1986 bis 1988) maß nur 4,014 Kilometer. Der Hungaroring liegt etwa 20 Fahrminuten nordöstlich der Innenstadt.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten