Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.07.2006, 18:44     #6
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Mehr Überblick nach allen Seiten: Vernetzte Kamerasysteme.

Die Verbesserung der optischen Wahrnehmung gehört zu den interessantesten und zugleich anspruchsvollsten Herausforderungen bei der Entwicklung moderner Fahrerassistenzsysteme. Hochauflösende Kameras liefern aussagekräftige Bilder. Wird dies ergänzt um Daten, die von Sensoren ermittelt werden, lässt sich daraus ein umfassender Eindruck von der Fahrzeugumgebung generieren. Die Ingenieure der BMW Group gehen jedoch noch einen Schritt weiter. Sie nutzen die Kombination von Kameras und Sensoren dazu, dem Fahrer völlig neue Perspektiven auf sein Fahrzeug zu vermitteln.

Alles unter Kontrolle: Rundumsicht mit Kamerasystemen.

Eine Entwicklung zur Entlastung des Fahrers ist die Rundumüberwachung des Fahrzeugs. Weil solche Systeme potenzielle Hindernisse frühzeitig erkennen und auf dem Control Display anzeigen, erfährt der Fahrer vor allem beim Rangieren, Einparken und beim Durchfahren von Engstellen eine wichtige Unterstützung. Parkrempler oder das Touchieren von Begrenzungspfosten im toten Winkel könnten so schon bald der Vergangenheit angehören.

Hybrid-Rundumsicht: Die Kombination zweier Assistenzsysteme.

Für die Überwachung des Fahrzeugumfeldes haben die Ingenieure der BMW Group unter der Bezeichnung Park Distance Control (PDC) inklusive Top-View ein einzigartiges Assistenzsystem entwickelt. Das seitliche Umfeld des Fahrzeugs wird von zwei in den Außenspiegeln integrierten Kameras mit Weitwinkeloptik erfasst. Aus den Daten dieser Kameras wird mittels elektronischer Bildverarbeitung ein fotorealistisches, verzerrungsfreies Bild generiert. Der Bereich vor und hinter dem Fahrzeug wird von den Ultraschallsensoren der PDC in den Stoßfängern abgedeckt. Die Kombination dieser beiden Technologien ist einzigartig und wurde von der BMW Group zum Patent angemeldet. Die Signale beider Systeme werden in einem Rechner miteinander verknüpft, um daraus eine Draufsicht auf das Fahrzeug und ein Umfeld zu generieren. Auf dem Control Display ist eine fotorealistische Darstellung der Fahrzeugumgebung zu sehen, die mit grafischen Elementen der PDC überlagert ist. Hindernisse bis zur Höhe der Außenspiegel werden so frühzeitig angezeigt, dass der Fahrer eine Kollision vermeiden kann.

Das System, mit dem die BMW Group bislang eine Alleinstellung am Markt hat, wird automatisch aktiviert, sobald der Fahrer den Rückwärtsgang einlegt. Wird die Fahrt fortgesetzt, schaltet sich das Assistenzsystem bei Erreichen einer definierten Geschwindigkeit automatisch ab. Unabhängig davon kann es auch vom Fahrer jederzeit ein- oder ausgeschaltet werden.

Side View: Mit zwei Kameras um die Ecke blicken.

Unübersichtliche Ausfahrten lassen sich mit dem Assistenzsystem Side View entschärfen. Auf Knopfdruck erfassen zwei Kameras, die rechts und links außen an der Fahrzeugfront untergebracht sind, seitlich den Verkehrsraum auf einer Distanz von bis zu 100 Metern zum Fahrzeug. Auf dem Control Display werden die Bilder beider Kameras gleichzeitig abgebildet. Sie liefern dem Fahrer so einen Einblick in den Bereich links und rechts vor dem Fahrzeug, bevor er die Ausfahrt verlässt oder in einen schwer einsehbaren Kreuzungsbereich einfährt. Auch dieses System wird beim Überschreiten einer definierten Geschwindigkeit automatisch abgeschaltet.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten