Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.04.2002, 11:17     #8
asm   asm ist offline
Senior Profi
  Benutzerbild von asm
 
Registriert seit: 01/2002
Ort: D-30519 Hannover
Beiträge: 2.187

Aktuelles Fahrzeug:
Mercedes C220CDI T-Model
Ich kenne einen ehem. BMW-Meister ganz gut. Der meinte mal, bis 100.000 km auf dem Tacho würde er ganz beruhigt zugreifen. Dann hat man auch längerfristig noch was vom Auto (wenn er zum Beispiel noch 6 Jahre und 100.000 km halten soll).

Der 316i ist sicherlich der günstigste. Aber beim Fahrspaß musst Du zwangsläufig abstriche machen. Gerade der 318i aus dem E36 ist nicht gerade eine Übermotorisierung.

Der 318i ist zweckmäßig. Sicher dem 316i vorzuziehen. Im Idealfall (Geldfrage) sollte es der 318i aus der letzten Serie (ein paar Monate vor dem Modelwechseln 4/98) sein. Die Motoren haben meines Wissens nach schon den Motor aus dem E46 und sind wesentlich spritziger und moderner.

Den 318is würde ich aus Vernunftgründen ausklammern. Teuer im Unterhalt und lange nicht so haltbar wie die anderen Motoren. Wenn's etwas für die nächsten 2 Jahre sein soll, kann man drüber nachdenken. Bietet halt den meisten Fahrspass mit nur vier Zylindern. Selbst bin ich den "is" aber noch nicht gefahren. Ob sich also die Mehrleistung gegenüber dem 318i aus dem E46 bemerkbar macht, kann ich nicht sagen.

Der 320i dürfte dann der am besten gepflegte Wagen sein (im Durchschnitt). Denn den kaufen nach Auskunft der BMW AG (neu) fast ausschließlich Herren deutlich über 50 Jahre. Was ja kein Nachteil sein muss. Mit etwas Glück findest Du wirklich einen Garagenwagen, der zwar 6-8 Jahre alt ist, aber bloss 40.000 km runter hat. Wäre ein Glücksgriff, wenn der Preis stimmt. Zumal 6-Zylinder lange Laufleistung versprechen und sehr souverän klingen.

Rein Fahrtechnisch kann ich dem "kleinen" Sechszylinder aber nichts abgewinnen. Der 318i ist unten rum bissiger, der 320i muss ganz schön Luft holen. Dadurch ist er in der Stadt eher unterlegen. An der Ampel hat mich jedenfalls noch nie ein 320i stehen lassen. Erst ab 80 bzw. 4.000 U/min merkt man langsam etwas von der Mehrleistung.

Last but not least:

6-Zylinder haben nicht *nur* Vorteile. Die Inspektionen und Ersatzteile sind teurer, ein guter Motor will gepflegt sein. Das gilt zwar für alle, aber wenn die Unterhaltskosten eine Rolle spielen, dann sollte einkalkuliert werden, dass der 320i teurer ist - vor allem bei hoher Fahrleistung wg. Benzinverbrauch. Wenn Du den Wagen auch noch sportlich fährst (hochdrehst, damit Du von den 150 PS auch was merkst), darfst Du in der Stadt locker Deine 12 Liter / 100 km rechnen, es kann aber auch mal mehr sein.

Anm. an die anderen 320i-Fahrer: JA, ich weiß, dass man - vernünftige Fahrweise vorausgesetzt - auch deutlich weniger haben kann... widerspricht aber meiner Erfahrung und meiner Fahrweise. ;-)

Ich würde mich heute zwischen einem 318i (Vernunft) und einem 325i (Spaß) als Privatwagen entscheiden. Alles dazwischen finde ich eher uninteressant. Und die Spitzenmotorisierung (330i, M3) ist als Privatwagen absoluter quatsch - es sei denn, man weiß nicht wohin mit seinem Geld --- also ein bißchen Vernunft wäre dann auch noch beim 325i dabei.
Mit Zitat antworten