Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.05.2006, 18:45     #24
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
BMW Sauber F1 Team - GP Spanien - Qualifikation

Wetter: sonnig und trocken, 26-27°C Luft, 41-43°C Asphalt

Barcelona (ESP). BMW Sauber F1 Team Fahrer Nick Heidfeld hat sich in Barcelona für Startplatz zehn qualifiziert. Sein Teamkollege Jacques Villeneuve startet mit einem frischen Motor vom Ende des Feldes zum Großen Preis von Spanien.

Nick Heidfeld:
BMW Sauber F1.06-02/BMW P86
Qualifying: 10., 1.17,144 min (3. Training 3., 1.16,057 min)

Ich bin froh, dass ich es in die Top Ten geschafft habe. Die Rundenzeiten liegen dicht beisammen. Ich denke, es wäre sehr schwierig geworden, weiter nach vorn zu fahren. Ich habe zwar Zeit verloren, weil Ralf vor mir war, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich bei freier Fahrt eine bessere Startposition erreicht hätte. Die Abstimmung hat für die eine schnelle Runde gut gepasst, und ich hoffe, sie passt auch morgen über die Renndistanz. Die Balance des Autos hingegen war bei allen drei Runden unterschiedlich.

Jacques Villeneuve:
BMW Sauber F1.06-03/BMW P86
Qualifying: 14., 1.15,847 min (3. Training 17., 1.17,924 min)

Meine erste schnelle Runde lief sehr gut, die Balance des Autos war optimal. Aber dann nahm der Wind zu, und die Fahrzeugbalance veränderte sich. Grundsätzlich haben wir uns weiter darauf konzentriert, was wir im Rennen brauchen, wenn viel Sprit an Bord ist etc. Von daher waren wir für das Qualifying nicht perfekt gerüstet, aber ich hatte dennoch mit einem besseren Ergebnis gerechnet.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Erneut ging es extrem eng zu. Im ersten Durchgang trennten den Ersten und 14. nicht einmal eine Sekunde. Im zweiten Durchgang lagen die ersten elf Fahrer innerhalb einer Sekunde. Für uns gab es diesmal unterschiedliche Ausgangspositionen. Es war klar, dass Jacques wegen des Motorwechsels nicht unter den ersten Zehn starten kann. Entsprechend haben wir uns darauf konzentriert, mit Nick die Top Ten zu erreichen. Das hat er genau geschafft. Im dritten Durchgang ist er auf seiner schnellen Runde im Verkehr stecken geblieben, was ihn ordentlich Zeit gekostet hat. Was die Platzierung im Vergleich zur Konkurrenz wert ist, werden wir morgen bei den ersten Tankstopps sehen. Technisch liefen beide Autos einwandfrei. Angesichts von Jacques’ Startplatz in der letzten Reihe werden wir für ihn nochmals einen frischen Motor einbauen, um ihm für hier und den GP Monaco die besten Voraussetzungen zu geben.

Willy Rampf (Technischer Direktor Chassis):
Dass wir mit Nick ein Auto ins dritte Qualifying gebracht haben, ist positiv. Das garantiert schon mal grundsätzlich eine gute Ausgangsposition. Wie gut wir letztlich mit Startplatz zehn aufgestellt sind, lässt sich nicht wirklich beurteilen, weil wir die verschiedenen Strategien nicht kennen. Jacques war im ersten Qualifying sehr gut. Dass er im zweiten keine optimale Runde erwischt hat, spielt keine große Rolle, weil er ja wegen des Motortauschs ohnehin zehn Plätze zurück muss.
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist
Mit Zitat antworten