Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.05.2006, 19:21     #4
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.177

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring
WTCC - Läufe 3 und 4 - Magny-Cours - Rennen

BMW feiert zwei Doppelsiege bei WTCC-Rennen in Magny-Cours.

Magny-Cours (Frankreich), 30. April 2006. Dirk Müller (Burbach) und Andy Priaulx (GBR) haben bei den Läufen drei und vier der FIA World Touring Car Championship (WTCC) in Magny-Cours je einen Sieg errungen. Jörg Müller (Hückelhoven) stand als Zweiter nach beiden Rennen ebenfalls auf dem Podest und komplettierte das hervorragende Gesamtergebnis. Den ersten Lauf auf dem „Circuit de Nevers“ gewann Dirk Müller vom BMW Team Germany vor seinem Teamkollegen sowie SEAT-Pilot Rickard Rydell (SWE). BMW Team UK Pilot Priaulx dominierte das zweite Sprintrennen des Tages. Der amtierende Weltmeister verwies Jörg Müller und Jordi Gené (ESP) auf die Plätze zwei und drei. Im ersten Lauf hatte sich Priaulx als Achter einen Punkt und die Pole für Rennen zwei gesichert.

Dank des Doppelerfolgs konnte BMW sowohl in der Fahrer- als auch in der Herstellerwertung die Führung übernehmen. Priaulx reist mit 21 Punkten als Spitzenreiter aus Magny-Cours ab. Yvan Muller (FRA) liegt auf Platz zwei, Jörg Müller ist Dritter. In der Herstellerwertung hat BMW mit 54 Punkten einen Vorsprung von sechs Zählern auf SEAT. Auch mit dem BMW 320si WTCC waren die BMW Länderteams also in der Lage, ihre Siegesserie im Herzen Frankreichs fortzusetzen. In den vergangenen acht Rennen hat dort immer ein BMW Fahrer gewonnen.

Vor über 50 000 Zuschauern und bei kühlen Temperaturen um 13 Grad Celsius legten die Fahrer vom BMW Team Germany schon am Start den Grundstein für den Erfolg. Jörg Müller schob sich vom dritten Rang zwischen Rydell und Gabriele Tarquini (ITA) hindurch an die Spitze. Dirk Müller gelang ein noch größerer Sprung nach vorn: Der 30-Jährige machte vier Positionen gut und nahm als Zweiter die Verfolgung von Jörg Müller auf. Über die gesamte Renndistanz von zwölf Runden lieferten sich die Schützlinge von Teammanager Charly Lamm einen spannenden Zweikampf, den Dirk Müller für sich entschied. Er übernahm im zehnten Umlauf die Führung und verteidigte sie bis ins Ziel. Es war sein erster Saisonsieg und sein vierter WTCC-Triumph. Priaulx fuhr ebenfalls ein fehlerfreies Rennen und wurde Achter. Pech hatten hingegen die Fahrer vom BMW Team Italy-Spain. Alessandro Zanardi (ITA) fiel aufgrund eines Problems mit dem auf seine Bedürfnisse angepassten Kupplungssystem schon zu Beginn weit zurück und beendete das Rennen dennoch als 14. Sein Teamkollege Marcel Costa (ESP) schied bereits kurz nach dem Start in Folge eines Unfalls mit Salvatore Tavano (ITA) aus.

Priaulx feierte im zweiten Rennen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Nach dem Erfolg beim Saisonauftakt in Monza war es der zweite Sieg des 31-Jährigen in diesem Jahr. Hinter dem Titelverteidiger ging es turbulent zu. Jörg Müller verbesserte sich am Start vom siebten auf den vierten Platz. Beim Versuch, der Kollision zwischen zwei SEAT-Piloten auszuweichen, drehte sich Dirk Müller und musste das Rennen aufgeben. Auch für Zanardi und Costa war der Lauf in der ersten Runde zu Ende: Nach gutem Start fuhr Zanardi bereits auf Platz fünf, ehe er sich im Getümmel drehte. Kurz darauf kämpfte der Routinier mit Costa, als sich ein Konkurrent zwischen das Duo schob und beide ins Aus beförderte. In Stefano d’Aste (ITA) sicherte sich ein BMW Fahrer ebenfalls den Sieg in der Independents’ Trophy.

Reaktionen: Dirk Müller (BMW Team Germany):
„Zuerst muss ich meinem Team ein großes Lob aussprechen. Die Mannschaft hat gestern bis spät in die Nacht an meinem Auto gearbeitet, da ich nicht ganz damit zufrieden war. Es hat sich gelohnt. Schon nach dem Warm-up wusste ich, dass ich im Rennen ein perfektes Auto haben würde. Mein Start in den ersten Lauf war sehr gut, und ich konnte gleich mehrere Konkurrenten hinter mir lassen. Dann war ich direkt hinter Jörg. Anschließend haben wir uns ein faires Duell geliefert. Als sich die Chance bot, ihn zu überholen, habe ich sie genutzt. Im zweiten Rennen haben Peter Terting und Rickard Rydell miteinander gekämpft. Plötzlich stand Rickard quer vor mir, und ich musste vom Gas. Dabei bekam ich einen heftigen Stoß ins Heck und drehte mich. Damit war das Rennen für mich gelaufen.“

Andy Priaulx (BMW Team UK):
„Ich freue mich natürlich sehr über den Sieg und darüber, dass ich die WM-Führung übernehmen konnte. Aufgrund des Zusatzgewichts von 45 Kilogramm habe ich ganz sicher kein einfaches Wochenende erwartet. Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich einmal Achter werde und einen Lauf gewinne, dann hätte ich dieses Ergebnis gerne angenommen. Nun muss ich für mein Heimspiel im Brands Hatch noch mehr Gewicht zuladen. Dennoch freue ich mich sehr darauf. Es wird ein harter Kampf.“

Jörg Müller (BMW Team Germany):
„Wer den Weltmeistertitel gewinnen will, der muss nicht immer ganz oben stehen. Viel wichtiger ist es, so oft wie möglich viele Punkte zu sammeln. Das ist mir heute gelungen. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Wochenende und hatte großes Vertrauen in mein Auto. Dann kam Dirk im ersten Lauf aber doch immer näher. Als ich mich an einer Stelle verschaltet habe, zog er vorbei. Der Zweikampf hat trotzdem großen Spaß gemacht.“

Charly Lamm (Teamchef BMW Team Germany):
„Ich bin erleichtert, dass wir dieses Wochenende erfolgreich bestreiten konnten. Es war sehr wichtig für das Team, Magny-Cours mit einem solchen Erfolgserlebnis zu verlassen. Jörg hat eine starke Vorstellung geboten und erneut gezeigt, dass er hier gut zurechtkommt. Dirk hat seine Chance im ersten Lauf genutzt, und dann verdient den ersten Saisonsieg gefeiert. Leider hatte er im zweiten Rennen Pech. Nun müssen wir die Leistung von heute in den kommenden Rennen bestätigen.“
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist