Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.04.2006, 09:37     #1
Hermann   Hermann ist offline
Senior Guru
  Benutzerbild von Hermann

Threadersteller
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 8.175

Aktuelles Fahrzeug:
E63 645Ci, E36 318i Cabrio, E39 523i Touring und Piaggio
Die BMW Group engagiert sich für den künstlerischen Dokumentarfilm.

Schwerpunkt Indien beim 21. Internationalen Dokumentarfilm-festival München 2006.

München. Die BMW Group unterstützt auch 2006 das 21. Internationale Dokumentarfilmfestival München, das vom 3. bis 11. Mai stattfindet. Dieses DOK.FEST unter der Leitung von Dr. Hermann Barth ist ein Festival für den künstlerischen Dokumentarfilm und zeigt die weltweit renommiertesten Produktionen des vergangenen Jahres. Etwa 80 Filme treten in verschiedenen Sparten um diverse Auszeichnungen im Gesamtwert von über 20.000 Euro an.

Indien zwischen Tradition und Globalisierung.
Einen Schwerpunkt dieses Jahres bilden Filme aus und über Indien. Hier zeigt sich das aufstrebende Land im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Auf Einladung der BMW Group und DOK.FEST München (www.dokfest-muenchen.de) sind die indischen Regisseure bei den Vorführungen anwesend und stellen sich den kritischen Fragen von Journalisten und Publikum.

Während im preisgekrönten Film „3 Men and a Bulb“ von Pankaj Rishi Kumar drei Männer in den Bergen der nordindischen Provinz Uttaranchal mit einer traditionellen Wassermühle Korn mahlen, gleichzeitig ökologisch Strom erzeugen und von einem besseren Leben träumen, sind „John & Jane“ im gleichnamigen Film von Ashim Ahluwalia bereits im Zeitalter der Globalisierung angekommen. Diese amerikanisierten Inder und ihre Freunde machen die Nacht zum Tage und verkaufen von einem Call-Center im indischen Mumbai aus telefonisch Topfsets nach Kentucky in den USA.

Der deutsche Journalist Thomas Wartmann beschäftigt sich in seinem ersten langen Dokumentarfilm „Between the Lines – Indiens Drittes Geschlecht“, der 2006 auf dem Max Ophüls Festival in Saarbrücken ausgezeichnet wurde, mit den „Hijras“, Eunuchen und Transvestiten Bombays. In den Augen vieler Inder besitzen sie die Gabe, Fruchtbarkeit zu spenden, und dennoch leben sie wie Freiwild am Rande der Gesellschaft.

In „Angry Monk“ zeichnet der Schweizer Luc Schaedler die Geschichte des tibetanischen Mönches Gendun Choephel nach, der Anfang der 1930-er Jahre sein Kloster in Tibet verlässt, weil er die von Klerus und Adel selbst gewählte Isolierung seines Landes nicht versteht.

BMW Group Nachwuchs-Filmtipps.
Die BMW Group engagiert sich bei der Nachwuchsförderung für herausragende Filme, von denen viele nach ihrer Fertigstellung reüssieren. Im Internationalen Programm präsentieren die Studenten der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg Marc Bauder und Dörte Franke mit ihrem bereits bei der Berlinale gezeigten Film „Jeder schweigt von etwas anderem“ ein Stück Zeitgeschichte.

In der Reihe „Neue Filme aus Bayern“ zeigt der Münchner Filmhochschüler David Vogel „Yazids Brüder“. Während der Europameisterschaft 2004 scheint für eine Gruppe von jugendlichen Einwanderern im französischen Marseille König Fußball neben dem Rap der einzige Weg, dem aussichtslosen Ghetto-Dasein in eine bessere Zukunft zu entkommen. In diesem Dokumentarfilm zeichnen sich bereits die gesellschaftlichen Umstände ab, die bald darauf zu den sozialen Unruhen in Frankreich führen sollten.

Screening-Zeiten.
Anlässlich des 21. Internationalen Dokumentarfilmfestivals München sind auf Einladung der BMW Group und DOK.FEST München die Regisseurinnen und Regisseure der indischen Filme und Nachwuchs-Produktionen bei den Vorführungen anwesend und stehen Journalisten für Interviews zur Verfügung:
  • „Yazids Brüder“ von David Vogel: Freitag, 05.05.06, 17.00 Uhr, Gasteig, Vortragssaal
  • „Jeder schweigt von etwas anderem“ von Dörte Franke und Marc Bauder: Donnerstag, 04.05.06, 19.00 Uhr, Filmmuseum
  • „3 Men and a Bulb“ von Pankaj Rishi Kumar: Sonntag, 07.05.06, 20.00 Uhr, Gasteig, Vortragssaal und Dienstag, 09.05.06, 18.00 Uhr, Filmmuseum
  • „John & Jane“ von Ashim Ahluwalia: Freitag, 05.05.06, 17.30 Uhr, Arri und Mittwoch, 10.05.06, 17.30 Uhr, Atelier
  • „Between the Lines – Indiens Drittes Geschlecht“ von Thomas Wartmann: Montag, 08.05.06, 22.30 Uhr, Atelier
  • „Angry Monk“ von Luc Schaedler: Samstag, 06.05.06, 18.00 Uhr Atelier (Regisseur zu diesem Termin verhindert) und Mittwoch, 10.05.06, 17.00 Uhr, Arri
  • „Hippie Masala“ von Ueli Grossenbacher und Damaris Lüthi: Sonntag, 07.05.06, 15.00 Uhr, Atelier und Dienstag, 09.05.06, 22.30 Uhr, Arri
__________________
Viele Grüße Hermann

"Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft"Heinrich von Kleist

Geändert von Hermann (29.04.2006 um 09:58 Uhr)
Mit Zitat antworten