Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.04.2006, 09:27     #12
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
BMW Sauber F1 Team - GP Australien - Qualifikation (01.04.2006)

Wetter: Schauer, dann abtrocknend, Luft 16–19°C, Asphalt 15–28°C
Melbourne (AUS). Nachdem Nick Heidfeld und Jacques Villeneuve im dritten freien Training am Vormittag Bestzeiten gefahren waren, belegten sie im Qualifying zum Großen Preis von Australien die Plätze acht und neun. Villeneuve wird in der Startaufstellung um zehn Positionen zurückgestuft, weil an seinem Fahrzeug vor dem Qualifying der Motor gewechselt wurde.


Nick Heidfeld:
BMW Sauber F1.06-04/BMW P86
Qualifying : 8., 1.27,579 min (3. Training 1., 1.35,335 min)

Ich bin enttäuscht. Nachdem es heute Morgen und in den ersten beiden Qualifying-Abschnitten so gut geklappt hat, wäre deutlich mehr drin gewesen. Aber ich hatte zum Schluss leider keinen frischen Reifensatz mehr übrig.

Jacques Villeneuve:
BMW Sauber F1.06-03/BMW P86
Qualifying : 9., 1.29,239 min (3. Training 2., 1.36,281 min)

Da ich ohnehin zehn Positionen zurück muss, haben wir uns im letzten Qualifying-Abschnitt strategisch verhalten, ich war mit entsprechend viel Kraftstoff unterwegs. Ich bin nur ein paar Runden gefahren, um eine Zeit zu haben. Nachdem Trulli gar nicht fuhr, wurde ich Neunter, werde also von Startplatz 19 losfahren. Im Renntrimm sind wir wirklich schnell, deshalb bin ich weiter optimistisch für morgen. Felipe Massa hat in Malaysia gezeigt, was man erreichen kann, wenn man von so weit hinten in der Startaufstellung kommt.

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
Zum ersten Mal sind beide Autos in die Top Ten gefahren. Bei Jacques haben wir, wie gestern angekündigt, vor dem Qualifying den Motor gewechselt. Weil er deshalb um zehn Plätze zurückgestuft wird, ist er im Top-Ten-Qualifying nur einmal hinausgefahren, um eine gezeitete Runde zu haben. Doch auch er sollte mit der richtigen Strategie eine gute Chance haben, sich nach vorn zu arbeiten. Nick hat ohnehin eine gute Ausgangsposition.

Willy Rampf (Technischer Direktor Chassis):
Beide Autos unter die ersten Zehn gebracht zu haben, ist positiv, auch wenn Jacques wegen des Motorwechsels zehn Plätze verlieren wird. Balance und Handling des F1.06 sind gut. Wir sollten für das Rennen gut positioniert sein.
Mit Zitat antworten