Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.01.2006, 07:26     #1
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
Vorbereitung auf die Saison 2006 läuft bei BMW ORACLE Racing auf Hochtouren

Unter den neuen Mitgliedern des Segelteams: der dänische Weltklasse Match Racer Sten Mohr.

Valencia, Spanien. BMW ORACLE Racing ist wieder in Valencia und bereitet sich mit Hochdruck auf den Beginn der Rennsaison 2006 vor. Das Herausforderer-Team für den 32. America's Cup ist dabei die neue Team Base im Port America's Cup fertig zu stellen. Das Segelteam wird von weiteren Spitzenseglern verstärkt. Die Konstruktion der ersten Rennyacht der neuen Generation erfolgt zurzeit in Anacortes im US-Staat Washington.

"Nach einem wohlverdienten Urlaub sind wir nun alle startklar", so der CEO und Skipper von BMW ORACLE Racing, Chris Dickson. "In rund eineinhalb Jahren wird der 32. America's Cup hinter uns liegen - so gesehen ist jeder einzelne Tag bis dahin extrem wertvoll. Dieses Jahr ist für uns von entscheidender Bedeutung. Wir werden von unserer neuen Team Base aus operieren und das erste unserer neuen Rennboote zu Wasser lassen. Wir werden es intensiv testen, die Ergebnisse auswerten und das Boot entsprechend weiterentwickeln. Außerdem beginnen wir damit, eine zweite Yacht zu konzipieren. Und wir werden auf dem Regattakurs weiter daran arbeiten, die Leistung der Crew zu optimieren." Dickson weiter: "Vor uns liegen drei wichtige Pre-Regatten, allesamt in Valencia, sowie eine Terminkalender füllende Anzahl an Match Races. Dieses Jahr wird ein gutes Barometer dafür sein, unsere Position im Jahre 2007 einzuschätzen."

Ein Teamname, zwei starke Crews
Ohne Zeit zu verlieren begeben sich Dickson und Taktiker Bertrand Pacé aufs Wasser - wichtige Regatten stehen an. Die internationale Match Racing Saison 2006 beginnt in dieser Woche mit dem Auckland Match Racing Cup in Neuseeland. Bei diesem Grade 1 Match Race stehen sowohl Dickson als auch Pacé an der Spitze jeweils einer BMW ORACLE Racing Crew. Ein Teamname, zwei starke Segel-Crews: Dickson wird mit Paul Westlake, Robbie Naismith, Kazuhiko Sofuku und Jamie Gale segeln. Zum Team von Pacé gehören Rod Dawson, Brad Webb, Zach Hurst und Sean Clarkson.

Wenn das Segelteam im Februar in Valencia antritt wird auch der Weltklasse-Match Racer Sten Mohr als Mitglied der Afterguard dabei sein. Weitere Neuzugänge sind unter anderem der Neuseeländer Morgan Trubovich, der Australier Nick Partridge und der Amerikaner John Ziskind. Paul Wallbank aus Neuseeland wird für die körperliche Fitness des Teams zuständig sein.

Training und Testrennen in Valencia wird das Team im Frühling mit zwei Rennyachten absolvieren. Mit Kurs auf die drei America's Cup Class Pre-Regatten, den Louis Vuitton Acts 10, 11 und 12. Start der Rennen in Valencia ist am 11. Mai. "Da wir die Testrennen und das Trainingsprogramm wieder durchgehend mit zwei Booten durchführen werden, benötigen wir auch zwei starke Crews", erklärte Dickson. "Um dieses Ziel zu erreichen, mussten wir zunächst noch einige Positionen neu besetzen."

Der dänische Match Racing Star Mohr wird das Segelteam als Mitglied der Afterguard unterstützen. Mohr, dessen Name oft ganz an der Spitze oder in einer der Top-Positionen der Match Racing Weltrangliste der International Sailing Federation (ISAF) aufgeführt ist, segelte zuletzt mit dem Victory Challenge Team.

Trubovich, 33 Jahre alt, aus dem neuseeländischen Auckland, wird dem Segelteam als Trimmer zur Seite stehen. Dies wird seine vierte Teilnahme am America's Cup sein (1995 Team New Zealand, 2000 AmericaOne und 2003 Stars & Stripes). Partridge, 30, ist während des Testprogramms 2005 mit zwei Booten in Valencia häufig an Bord von BMW ORACLE Racing gesegelt. Beim Fastnet Race 2005 zudem Teammitglied an Board der Maximus wird Partridge die Crew nun auf dem Vorderdeck unterstützen. Der 33-jährige Wallbank hat sich in Auckland unter anderem einen ausgezeichneten Namen als Boxtrainer gemacht. Ziskind, der schon während der Kampagne 2002/2003 Mitglied von Oracle BMW Racing war, kehrte gegen Ende der Saison 2005 zum Team zurück und wird dieses Jahr als Trimmer dabei sein. Für den Amerikaner und ehemaligen World Match Racing Champion ist dies die dritte Cup-Kampagne.

Neue Rennyacht aus Anacortes
Den gesamten Winter über im Fokus: die Konstruktion des neuen Bootes. Für Bau und Entwicklung der Hightech-Rennyacht wurde in Anacortes (US-Staat Washington) eine Werft errichtet. Die Teammitglieder Mark Turner, Mark Somerville und Tim Smyth koordinieren die Konstruktion der ersten neuen BMW ORACLE Racing Rennyacht. Die drei BMW Ingenieure Thomas Hahn, Christoph Erbelding und Ingo Raasch sind in das in Seattle angesiedelte BMW ORACLE Racing Design Team integriert und bringen ihre Technologiekompetenz aus der Automobilforschung mit ein. Die Kiel-Finne der Yacht wird im BMW Werk im thüringischen Eisenach gefertigt. Das Boot wird in diesem Frühjahr zu Wasser gelassen; das genaue Datum steht derzeit noch nicht fest.

Neuer Standort an erstklassigem Austragungsort
Die neue BMW ORACLE Racing Team Base am America's Cup Hafen in Valencia ist nahezu fertig. Die offizielle Eröffnung der Team Base ist für dieses Frühjahr geplant. Während die globalen Aktivitäten des Teams laufend an zahlreichen Orten der Welt stattfinden, werden die 125 in Valencia stationierten Mannschaftsmitglieder von dem neuen Standort an der spanischen Mittelmeerküste aus arbeiten.

Die Team Base ist Teil der Neugestaltung des America's Cup Hafens. Seit den Regatten im letzten Juni in Valencia wurden im Hafenbereich, der das Zentrum der Landaktivitäten in Zusammenhang mit dem America's Cup bildet, umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt. Die Basen der meisten Herausforderer-Teams sind annährend bzw. vollständig fertig gestellt. Der kommerzielle LKW-Verkehr wurde bereits so umgeleitet, dass er das Hafengebiet nicht mehr durchquert. Zudem wurde ein Kanal angelegt, der den Yachten den Weg zur Regattastrecke verkürzt.

"Wir sind voll im Zeitplan, den wir uns vorgenommmen hatten", sagte Dickson. "Ich bin mit unseren bisherigen Fortschritten zufrieden und freue mich auf ein Jahr, das anstrengend, aber auch sehr spannend werden wird. Visionen und Pläne werden zu greifbarer Realität. Wir haben es allein dem enormen Engagement des gesamten Teams und der großartigen Unterstützung unserer Partner, Sponsoren und Familien zu verdanken, dass wir bis zu diesem Zeitpunkt schon so erfolgreich arbeiten. Ich bin stolz auf das, was wir erreicht haben, um es bis zu diesem Etappenziel zu schaffen. Der wahre Test aber erwartet uns nun auf dem Wasser."

Neue Ära, positive Ergebnisse
Achtzehn Monate vor Beginn des America's Cup 2007 zeigt das "neue Zeitalter" der Veranstaltung in Europa die erwünschten positiven Ergebnisse, bemerkt Dickson. "Die gesamte TV- und Medien-Berichterstattung im Jahr 2005 unterstreicht bereits die große Bedeutung der Rennen in den Jahren vor dem America's Cup. Wir erwarten, dass die Berichterstattung 2006 sich weiter steigern wird, wenn die Spannung Richtung 2007 ansteigt. Wir freuen uns darauf, 2006 noch mehr Fans in Valencia willkommen zu heißen, um diesen spannenden Wettkampf live mitzuerleben."

Hintergrund-Informationen BMW ORACLE Racing
BMW ORACLE Racing ist der Challenger of Record für den 32. America's Cup, repräsentiert den Golden Gate Yacht Club San Francisco, und ist der einzige US-Herausforderer im Wettkampf um den renommiertesten Cup in der Welt des Segelns - zugleich die älteste Trophäe im internationalen Sport. Teamchef ist der Amerikaner Larry Ellison, CEO der Oracle Corporation. Partner des Teams ist der Premiumautomobil-Hersteller BMW mit Hauptsitz in Deutschland. Zu den Sponsoren gehören unter anderem Allianz, führender globaler Finanzdienstleister, der Schweizer Hersteller exklusiver mechanischer Uhren Girard-Perregaux und Henri Lloyd, Technologiepartner und Teambekleidungsausstatter. BMW ORACLE Racing ist momentan der Top-Herausforderer für den Louis Vuitton Cup 2007, der Challenger Selection Series im Vorfeld des 32. America's Cup. Elf Teams aus neun Ländern konkurrieren um den Cup. Der Gewinner des Louis Vuitton Cup wird im Rahmen des 32. America's Cup Match im Juni 2007 in Valencia gegen das Schweizer Titelverteidigerteam Alinghi antreten.
Mit Zitat antworten