Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.03.2002, 08:31     #16
bigolli   bigolli ist offline
Senior Freak
 
 
Registriert seit: 09/2001
Ort: Bremen
Beiträge: 947

Aktuelles Fahrzeug:
BMW 125iA F20 LCI 05/2016
so, nun mal meine Erfahrungen, unabhängig von den bekannten Softwareproblemen meines Schätzchen:

Laufruhe:
der Valvetronic hat eine beeindruckende Laufruhe, man vergißt manchmal fast das es "nur" ein Vierzylinder ist, sicher werden manche wieder sagen, dies ist ein charakterloser Motor, na ja, ich möchte in erster Linie relativ relaxt von a nach b kommen und geniesse lieber den Sound meines H/K Systems.
Kein Vergleich zu meinen "alten" 318iA mit 1,9 l Motor, der trotz Ausgleichwellen doch recht brummig lief.

Verbrauch:
wie erreicht man im Valvetronic günstige Verbrauchswerte? Ganz einfach, zügig beschleunigen und dann bei relativ niedrigen Drehzahlen rollen lassen, die Valvetronic erreicht den versprochenen Verbrauchsvorteil nur bei drehzahlschonender Fahrweise, ich habe einen üppig ausgestatteten 318iA, also mit Automatik (!!), liege im Schnitt zwischen 7,8 - 9 l auf 100km/h. Hierzu wieder der Vergleich mit meinen alten 1,9l 318iA, der brauchte im Schnitt mind. einen halben Liter bis zu einen Liter mehr, bei spürbar schlechterer Leistungsausbeute. Hier hat BMW sein Ziel erreicht, weniger Verbrauch bei spürbar mehr Leistung, was will man mehr?

Automatik/Schaltung:

hierzu habe ich bereits einige Male gehört und es auch schon selbst erfahren, die Schaltgetriebe-Fahrzeuge drehen tatsächlich gnadenlos bis zum roten Bereich , um Vmax zu erreichen, beim alten 4-Gang Automatik Getriebe und erst recht beim nun verwendeten 5-Gang Automatikgetriebe wird der Wagen wesentlich drehzahlschonender geschaltet, was wiederum zusammen mit Valvetronic mehr Sinn macht (siehe Verbrauch), in der Stadt schaltet die Automatik relativ zügig in den 5-Gang, dann fährt man relaxt mit ca. 1.200 rpm durch die Stadt, dank des guten Drehmoments kann ich trotzdem relativ gut beschleinigen.
Wer tatsächlich die Vmax auf der Autobahn längere Zeit benötigt (und auch halten kann), wieder ein Pluspunkt für die Automatik 180-200km/h bei schonenden 4.200-4.600 rpm und nicht wie beim Schalter bei 5.900-6.000rpm.
Zur Vmax bei meinen Wagen (ja, mit Automatik) ist bei 200km/h Schluß, zur Zeit noch, er hat erst 7.500 km runter, aber mir ist es auch egal ob er 210 oder 200 km/h läuft,dies ist eher theoretischer Natur darüber groß zu diskuttieren, überlassen wir das den Jungs am Stammtisch
Wirkliche, spürbare Beschleunigung erreiche ich bei höheren Geschwindigkeiten nur noch bis in den Bereich 160km/h , um auf 180 km/h zu kommen braucht man etwas Geduld (liegt evtl. an der Automatik, ich nutze zudem kick-down nur ungern), für 200km/h sollte man etwas Zeit mitbringen.

Bei der heutigen Verkehrsdichte, was soll`s , ich passe mich halbwegs den Straßenverhältnissen an, schwimme sozusagen mit,das schont Nerven, Bremsen ,Verbrauch ist günstiger und mein Tempomat macht dann auch Sinn.

Seien wir doch mal ehrlich, wer einen wirklich sportlichen Wagen möchte, sollte doch eher zu einen 325i oder 330d greifen.Mir war bei der Wahl des 4-Zylinder der Punkt Unterhaltskosten, Verbrauch sowie seidenweicher Motorlauf wichtiger, die 143 PS reichen meiner Meinung nach völlig aus, um relativ flott von a nach b zu kommen, die Mehrzahl der anderen Verkehrsteilnehmer hat doch deutlich langsamere Fahrzeuge und denen muß ich mich meistens eh unterordnen/anpassen. Es sei denn, BMW bietet im Rahmen der Individualausstattung Milan-Raketen oder das MG-20 für den E 46 an, dann wird`s evtl. eher was mit der freien Fahrt, aber so

Im Vergleich zum alten 318i (mit 1,9l) hat der neue 318i deutlich an Laufruhe und Leistung gewonnen und das bei deutlich reduzierten Verbrauch.

So, nun zerreißt mich

gruß
bigolli
Mit Zitat antworten