Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.10.2005, 14:45     #11
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
10. Die Karosserie des neuen BMW Z4 M Roadsters: Leicht und sicher.

Der BMW Z4 M Roadster besitzt die mit 14 500 Nm/Grad Torsionssteifigkeit verwindungssteifste Karosserie im Wettbewerb. Gleichzeitig ist diese extrem leicht. Beides zusammen löst brillant den Zielkonflikt zwischen Schwingungskomfort und dynamischer, sportlicher Fahrwerksabstimmung.

Die Rohkarosserie zeichnet sich durch so genannte Y-Träger aus, denn die Motorträger gabeln sich vor der Stirnwand in je einen Schweller- und einen Tunnel-Ast. Die Torsionssteifigkeit wird zusätzlich durch Versteifungsstreben und Schubfelder im Unterboden, an den Federbeindomen und im Windlauf erhöht.

Sein gewichtsoptimiertes Konzept mit zielgerichtetem Leichtbau umfasst eine Motorhaube aus Aluminium, einen in die Rohbaustruktur integrierten Überrollschutz und die Verwendung hochfester Stähle. Fertigungsverfahren wie das Innen-Hochdruck-Umformverfahren ermöglicht eine form- und gewichtsoptimierte Gestaltung des Windlaufes ohne störende Schweißflansche. Ausstattungsabhängig bringt der Z4 M Roadster ein DIN-Leergewicht von nur 1410 Kilogramm auf die Waage – hier liegt neben der hohen Motorleistung das „Geheimnis“ des sensationellen Leistungsgewichts von 4,1 Kilogramm je PS.

Hohe Sicherheit für die Passagiere.

Fahrer und Beifahrer genießen im Z4 M Roadster die optimale passive Sicherheit. In die als Überrollbügel ausgebildete A-Säule sind hochfeste Stahlrohre integriert, die im A-Säulenknoten durch eine massive Schalenkonstruktion verankert sind. Durch diese Rohre werden A-Säulen und Dachrahmen wirksam verstärkt. Hinter den Kopfstützen sind zwei Überrollbügel aus Edelstahl mit dem sehr belastbaren Karosserie-Querträger in der Trennwand verschweißt und damit ideal an die Karosserie angebunden. Crashoptimierte Fußaufstandsflächen minimieren Intrusionen in den Fahrgastraum. An den vorderen Längsträgern sind vergleichsweise lange Deformationselemente in Stahl-Schalenbauweise angeschraubt, an denen wiederum das Stoßfängersystem befestigt ist. So nimmt die Karosserie bei leichten Remplern keinen Schaden und die Kosten bleiben niedrig.

Abgestimmte Schutzsysteme.

Insgesamt vier Front- und Seitenairbags werden von den Advanced Safety Electronics (ASE) über Lichtwellenleiter gesteuert. Ihre Satelliten steuern individuell die Auslösung der Airbags und der Gurtstrammer. Diese Module messen und rechnen selbständig, reagieren unabhängig und überwachen sich gegenseitig. Gegebenenfalls veranlasst die ASE auch die Trennung der Sicherheits-Batterieklemme, die Abschaltung von Generator und Kraftstoffpumpe, die Öffnung der Zentralverriegelung sowie das Einschalten von Innenlicht und Warnblinkanlage. In Verbindung mit einem Autotelefon und dem Navigationssystem „Professional“ oder „Business“ werden über den Telematikdienst „BMW Assist“ ein Notruf ausgelöst, der Standort übertragen sowie eine Sprechverbindung zur Notrufzentrale aufgebaut.

Z4 M Roadster und Z4 Roadster unterscheiden sich sehr subtil.

Wichtige Details unterscheiden den Z4 M Roadster vom Basisfahrzeug. So ist der Unterboden aerodynamisch optimiert. Die damit erreichte spezielle Luftführung sorgt für die Kühlung von Getriebe und Hinterachse. Der Heckdiffusor erfüllt eine zentrale Funktion in der Unterbodenluftführung: Er verbessert die Strömungsverhältnisse, was zusammen mit der Heckschürze und dem glatt verkleideten Unterboden zu einer ausgewogenen Aerodynamik führt. Außerdem unterstützt der Diffusor die Ableitung der Abluft vom Hinterachsgetriebe. Schließlich erfordert die durchgängig zweiflutige Abgasanlage Detailänderungen am Unterboden.
Mit Zitat antworten