Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.10.2005, 14:25     #6
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
5. Karosserie und passive Sicherheit des BMW Z4 Roadsters: Leicht und herausragend sicher.

Modellpflege im Detail:
  • Ausgezeichnet mit 4 Sternen im EuroNCAP-Crashtest.
  • Ausgezeichnet mit dem „EuroNCAP-Best-In-Class-Award“.
Von Anfang an als Roadster konstruiert, entspricht die Karosserie des BMW Z4 Roadsters auch in punkto Gewicht und Steifigkeit dem Ideal: Mit einer Torsionssteifigkeit von 14 500 Nm/Grad ist er der Spitzenreiter im Wettbewerb. Kein Cabrio und kein anderer Roadster sind derart verwindungssteif.

Hohe Torsionssteifigkeit ist der Schlüssel, um den Zielkonflikt zwischen Schwingungskomfort und dynamischer, sportlicher Fahrwerkabstimmung brillant zu lösen. Für den Fahrer ergibt sich daraus ein intensives Fahrgefühl. Die Rohkarosserie des BMW Z4 Roadsters zeichnet sich durch so genannte Y-Träger aus, denn die Motorträger gabeln sich vor der Stirnwand in je einen Schweller- und einen Tunnel-Ast. Die Torsionssteifigkeit wird durch Versteifungsstreben und Schubfelder im Unterboden, an den Federbeindomen und im Windlauf erhöht. Schwingungstilger oder andere zusätzliche Maßnahmen benötigt der Roadster nicht.

Sein gewichtsoptimiertes Konzept mit zielgerichtetem Leichtbau umfasst eine Motorhaube aus Aluminium, einen in die Rohbaustruktur integrierten Überrollschutz und die Verwendung hochfester Stähle. Moderne Fertigungsverfahren wie das Innen-Hochdruck-Umformverfahren ermöglichen eine form- und gewichtsoptimierte Gestaltung des Windlaufes ohne Schweißflansche. Das DIN-Leergewicht des Z4 Roadsters liegt motor- und ausstattungsabhängig zwischen 1220 (Z4 2.0i) bis 1340 Kilogramm (Z4 3.0si Automatik). Damit ist er ein echtes Leichtgewicht.

Vier Sterne im EuroNCAP-Crashtest.

Dennoch genießen Fahrer und Beifahrer eine optimale passive Sicherheit. Dies belegen nicht zuletzt die anspruchsvollen europäischen NCAP-Crashtests, die der BMW Z4 Roadster bravourös meistert: Für einen offenen Zweisitzer sind die dort erreichten vier von fünf möglichen Sternen eine alles andere als selbstverständliche Auszeichnung. Mehr noch – beim EuroNCAP-Test 2004 erzielte der Z4 Roadster von jeweils maximal 16 möglichen Punkten mit 15,64 Punkten für den Front- und 16 Punkten für den Seitencrash die besten jemals in einem Roadster an den Dummies gemessenen Werte und erhielt dafür den „EuroNCAP-Best-In-Class-Award“.

Der BMW Z4 Roadster schützt damit seine Insassen besser als alle Fahrzeuge, die bisher in diesem Segment untersucht wurden. Im Fall eines Unfalles ist die Insassenbelastung sogar geringer als in den meisten Fahrzeugen mit festem Dach.

Die äußerst stabile Karosseriestruktur beinhaltet unter anderem eine als Überrollbügel ausgebildete A-Säule: Hochfeste Stahlrohre sind im A-Säulenknoten durch eine massive Schalenkonstruktion verankert und verstärken wirksam die A-Säulen und den Dachrahmen. Hinter den Kopfstützen sind zwei Überrollbügel aus Edelstahl mit dem sehr belastbaren Karosserie-Querträger in der Trennwand verschweißt und damit ideal an die Karosserie angebunden. Crashoptimierte Fußaufstandsflächen minimieren Intrusionen in den Fahrgastraum. An den vorderen Längsträgern sind vergleichsweise lange Deformationselemente in Stahl-Schalenbauweise angeschraubt, an denen wiederum das Stoßfängersystem befestigt ist. Bei leichten Remplern nimmt die Karosserie keinen Schaden und die Kosten bleiben niedrig.

Abgestimmte Schutzsysteme.

Im Z4 Roadster wird erstmals die Advanced Safety Electronics (ASE) eingesetzt. Insgesamt vier Front- und Seitenairbags werden von der ASE gesteuert. Ihre Satelliten steuern individuell die Auslösung der Airbags und der Gurtstrammer. Diese Module messen und rechnen selbständig, reagieren unabhängig und überwachen sich gegenseitig. Gegebenenfalls veranlasst die ASE auch die Trennung der Sicherheits-Batterieklemme, die Abschaltung von Generator und Kraftstoffpumpe, die Öffnung der Zentralverriegelung sowie das Einschalten von Innenlicht und Warnblinkanlage. In Verbindung mit einem Autotelefon und dem Navigationssystem „Professional“ oder „Business“ wird über den Telematikdienst „BMW Assist“ ein Notruf ausgelöst, der Standort übertragen sowie eine Sprechverbindung zur Notrufzentrale aufgebaut.

Die höhenverstellbaren Kopfstützen sind mit einem speziellen Absorptionsschaum gepolstert, der das Verletzungsrisiko insbesondere bei einem Heckaufprall deutlich verringert.
Mit Zitat antworten