Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.08.2005, 08:07     #5
Thüringer   Thüringer ist offline
Junior Freak
 
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: Thüringen
Beiträge: 306

Aktuelles Fahrzeug:
MINI Cooper R56
Oh man, der Ludwig,

ich finds nur noch lächerlich.
Der Mann ist doch nur gekränkt weil er zuguckt wie sein Lieblingskind DTM den Bach runter geht weil keiner mitfahren will. Frei nach dem Motto "Die wollen nicht mit uns spielen, dann sind sie auch nicht unsere Freunde".
Wie er bei der DTM-Übertragung am Sonntag über die WTCC hergezogen hat war ja nur noch lächerlich, natürlich hat die DTM derzeit doppelt so viele Zuschauer, aber die WTCC gibt es dafür noch ein paar Jahre und mit DTM hat sichs in Kürze ausgehustet. Und durch solche Aussagen wird er sicherlich keinen bei BMW Motorsport überzeugen doch noch in die DTM einzusteigen. Den entscheidenden Punkt, den die WTCC der DTM nämlich vorraus hat hat er leider vergessen zu erwähnen - es ist eine von der FIA anerkannte offizielle Weltmeisterschaft. Und mal ehrlich, wenn Bundesliga und Fußball-WM gleichzeitig kommen würden - was würdet ihr gucken? Wo gibt es international mehr Präsenz? Wenn dann noch die Kosten für die WM-Teilnehmer niedriger sind, was spricht dann noch für die DTM, außer eventuell irgendwelchen Patriotismus-Gefühlen... So toll kann das angebotene Paket nicht sein, sonst würde man sich sicherlich nicht so viele Jahre lang so schwer tun neue Hersteller zu finden. Wie Theissen am Sonntag in Oschersleben sagte, wird ´die WTCC nächstes Jahr vermutlich mit 2 oder 3 Herstellern mehr unterwegs sein als dieses Jahr - und dieses Jahr sind es 7. Das sind Zahlen, Herr Ludwig, die sprechen eine deutliche Sprache... Und das, obwohl Ludwigs Lieblings-Kind im Kindergarten garnicht mitfährt... Muss schon frustrierend sein wenn man sieht wie sein Arbeitsplatz davonfährt weil in wenigen Jahren keine DTM mehr im Fernsehen übertragen wird die man mit seinem dussligen Bernd-Schneider-Gesabbel in Grund und Boden faseln kann.

Und zum Thema BMW und Sauber: Aus meiner Sicht eine Super-Entscheidung. Hinwil ist nah dran an München, die haben einen Top-Windkanal, die haben bereits Erfahrung wie man ein Auto baut. Das heißt, dieses ganz-von-vorne-Anfangen hat BMW nicht nötig. Dank der Übernahme der meisten Mitarbeiter ist bereits eine solide Grundlage vorhanden. Und mit den in Zukunft sicher fließenden Millionen sollte der Sprung an die Spitze meiner Meinung nach relativ schnell gelingen, ich gehe davon aus, dass das neue BMW-Team bereits 2007 um die WM mitfährt.
Bezüglich der "verpulverten" Millionen: Das ist ein Punkt, wo sich meiner Meinung nach BMW derzeit einiges erlauben kann. So wie die Verkäufe laufen ist es kein Wunder, dass der eine oder andere Euro etwas lockerer sitzt. Und die Formel1 ist nunmal ein gigantischer Prestige-Träger, besonders für einen Hersteller sportlich orientierter Automobile. Da muss ich sagen, daß es mich als BMW-Kunden an der Stelle nicht stört wenn in die Fortsetzung sehr erfolgreicher Motorsport-Geschichte Geld investiert wird. Wenn ich aber VW-Kunde wäre würden mich Projekte wie der Bugatti Veyron schon nachdenklich werden lassen...

Ich habe den Eindruck, dass Herr Ludwig erkannt hat, dass es für AMG derzeit nicht weiter geht im Motorsport. In der DTM hat man eine ungewisse Zukunft, eine Serie mit nur zwei Herstellern wird sich nicht lange halten. Insofern sieht er jetzt, dass BMW Motorsport mit WTCC und F1 auf die richtigen Pferde gesetzt hat, AMG hingegen in Kürze vor der Wahl steht in der Versenkung zu verschwinden (bzw nur noch die Serien-Mercedes-AMGs zu bauen) oder ein teures neues Engagement zu starten, Optionen wären die WTCC mit der C-Klasse oder die FIA GT, beispielsweise mit dem SLR.

Den Kontrahenten zu erzählen, was diese alles falsch machen, während es für einen selbst nicht rosig läuft zeugt jedenfalls nicht grade von Klasse. Wie heißt es so schön, wer mit dem Finger auf andere zeigt zeigt auch immer mit drei Fingern auf sich selbst.
Mit Zitat antworten