Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.07.2005, 07:26     #5
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
BMW Night Vision. Wärmebild zur Erkennung von Personen, Tieren und Objekten.

BMW Night Vision auf Basis der FIR-Technologie ist ein rezeptives System, das die empfangene Wärmeabstrahlung von Personen, Tieren und Objekten als Quelle der Bildinformation nutzt. Das System wird modular in die vorhandene Elektronik-Umgebung des Fahrzeugs integriert. Lediglich zwei zusätzliche Hardware-Bauteile sind erforderlich: Kamera und Steuergerät. Der notwendige 8,8 Zoll-Monitor für die Anzeige wird in Verbindung mit dem Navigationssystem Professional verbaut.

BMW Night Vision Ferninfrarot-Kamera.

Die Wärmebild-Kamera ist im vorderen Stoßfänger links an einer eigenen Kamerahaltung verbaut. Diese wird durch schlagfestes Glas und ein feines Gitter geschützt. Die parallel zur Scheibenreinigung geschaltete Kamerareinigungsdüse sorgt immer für klare Sicht; bei Außentemperaturen unter + 5 Grad wird das Sichtfenster beheizt.

Die Kamera arbeitet mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixel und einer Reichweite von etwa 300 m, der Bildsensor erfasst die Abstrahlungswärme von Personen und Gegenständen im Wellenbereich von 8–14 m. Bei Geschwindigkeiten unter 80 km/h ermöglicht der große horizontale Öffnungswinkel der Kamera von 36 Grad, nicht nur die Straße sondern auch ihre Randbereiche und die Umgebung (Kinder, Wildwechsel) zu erkennen.

BMW Night Vision Steuergerät.

Das Steuergerät empfängt die Daten von der Kamera und setzt sie in eine Bilddarstellung auf dem zentralen Monitor um. In Abhängigkeit von den Außenverhältnissen wird das Bild elektronisch aufgehellt bzw. verdunkelt.

Bei mittlerer Fahrgeschwindigkeit beträgt der am Monitor dargestellte Ausschnitt 24 Grad, gleichzeitig schwenkt dieser Bildausschnitt mit dem Straßenverlauf mit – bis zu 6 Grad nach links oder nach rechts. Gesteuert wird dieses so genannte Panning u. a. durch den Parameter „Lenkeinschlag der Räder“. Ab einer höheren Geschwindigkeit kann ein digitaler Zoom aktiviert werden, der weiter entfernte Objekte im Verhältnis 1,5:1 vergrößert darstellt.

Anzeige über Bordmonitor.

BMW Night Vision liefert dem Fahrer das Nachtsichtbild als kontrastreiche Schwarz-Weiß-Darstellung auf dem zentralen Monitor im Armaturenträger. Eine Anzeige über Head-Up-Display wurde bei BMW in Erwägung gezogen. Versuche haben allerdings gezeigt, dass die Überlagerung der realen und der virtuellen Bildinformation Irritationen verursacht und somit nicht optimal ist.

Grundbedienung über Schalter, Feinsteuerung über iDrive.

BMW Night Vision wird über einen Taster neben dem Lichtschalter ein- und ausgeschaltet. Über ein iDrive Menü können Panning und Zoom aktiviert/deaktiviert werden. Ebenso hat der Fahrer hier die Möglichkeit, Helligkeit, Kontrast und wahlweise Fullscreen/Splitscreen-Darstellung am Monitor zu wählen.

Voraussichtlich ab 4. Quartal 2005 im BMW 7er verfügbar.

BMW Night Vision wird voraussichtlich ab 4. Quartal im BMW 7er als Sonderausstattung angeboten werden. Die Erweiterung auf andere BMW Modellreihen ist geplant. BMW Night Vision wird es auch als Nachrüstlösung aus dem Original BMW Zubehörprogramm für alle BMW 7er ab Modellüberarbeitung geben.

BMW Night Vision steht am Anfang einer Entwicklung.

Wie bei der Einführung anderer Innovationen wird es auch bei BMW Night Vision noch mehrere Entwicklungsschritte geben. Das neue System ist eine deutliche Verbesserung zur Erkennung kritischer Situationen bei Nachtfahrten. Es kann aber dem Anspruch nicht gerecht werden, eine allumfassende Sicherheit bei Nacht zu bieten. Es entbindet den Fahrer nicht von seiner Verantwortung.

Ein Forschungsschwerpunkt für die Zukunft liegt darin, dass Night-Vision-Systeme kritische Situationen im Gesamt-Verkehrsgeschehen selbsttätig identifizieren und über verschiedene Bordanzeigen vor ihnen warnen. Erste Schritte in Richtung der so genannten Objekterkennung gibt es bereits, die Performance entspricht jedoch momentan noch nicht den Anforderungen, die BMW und BMW Kunden an ein derartiges System stellen. Die Fehlerquote der Objekterkennung ist heute noch deutlich zu hoch, womit der Fahrer eher genervt denn entlastet wird. Erst dann, wenn solche Systeme den BMW Anforderungen entsprechen, werden diese bei BMW in Serie gehen.
Mit Zitat antworten