Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.07.2005, 07:13     #6
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
5. BMW xDrive in X3 und X5.

Die BMW X3 und X5 vereinen die herausragende Agilität eines typischen BMW mit dem breiten Einsatzspektrum des Sports Activity Vehicles (SAV). Ein besonderes Highlight von X3 und X5 ist das intelligente Allradsystem xDrive, das speziell für diese SAVs entwickelt wurde.

xDrive verteilt stufenlos und vollvariabel die Antriebskräfte zwischen Vorder- und Hinterachse. Das System erkennt sofort, wenn eine Veränderung der Kraftverteilung notwendig wird und reagiert in extrem kurzer Zeit. Im Onroad-Betrieb geschieht dies in der Regel sogar vor dem eventuellen Haftungsabriss eines Rades. Dadurch leitet xDrive beispielsweise beim dynamischen Durchfahren einer Kurve jederzeit die optimale Antriebskraft an die jeweilige Achse und minimiert so deutlich Unter- und Übersteuern.

Pro-aktive Kraftverteilung für maximale Allradperformance.

Auf der Straße bietet xDrive einen spürbaren Gewinn an Agilität, Fahrfreude und Sicherheit. Zudem sorgt das pro-aktive System für besseres Vorankommen auf unbefestigtem oder glattem Untergrund, da die Kraft sofort an die Räder mit Grip geleitet wird, wenn ein Rad durchzudrehen droht.

Im Unterschied zur Pkw Variante von xDrive im BMW 5er und 3er leitet die elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung bei den SAVs die Kraft über eine kettengetriebene Gelenkwelle. Sie verläuft links parallel zum Motor nach vorn zur Vorderachse. Die Verbindungswelle zum rechten Vorderrad wird durch die Ölwanne geführt. Dies ermöglicht einen niedrigen Einbau des Motors und damit einen tiefen Schwerpunkt bei gleichzeitig guter Bodenfreiheit. Fahrdynamik und Schlechtwege-Eigenschaften profitieren hiervon. Zudem verringert es die Seitenneigung bei Kurvenfahrt.

Um gleich lange Antriebswellen verwenden zu können, ist auf der rechten Seite der Ölwanne ein Lagerbock angeflanscht. Dadurch wird die Lenkung frei von Antriebseinflüssen gehalten, da die Beugewinkel der Gelenkwellen rechts und links gleich sind. Außerdem ermöglicht dies maximalen Lenkeinschlag und damit einen kleineren Wendekreis als bei konventionellen Geländewagen.

Die elektronisch geregelte Lamellenkupplung im Verteilergetriebe regelt den Kraftfluss zur Vorderachse innerhalb von Millisekunden je nach Bedarf. In Extremfällen werden Vorder- und Hinterachse völlig entkoppelt oder starr miteinander verbunden. Die starre Verbindung entspricht der Längssperre konventioneller Allradantriebe. Die Funktion einer Quersperre, also die zwangsweise Kraftverteilung an beide Vorder- beziehungsweise Hinterräder, stellt das DSC mit Hilfe des elektronischen Bremseneingriffs dar: Dreht ein Rad durch, ohne Kraft zu übertragen, wird es abgebremst. Dadurch verteilt das Differential im Achsgetriebe mehr Kraft an das gegenüberliegende Rad.

Vorteil xDrive: Frühere Information ermöglicht schnellere Reaktion.

Im Gegensatz zu anderen Allradsystemen, die erst reagieren, wenn Räder durchdrehen, erkennt das pro-aktive xDrive durch Auswertung des Fahrerwunsches – beispielsweise durch die Gaspedalstellung – eine Fahrsituation, in der Allradantrieb hilfreich ist. Auf diese Weise wird Allradperformance sichergestellt bevor Schlupf entsteht. Darüber hinaus greift es auf Informationen zurück, die das Fahrwerkregelsystem DSC sammelt. So wird beispielsweise über den Gierratensensor die Drehbewegung des Fahrzeugs und über einen Lenkwinkelsensor der Einschlag des Lenkrads ermittelt. Zusammen mit den Informationen über Geschwindigkeit aus den Radsensoren, der Fahrzeugquerbeschleunigung sowie den Motordaten kann xDrive daraus frühzeitig erkennen, in welcher Fahrsituation sich der SAV gerade befindet. Entsprechend kann es die Antriebskraft optimal zwischen Vorder- und Hinterachse verteilen. Das Ergebnis ist ein spürbarer Gewinn an Agilität, den man besonders gut auf kurvenreichen Bergstrecken erfahren kann.

Wie bei jedem anderen BMW ist auch in den SAVs X3 und X5 das DSC abschaltbar, womit betont sportlich orientierte Fahrer die Möglichkeit haben, durch gezieltes Übersteuern die fahrdynamischen Qualitäten ihres BMW im kontrollierten Drift zu genießen. xDrive selbst ist nicht abschaltbar.

DTC für Sport und Schnee; HDC für kontrollierte Bergabfahrten.

Das DSC System verfügt in beiden SAVs über die Funktion Dynamic Traction Control (DTC), die für extreme Bedingungen oder für eine sehr sportliche Fahrweise mehr Schlupf und größere Driftwinkel zulässt.

Die Funktion Hill Descent Control (HDC) erleichtert schwierige Bergabfahrten speziell abseits befestigter Straßen: Ohne dass der Fahrer eingreift, bewegen sich der X3 oder X5 – ähnlich wie mit einem Reduktionsgetriebe – mit konstanter Geschwindigkeit in gutem Schritttempo talwärts. Die automatische Geschwindigkeitsregelung arbeitet als integriertes Teil der DSC mit individuellem Bremseneingriff an allen vier Rädern. Die HDC-Funktion wird über eine separate Taste ein- und ausgeschaltet.
Mit Zitat antworten