Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.05.2005, 17:54     #33
Albert   Albert ist offline
Power User
  Benutzerbild von Albert

Threadersteller
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: D-29227 Celle
Beiträge: 17.737

CE-
GP Europa - Vorschau

Nach dem Jubel über zwei Podiumsplätze beim Großen Preis von Monaco bleibt dem BMW WilliamsF1 Team kaum Zeit zum Luft holen. Die heiße Phase der Formel-1-Saison 2005 hat begonnen. Das Rennen in Monte Carlo, bei dem das Team mit den Plätzen zwei und drei für Nick Heidfeld und Mark Webber sein bisher bestes Saisonergebnis hatte einfahren können, war der erste von acht Grands Prix innerhalb von zehn Wochen. Der Formel-1-Tross ist bereits unterwegs zum Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring. Das Rennen am kommenden Sonntag ist der siebte von 19 Läufen zur FIA Formel-1-Weltmeisterschaft 2005.

Mark Webber:
"Der Nürburgring ist eine sehr geschichtsträchtige Rennstrecke, insbesondere die Nordschleife. Durch die Lage in den Bergen ist das Wetter oft rau und unberechenbar und hat schon häufig Rennen entschieden. Ich finde, der erste Streckenabschnitt ist durch die Umbauten in den vergangenen Jahren interessanter geworden, und ich mag die Dunlop-Kurve, eine schnelle Bergauf-Links-Rechts-Kombination. Der Nürburgring ist ein schöner Mix aus verschiedenen Kurven, ich fahre gerne dort. Natürlich ist das Rennen auch für BMW etwas Besonderes. Ich hoffe, dass wir dort ein weiteres gutes Ergebnis einfahren können."

Nick Heidfeld:

"Das Rennen auf dem Nürburgring ist für mich etwas ganz Besonderes. Es ist mein Heimrennen, liegt Mönchengladbach am nächsten, wo ich geboren und aufgewachsen bin. Am Nürburgring habe ich als Dreijähriger Fahrrad fahren gelernt. Mein Vater ist mit meinen beiden Brüdern und mit mir oft zum Ring gefahren. Im Winter sind wir sogar auf der Nordschleife Schlitten gefahren. Mit acht Jahren bin ich am Nürburgring zum ersten Mal Kart gefahren. Das sind sehr schöne Kindheitserinnerungen. Und ich bin auch eine Menge Rennen auf dem Nürburgring gefahren. In der Formel Ford, Formel 3, Formel 3000 und schließlich Formel 1. Ich habe jedes einzelne sehr genossen und in der Eifel auch schon einige Rennen gewonnen.

Ich empfinde mein Heimrennen überhaupt nicht als unangenehmen Druck. Ganz im Gegenteil. Ich freue mich riesig auf die Unterstützung dort. Nirgendwo sehe ich so viele Fans. Natürlich bringt das Heimrennen auch einige zusätzliche PR-Termine mit sich, aber auch dieses Interesse ist mir willkommen. Kurz vor dem Nürburgringrennen mein bisher bestes Formel-1-Ergebnis erzielt zu haben, gibt der Sache zusätzlichen Schwung. Ich hoffe, in der Heimat folgt das nächste gute Resultat."

Sam Michael (Technischer Direktor WilliamsF1):
"Wegen der unmittelbar aufeinander folgenden Grands Prix bleibt keine Zeit für reguläre Testfahrten. Wir werden lediglich einen Funktionstest in Silverstone fahren, dabei wird Nico Rosberg am Steuer sitzen. Die Reifenmischungen, die Michelin zum Nürburgring mitbringen wird, haben wir bereits bei früheren Testfahrten ausprobiert.

Der Nürburgring verlangt generell viel Abtrieb. Er hat viele mittelschnelle Kurven und auch eine Hochgeschwindigkeitspassage. Es gibt zwei gute Gelegenheiten zum Überholen: Die eine ist vor der ersten Kurve, die andere vor der letzten Schikane. Alle Chassis-Komponenten, die wir vor dem erfolgreichen Monaco-GP angebracht haben, werden wir auch auf dem Nürburgring verwenden. Wir haben die Aerodynamik des FW27 seit Saisonbeginn signifikant verbessert und arbeiten mit BMW weiter an der Traktionskontrolle und den Starts."

Mario Theissen (BMW Motorsport Direktor):
"Die beiden Podiumsplätze in Monaco waren für das Team ein zusätzlicher Motivationsschub. Zum Nürburgring hat BMW eine ganz besondere Verbindung. Und das nicht erst seit der Formel-1-Rückkehr und dem Doppelsieg vor zwei Jahren. Der Ring war auch Kulisse von vielen BMW Tourenwagen- und Langstrecken-Siegen. Der jüngste große Erfolg ist erst drei Wochen alt: BMW Motorsport hat mit zwei M3 GTR beim 24-Stunden-Rennen einen Doppelsieg gelandet. Mit 18 Gesamtsiegen ist BMW die mit Abstand erfolgreichste Marke bei diesem Klassiker. Bei dieser Siegfahrt mussten die Piloten Regen, Hagel und sogar Schnee trotzen. Wir hoffen, vor allem für die Formel-1-Fans, dass der Große Preis von Europa bei milderem Eifelwetter über die Bühne geht.

Im vergangenen Jahr hat der Veranstalter mit großem Erfolg neue Attraktionen für die Zuschauer ins Leben gerufen. Darunter Taxifahrten, für die BMW auch in diesem Jahr wieder Fahrzeuge zur Verfügung stellt, die von den Formel-1-Fahrern chauffiert werden.

Der heutige Nürburgring vereint den Charme von Motorsporthistorie mit moderner Rennstreckenarchitektur und Stadionatmosphäre. Die Anforderungen an die BMW P84/5 Motoren liegen im Vergleich aller GP-Kurse im Mittelfeld. 2004 haben wir einen Volllastanteil von 55 Prozent ermittelt. Für den Großen Preis von Europa erhalten Mark Webber und Nick Heidfeld turnusgemäß frische Triebwerke."


Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum: Nürburgring/29. Mai 2005

Startzeit (lokal/GMT): 14:00 Uhr/12:00 Uhr

Runde/Renndistanz: 5,148 km/308,863 km (60 Runden)

Sieger 2004: Michael Schumacher (Scuderia Ferrari Marlboro)

Pole 2004: Michael Schumacher, 1.28,351 min

Rundenrekord: Michael Schumacher, 1.29,468 min (2004)

F1-Statistik:
BMW WilliamsF1 Team: 91 Starts, 10 Siege, 16 Polepositions
WilliamsF1 vor 2000: 356 Starts, 103 Siege, 108 Polepositions
BMW vor 2000: 97 Starts, 9 Siege, 15 Polepositions


Historie und Hintergrund:

2003 feierte das BMW WilliamsF1 Team einen seiner größten Erfolge auf dem Nürburgring: den zweiten von bisher drei Doppelsiegen. Ralf Schumacher gewann vor Juan Pablo Montoya. Zuvor hatte WilliamsF1 zwei GP-Erfolge auf dem Nürburgring erzielt: 1996 und 1997 gewann der Kanadier Jacques Villeneuve.

2005 startet zum 35. Mal ein Formel-1-Grand-Prix auf dem Nürburgring. Die erste Streckenvariante wurde am 18./19. Juni 1927 eröffnet. Am 29. Juli 1951 gastierte die Formel 1 erstmals zum Großen Preis von Deutschland in der Eifel. Ende der 50er Jahre und in den frühen 70er Jahren zog der GP Deutschland vorübergehend auf die Berliner Avus bzw. nach Hockenheim um. Der schwere Feuerunfall Niki Laudas am 1. August 1976 brachte das endgültige Aus für die legendäre Nordschleife als Formel-1-Kurs.

Auf der Nordschleife werden heute noch Tourenwagenrennen ausgetragen. Darunter das 24-Stunden-Rennen, bei dem BMW in diesem Jahr am 8. Mai mit zwei BMW M3 GTR den 18. Gesamtsieg für die Marke und den zweiten Doppelsieg in Folge erzielte.

Der Nürburgring ist auch ein Standort des BMW Fahrertrainings. In der Eifel werden regelmäßig verschiedene Lehrgänge abgehalten, die auch die Nordschleife einbeziehen.

An den meisten Tagen des Jahres kann man auf der Nordschleife gegen Gebühr im Privatwagen oder mit dem eigenen Motorrad Runden drehen.

Am 12. Mai 1984 wurde der neue Nürburgring eröffnet. Seither startete die Formel 1 in der Eifel neun Mal zum Großen Preis von Europa, zwei Mal zum GP von Luxemburg (1997 und 1998) und ein Mal (1985) zum Großen Preis von Deutschland.

Von 1999 bis 2001 erfolgte die Modernisierung des Start- und Zielbereiches inklusive eines neuen Boxengebäudes und Pressezentrums.

2002 wurde die Mercedes-Arena fertig gestellt. Der stadionartige Streckenteil verlängerte den Kurs um rund 600 Meter.

Im Rahmen des Formel-1-GP-Europa trägt die Formel BMW ADAC Meisterschaft ihre Läufe sieben und acht aus. In der Formel BMW, mittlerweile in vier Championaten (Asien, Deutschland, England, USA) ausgetragen, pilotieren Teenager hochmoderne Monoposto mit 140 PS starken BMW Motoren.
Mit Zitat antworten