Thema: 1er E87 u.a. Ruspartikelfilter! in SA ?
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.04.2005, 00:18     #20
diesel.gustav   diesel.gustav ist offline
Freak
  Benutzerbild von diesel.gustav
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 510

Aktuelles Fahrzeug:
318d touring
Nachrüstlösung???

Hallo fastwriter,

ein Nachrüst-Dieselpartikelfilter ist ein sehr markanter Fremdkörper an einem Dieselmotor, der dafür nicht von Haus aus ausgelegt ist. Und das ist bisher kein Diesel, ob EU1-, EU2-, EU3 oder schon EU4-Zertifizierung. Das wissen auch die Hersteller, wie z.B. TWIN-TEC oder HJS.

Für mich ist da TWIN-TEC klüger, denn die haben ein "offenes "System. Also keinen Filter. Deswegen nennen sie es auch nicht Dieselpartikelfilter oder so, sondern Rußfilterkat. Notfalls bläst der halt den Ruß einfach raus .

HJS bietet ein echtes Filtersystem an, bei dem der dabei unvermeidliche Rußabbrennvorgang bei definierten Randbedingungen durch glühende Heizdrähte eingeleitet wird. Diese Idee ist halt nicht neu und besonders gut ist sie auch nicht. Wenn beim Abbrennvorgang was nicht ganz auslegungskonform läuft, dann bleibt letztlich der Motor wegen des hohen Abgasgegendrucks bei entsprechender Rußbeladung des Partikelfilters einfach stehen. Sowas freut doch einen Dieselfahrer enorm, oder ?

Seit mehr als 20 Jahren beobachte ich das Thema. Es waren die Mercedes-Leute die sich beim MJ 1985 im Mercedes SD 300-Modell für Kalifornien an das Thema als Erste richtig rangetraut haben. Der damalige Mercedes-Abgas-Papst, Dr. Obländer, war auf dem Wiener Motorensymposium voll sprühender Begeisterung und Zuversicht. Aber die Kunden-Erfahrungen waren dann leider tiefgreifend negativ. BMW stand damals auch vor einer möglichen Serieneinführung für die US-Dieselmodelle. Zum Glück für BMW hat man Mercedes mal ausnahmsweise den Vorrang gelassen. Die BMW-Rußfilter-Anlage war sehr ähnlich, wie die von Mercedes .

Die Dieselfahrer sind letztlich selber schuld, wenn die ahnungslose Politik, die halbinformierten, informationsgeilen Medien, die diversen, technisch völlig unbedarften Marktschreier von den Grünen und von ausreichend bekannten, sogenannten "Verkehrsclubs" oder sogar von den Kraftfahrerverbänden den technisch völlig obsoleten Dieselpartikelfilter durchdrücken können. Je mehr Dieselfahrer unkritisch und ahnungslos danach fragen, desto größer wird von den selbsternannten "Spezialisten" der Bedarf eingeschätzt .

Mein Tipp: Fragt doch bitte nicht nach dem Dieselpartikelfilter, sondern lehnt ihn kategorisch ab. Technisch ist er nicht korrekt nachrüstbar, neue Fahrzeuge mit EU4-Zertifizierung brauchen ihn nicht. Jedenfalls nicht technisch, sondern wenn, dann leider verkaufspolitisch. Er ist keineswegs kostenlos, ist auch nicht wartungsfrei, erhöht den Kraftstoffverbrauch und das Risiko für Funktionsstörungen, hilft nichts gegen den jetzt gerade so aktuellen EU-weiten Feinstaub ( ), erfordert ein spezielles "low ash"-Motoröl und ist - kurz auf den Nenner gebracht - eine blöde, kurzfristige "Modeerscheinung". ---> Außer Spesen nichts gewesen! .

Sorry, aber dieses absolut unnötige Thema regt mich auf .
__________________
Gruss diesel.gustav
Mit Zitat antworten